Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
1,4 Millionen Euro für Groitzscher Radweg

1,4 Millionen Euro für Groitzscher Radweg

Es gibt nun konkrete Fakten zum seit lang geplantem Radweg zwischen Groitzsch und Großstolpen. "Die Route ist jetzt klar", sagte Bürgermeister Maik Kunze. 1,4 Millionen Euro werden für dieses Projekt vom Bund investiert.

Voriger Artikel
?Wir wollen Kultur in Borna erlebbar machen?
Nächster Artikel
Proteste beim Spatenstich fürs neue Edeka-Lager

Am Groitzscher Ortsausgang biegt der Radweg ab, hier müssen Radler die Bundesstraße weiter fahren. Doch künftig sollen sie bis Großstolpen einen eigenen Weg haben.

Quelle: carell

Groitzsch. Der Radfahrer, der vorgestern Abend auf der B 176 bei Groitzsch unterwegs war, konnte einem leid tun. Es rasten nicht nur Autos und Laster dicht an ihm vorbei - zudem patschte ihm Schneeregen in der Dunkelheit ins Gesicht. Am Wetter wird auch künftig niemand was drehen können, doch in greifbare Nähe ist ein Extra-Weg für diesen Mann und seine Mitradler gerückt.

Nach langem Hin und Her steht die Route für den künftigen Radweg bis Großstolpen jetzt fest. Er führt in Groitzsch auf die ehemalige Bahntrasse und über die kleine Brücke der Schlumper, dann weiter auf der Trasse entlang der B 176 bis Großstolpen. Vor dem Ort biegen die Radler ins Dorf ein. Grund: Den Weg über die Schnauderbrücke zu bauen kostet zu viel Geld, sagte der Stadtchef. Am Bahnübergang in Großstolpen wird der Weg dann wieder auf die Gleistrasse geleitet.

All dies sei jetzt mit den Groitzscher Stadträten und dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Leipzig abgestimmt. Gesprochen werden müsse noch mit der Wasserbehörde, was die Schlumper-Brücke betrifft. Dort werde über eine eventuelle Verrohrung nachgedacht. Auch die Naturschutzbehörde müsse noch gehört werden. "Im Laufe dieses Jahres soll die Vorplanung abgeschlossen werden", sagte Kunze. Was den Bau betrifft, sei 2014 das "große Ziel".

Die Stadt kümmert sich um den Radweg im Auftrag des Landesamtes, woher das Geld kommt. Stattliche 1,44 Millionen Euro seien für das Projekt geplant. Es handelt sich um Bundesgelder, die fließen sollen, um eine weitere Lücke im Radwegenetz entlang der B 176 zwischen Groitzsch und Borna zu schließen. Dies sieht auch die Radverkehrskonzeption des Landkreises vor. Wichtig ist vor allem, dass Radler dort in Zukunft sicherer unterwegs sind - nämlich auf einem eigenen Weg anstatt auf der viel befahrenen Bundesstraße.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.03.2013

Carell-Domröse, Claudia

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr