Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna 175 Jahre Neukieritzsch: Streit beigelegt – Großzössener Bäcker macht doch mit
Region Borna 175 Jahre Neukieritzsch: Streit beigelegt – Großzössener Bäcker macht doch mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.08.2017
Bahnhof Neukieritzsch. Vor 175 Jahren kam hier der erste Zug an, das markierte den Beginn der Entwicklung des Ortes. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch

Die Äußerung hatte mitten in den Vorbereitungen für das Neukieritzscher Jubiläumsfest am 23. und 24. September für mächtig Wirbel gesorgt. Der Großzössener Bäcker Andreas Bodenlos hatte sich auf einer Sitzung des Gemeinderates, dem er angehört, öffentlich darüber beschwert, wie der Gewerbeverein ihn in der Party- und Schlemmermeile zwischen Bahnhof und Marktplatz eintakten wollte. Weil Ofenbrot und Blechkuchen schon im Angebot seien, habe man ihm angeboten, er könne doch Stollen verkaufen. So jedenfalls hatte Bodenlos das Gespräch mit Timo Hinz vom Gewerbeverein wiedergegeben. Und das, obwohl er der einzige in der Gemeinde ansässige Bäcker sei, der selbst backe.

Andreas Bodenlos. Quelle: André Neumann

Karsten Jacob, den Vorsitzenden des Kulturvereins, bei dem die Fäden für die Festvorbereitung zusammenlaufen, brachte der Vorwurf in Rage. Jeder, der wolle, sei eingeladen, beim Fest mitzumachen, versichert er. Am meisten ärgert ihn, dass Bodenlos für seine Kritik die öffentliche Bühne des Gemeinderates genutzt habe. Bodenlos erklärte das damit, dass er zugleich einen Brief mit der Bitte um eine Spende für das Fest bekommen hatte. Der habe auch die Unterschrift des Bürgermeisters getragen, womit das Ganze für ihn eine öffentliche Angelegenheit sei.

Vier Wochen später scheint der Streit weitgehend beigelegt zu sein. Bei einem Acht-Augen-Treffen sprachen sich Karsten Jacob, Gewerbevereinsvorsitzende Kathleen Kunath, Timo Hinz und Andreas Bodenlos aus. Ob die fraglichen Äußerungen so gefallen sind und falls ja, ob sie dann vielleicht witzig oder wie auch immer gemeint gewesen sein könnten, darüber einigte man sich zwar nicht so recht. Doch setzte sich mehr oder weniger die Erkenntnis durch, dass für die Jubiläumsfeier besser alle an einen Strang ziehen sollten. Nachdem schon die Bäckerei Brand einen Stand gebucht hat vertrage die Festmeile auf jeden Fall noch einen zweiten, sagte Jacob. Andreas Bodenlos bat um Bedenkzeit.

Karsten Jacob. Quelle: Peter Krischunas

Der LVZ sagte der Großzössener Unternehmer, dass er sich nun doch am Fest beteiligen werde, voraussichtlich mit Schnittkuchen und frischen Käsestangen aus dem Backofen.

Damit umfasst die Partystrecke zwischen Bahnhof und Markt jetzt schon knapp 40 Stände. Händler, Firmen, Institutionen und Vereine sind darunter, die Palette reicht vom Imbiss bis zu Mitmachangeboten und Unterhaltung.

Hintergrund des Ortsjubiläums ist die Ankunft des ersten Eisenbahnzuges in Neukieritzsch am 19. September 1842. Dazu findet am 19. September, Dienstag, eine Festveranstaltung statt, am darauffolgenden Wochenende das Bahnhofs- und Ortsfest. Auch eine Sonderfahrt mit einer historischen Lokomotive ist vorgesehen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 1. und 2. September feiert Pegau sein Altstadtfest. Dann wimmelt es wieder von singenden, gaukelnden und finsteren Gestalten rund um die Stadtkirche St. Laurentius. Ein Interview dazu mit Sabine Bader, Organisatorin und Kulturbeauftragte der Stadt Pegau. Als Übersicht gibt es das Festprogramm.

13.08.2017

Zwei Angler aus Borna haben am Mittwochabend am Ufer des Speicherbeckens Lobstädt ein kleines Lagerfeuer angezündet. Das hätte böse Folgen haben können. Die Feuerwehr rückte aus. Jetzt müssen die Männer damit rechnen, eine Rechnung für den Einsatz der Brandschützer zu erhalten.

10.08.2017

„Grenzenlos“ ist der Titel eines Projekts des Flexiblen Jugendmanagements in Gnandorf, durch das Asylbewerber und Einheimische zusammenkommen sollen. Dafür hat der Europäische Sozialfonds Fördermittel bewilligt. Die Vorhaben im Rahmen des Programms „Chancen für Borna“ sollen innerhalb der nächsten drei Jahre umgesetzt werden.

13.08.2017
Anzeige