Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna 1100 Dias: Wolfgang Enoch übergibt Fotosammlung ans Museum Borna
Region Borna 1100 Dias: Wolfgang Enoch übergibt Fotosammlung ans Museum Borna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 24.03.2016
Die Dia-Sammlung von Wolfgang Enoch geht an das Museum Borna. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Borna

Acht Ordner, ordentlich beschriftet mit „Borna 1“ bis „Borna 8“ und Wassergasse, Brühl oder Marktplatz. So sieht sie aus, die Dia-Sammlung, welche Wolfgang Enoch am Dienstag dem Museum Borna übergeben hat. Insgesamt gehen 1100 Dias in die Sammlung des Museums über. „Einen wichtigen Schatz für unsere Sammlung“, nennt Marie Breinl, Museologin die Bilder. Sie zeigen Borna von Mitte der 1960er Jahre bis Anfang der 2000er. „Alle wichtigen Plätze und Gebäude sieht man zu unterschiedlichen Jahreszeiten, ebenso wie die Veränderung der Menschen und ihrer Kleidung und in den Straßenzügen der Stadt“, fasst Breinl den Inhalt der Dias zusammen.

„Ich habe schon immer gern gemalt, aber das war sehr aufwendig, also habe ich mich der Fotografie zugewandt“, erklärt der 80-jährige Enoch seinen Werdegang. Ursprünglich aus der Oberlausitz stammend stellte er Anfang der 60er Jahre fest: „Borna ist wohl meine neue zweite Heimat.“ Erst etwas planlos, begann er die Stadt, ihre Gebäude und Menschen zu fotografieren. „Zuerst sah man überall einen Aufschwung, aber dann, nach etwa zehn Jahren, begann sich vieles zu verändern. Ich würde sagen: Es ging bergab“, erinnert sich Wolfgang Enoch an seine damaligen Eindrücke. Für ihn der Moment, wo er sich dachte, diesen Umbruch und die Veränderungen in der Stadt, müsse man für die Nachwelt festhalten. „Mein Ehrgeiz war gepackt.“

Die Fotos zeigen aber nicht nur den normalen Veränderungsprozess eines Stadtbildes. „Durch die politischen Veränderungen hatte ich das Glück, Gegensätze darzustellen: Von verfallenen Straßenzügen bis zum Abriss oder dem Wiederaufbau und Neubau“, so Enoch. Sieht man beispielsweise auf Fotos aus Vor-Wendezeiten noch Trabbis, sind in den 90er Jahren neuere Autos zu sehen.

Oberbürgermeisterin, Simone Luedtke (Die Linke), freut sich sehr, dass das Museum in den Besitz der Dias kommt. „Für mich ist das praktisch Geschichtsunterricht. Ich bin selbst erst nach der Wende in die Stadt gekommen und kenne das alte Borna gar nicht.“ Sie kann sich vorstellen, die Ansichten in einer Ausstellung zu zeigen. „Auf den Bildern gibt es viel zu entdecken. Ich denke, dass die Einwohner sich sehr dafür interessieren, wie sich ihre Stadt verändert hat.“

Wolfgang Enoch freut sich, dass die Stadt und das Museum seine Dias so gerne übernommen haben. „Ich bin überzeugt, dass viele Dias einen historischen Wert für die Stadt haben und auch einen politischen Hintergrund.“ Wenn es darum geht, die Sammlung als sein fotografisches Lebenswerk zu bezeichnen, wirkt er gerührt, sagt aber nur mit einem leisen Lächeln: „Na ja, ein bisschen Wahrheit ist schon dabei.“

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linde am Beginn der Dorfstraße in Ramsdorf, direkt vor dem Laden von Elke Hertzsch, ist der Osterbaum des Ortsteiles von Regis-Breitingen. Seit knapp 15 Jahren ruft der Heimatverein kurz vor Ostern dazu auf, den Baum zu schmücken und damit in Ramsdorf endgültig die Osterzeit einzuläuten – so auch in diesem Jahr.

24.03.2016

Die Bauarbeiten entlang der Sachsen-Franken-Magistrale werden zwischen dem Markkleeberger Ortsteil Gaschwitz und Böhlen wieder umfangreicher. „Einschränkungen gibt es über die Osterfeiertage durch Bauarbeiten am Böhlener Bahnhof“, erklärt Matthias Sieber von der DB Netz AG, Bauherr der Maßnahmen.

23.03.2016

Sie waren im Leipziger Berufsverkehr am Mittwochvormittag nicht zu übersehen – die Landwirte der Region, die gegen den Preisverfall in der Agrarwirtschaft demonstrierten. Auch Mitglieder des Bauern-Kreisverbandes Borna-Geithain-Muldental beteiligten sich an der Protestfahrt.

23.03.2016
Anzeige