Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
200 freie Lehrstellen

200 freie Lehrstellen

Die 9. Berufsorientierungsmesse für den Südraum Leipzig bot "Chancen zum Hierbleiben". Circa 100 Berufe wurden vorgestellt. "Wir können es uns nicht leisten, dass Jugendliche bei der Suche nach der richtigen Ausbildungsstelle allein gelassen werden", sagte Ralf Berger von der Sächsischen Bildungsagentur am Samstag bei der Eröffnung in der Bornaer Dinter-Mittelschule.

Voriger Artikel
Andrang an der Knolle
Nächster Artikel
Das erste Bornaer Lutherfest

Die 9. Berufsorientierungsmesse ist gut besucht.

Quelle: Anja Macheleid

Borna. e.

Allein waren die meist jugendlichen Interessenten der Berufsmesse an diesem Tag keinesfalls. Rund 60 Unternehmen und Institutionen nutzten die Gelegenheit, um sich vorzustellen. An plakatierten Beratungsständen, bepackt mit Informationsmaterial und Werbegeschenken warteten die Aussteller auf Interessenten.

Die Angebotspalette der Berufsbilder war breit und reichte vom kaufmännischen über den technischen und grünen Bereich bis zum Gesundheitswesen und Handwerk. Auch die Bundeswehr und verschiedene Berufsschulen stellten sich vor. Unternehmen wie BMW, Siemens oder Vattenfall reihten sich an die Informationsstände von Barmer GEK oder dem Kreisbauernverband Borna. Auch das Landratsamt, die Sparkasse und Volkssolidarität waren vertreten.

Diejenigen, die noch nicht so recht wussten, wo sie eine Beratung einholen sollten, suchten ein Orientierungsgespräch mit den Frauen von der Agentur für Arbeit. Als neutraler Ansprechpartner halfen diese bei der Vermittlung zwischen Ausbildungsbetrieb und potenziellen Lehrlingen. "Wir können hier keine ausführliche Beratung machen, aber Anregungen und Tipps geben. So können die Jugendlichen für sich den optimalen Nutzen aus dieser Messe ziehen. Auf solchen Veranstaltungen ist ja alles viel ungezwungener im Gegensatz zu einem Gespräch auf dem Amt oder in anderen Behörden", erklärt die Berufsberaterin Plattner-Rasmussen.

Laut der Agentur für Arbeit gibt es im Raum Borna/Geithain noch rund 200 offene Lehrstellen in den unterschiedlichsten Branchen, die bis zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres besetzt werden müssen. Es bieten sich also noch viele Möglichkeiten für die Schulabgänger. Die meisten Jugendlichen der Abschlussklassen haben sich bereits um einen Ausbildungsplatz beworben oder diesen sogar schon zugesagt bekommen. Einige junge Besucher nutzten die Gunst der Stunde und stellten sich mit Bewerbungsmappe bei ausgesuchten Unternehmen vor. So auch Jennifer Rimbach, die die 10. Klasse der Leipziger Mittelschule Paunsdorf besucht. "Das ist doch ein tolles Angebot hier. Warum soll man das nicht ausnutzen? Ich habe gleich mehrere Bewerbungsmappen mitgebracht", sagte die Schülerin, die sich bei Edeka und Globus bereits um eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau beworben hat.

Der Arbeitsagentur zufolge stehen kaufmännische Berufe bei vielen Jugendlichen an erster Stelle auf dem Berufswunschzettel. Ebenso beliebt ist die Ausbildung zum Elektroniker oder Mechatroniker und zum/zur Büro- und Einzelhandelskaufmann/-frau. Weniger gefragt sind die Berufe der medizinischen Assistenz oder des Altenpflegers. Für letztere Berufsbilder bot die Messe eine ideale Plattform, um aufzuklären und Vorurteile abzubauen. Lukas Ader und Tomy Ostermuth, die beide eine Ausbildung zur Altenpflegekraft machen, haben sich bewusst für einen Beruf entschieden, in dem man mit Menschen arbeitet. "Altenpflege heißt in erster Linie, nicht alten Menschen den Po abzuwischen, sondern Behandlungspflege, Verantwortung und soziales Engagement", erklären die jungen Männer.

Für die meisten Unternehmen und Institutionen ist es mit Blick auf die Bewerberzahl kein Problem, die Ausbildungsklassen voll zu bekommen. Doch beklagen viele Aussteller die immer schlechter werdende Qualität der Lehrlinge. So auch Katja Thiele, Mitarbeiterin im Leipziger Vergnügungspark Belantis: "Das Auftreten mancher Bewerber ist geradezu erschreckend. Da fehlen nicht nur die Allgemeinbildung, sondern auch grundlegende Umgangsformen." Einige Unternehmen haben deswegen bereits ihre Ansprüche an einen Lehrling heruntergeschraubt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.03.2013

Anja Macheleid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

20.08.2017 - 10:24 Uhr

Gruhne-Elf feiert nach dem Fehlstart vergangene Woche einen späten Heimsieg gegen die Mannen vom Muldezusammenfluss.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr