Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna 17. LVZ-Wanderung rund um Beucha: 530 Leute sind mit von der Partie
Region Borna 17. LVZ-Wanderung rund um Beucha: 530 Leute sind mit von der Partie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 19.09.2010
Anzeige
Beucha

Zum Abschluss ging es hoch her in der Beucha-Arena mit Folk-Musik, sächsischem Witz und Kindertänzen.

„Wir sind viel hier unterwegs, aber wir haben ein paar neue Wege entdeckt." Das Fazit von Klaus Wagner, der sich mit einer 15-köpfigen Bornaer Wandergruppe am Sonnabend mit auf Schusters Rappen machte, teilten viele: Der Landstrich zwischen Beucha und Kitzscher ist keine Ausflugsadresse, aber dennoch von landschaftlichem und geschichtlichem Reiz. Diesen Schatz zu heben, nannte Regina Heinze vom Fremdenverkehrsverband Kohrener Land, einem traditionellen Partner der LVZ-Wanderungen, als Kernanliegen dieser Tour: „Sie macht neugierig. Das ist gut, denn wir wollen Kitzscher stärker touristisch erschließen."

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_4512]

„Mitlaufen wollen wir schon lange. Heute klappt es zum ersten Mal", sagte Hannelore Ebersbach aus Neukieritzsch, die mit Christiane und Horst Schneider und Hiltrun Hentschel als Erste am Startpunkt in Beucha eintraf. „Wir sind Wanderfreunde, haben schon die Sieben-Seen-Wanderung absolviert", erzählte Christiane Schneider. Anton Winkler aus Kohren-Sahlis, der mit Opa Ernst Kultscher und Mutter Sabine losmarschierte, gehörte zu den jüngsten Teilnehmern: „Ich wandere gern, und im vergangenen Jahr hat es Spaß gemacht." Hanna (7) aus Ballendorf war schon als drei Monate altes Baby mit von der LVZ-Partie und wurde vorgestern wieder von den Großeltern Brigitte und Gert Milker aus Schmölln begleitet. „Wer nicht aktiv ist, der rostet", sagte Opa Milker und gab mit seinem verzierten Wanderstock den Takt vor.

Hinüber nach Kleinbeucha ging es zuerst, wo Monika Müller vom Festverein Steinbach die Geschichte des Tatarengrabs erläuterte. „Ich wusste zwar, dass es das gibt, aber wo, wusste ich nicht", erzählte Marianne Gehrke aus Böhlen von dieser Entdeckung. Da saß sie schon mit ihrem Mann Karl-Heinz vor der Kulisse des Steinbacher Schlosses und lauschte den Erläuterungen vom Hans-Jürgen Friese vom Steinbacher Heimatverein. LVZ-Mitarbeiterinnen reichten gebackene Wanderstöcke vom Bad Lausicker Bäckermeister Frank Berger, die vorzüglich schmeckten zu Griebenfett der Bruchheimer Fleischerei Berthold und zu sauren Gurken aus der Neukieritzscher Rohkonserven GmbH.

Tapfer wanderte Lilly (6) an der Hand ihrer Oma Ines Riehl aus Borna über die Felder, auf denen am Sonnabend die Kartoffelkombines rollten, vorbei an Mordstein und Lindhardt nach Kitzscher. Über den Markt und die Begmannssiedlung aus den dreißiger Jahren wurden Kirche und Rittergut erreicht. Gelegenheit für eine Rast, die Kirche zu besichtigen (Ulrich Künstler vom Heimatverein: „Die allererste Niederschrift gibt es von 1480.") und etwas über die Kitzscheraner Geschichte zu erfahren.

Um jüngere und dunkle Ereignisse ging es inmitten des Flößberger Waldes: Auf dem Friedhof, auf dem die im nahen Konzentrationslager Getöteten ruhen, erläuterten Katrin Henzel und Wolfgang Heidrich von der Geschichtswerkstatt, was 1944/45 hier geschah. Margit und Wolfgang Lörler aus Borna war das so gar nicht bewusst. Die Wanderung brachte beiden nicht nur Kenntnisgewinn, sondern in der Beuchaer Kirche, wo Isa Pfefferle-Walther und Andreas Hoffmann auf ungewöhnlichen Instrumenten „Klänge des Augenblicks" präsentierten, Genuss: „Das hat uns besonders gut gefallen."

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Borna. Der Bornaer Sportverein (BSV) macht weiterhin gegen den Abriss des Sozialgebäudes auf dem Sportplatz in der Witznitzer Straße mobil.

17.09.2010

[image:phpXDxoEo20100917155911.jpg]
Hohendorf. Dicke Luft herrscht gegenwärtig bei der Freiwilligen Feuerwehr in Hohendorf, einer von sieben Groitzscher Ortsfeuerwehren.

17.07.2015

Borna/Pegau. Für die Gleichstellungsarbeit ist in Sachsen bald kein Geld mehr da. Schon in diesem Jahr mussten sich die Landesdirektionsbezirke Leipzig, Chemnitz und Dresden von bisher 324 000 auf 165 000 Euro runter sparen.

16.09.2010
Anzeige