Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna 61,4 Prozent: Stephan Eichhorn ist neuer Bürgermeister in Rötha
Region Borna 61,4 Prozent: Stephan Eichhorn ist neuer Bürgermeister in Rötha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 11.03.2018
Neuer Bürgermeister: Stephan Eichhorn gewinnt die Wahl. Quelle: André Neumann
Anzeige
Rötha

Klarer Sieg: Stephan Eichhorn (parteilos) hat am Sonntag die Bürgermeisterwahl in Rötha gewonnen. Er setzte sich mit 61,4 Prozent der Stimmen gegen Doreen Haym (SPD) durch, die auf 38,4 Prozent kam. Über dieses vorläufige Wahlergebnis informierte Ramona Thiele im Röthaer Rathaus am Sonntagabend.

Ein „schönes Gefühl“ sei es gewesen, als er das Ergebnis erfuhr, sagte Stephan Eichhorn eine Stunde nach Schließung der Wahllokale. „Ich danke meinen Wählern herzlich.“ Er sei zwar optimistisch, aber keinesfalls sicher gewesen, was den zweiten Wahlgang betraf. „Aber jetzt geht es erst mal richtig los“, meinte der Rechtsanwalt, der sich in den nächsten Wochen aus der juristischen Berufswelt zurück ziehen will. Bis zur Amtsübernahme am 1. Februar stehen für ihn Gespräche und Kontakte in Rötha im Mittelpunkt.

Der 62-Jährige ist gebürtiger Röthaer und bekannt durch sein Engagement als Vorsitzender des Fördervereins für die Marienkirche. Er lebt jedoch in Leipzig und werde das auch als Bürgermeister nicht ändern, wie er bereits vor der Wahl sagte. Allerdings wolle er sich in seinem Elternhaus in Rötha eine Unterkunft einrichten. Als neuer Stadtchef seien ihm Gespräche mit Vertretern der Wirtschaft wichtig. Auch wolle er Projekte anstoßen, die kommunales Handeln und bürgerschaftliches Engagement vereinen.

Seine Mitbewerberin Doreen Haym sagte, sie sei schon „ein kleines bisschen enttäuscht“, betonte jedoch, dass sie im Vergleich zum ersten Wahlgang viele Stimmen dazu gewinnen konnte. Überhaupt sei dieser Wahlkampf eine gute und wichtige Zeit für sie gewesen: „Was ich vor allem in den letzten drei Wochen erfahren durfte, welche tollen Gespräche möglich waren, das ist für mich persönlich sehr schön.“ Es sei gelungen, Bürger für Kommunalpolitik zu interessieren und „schöne Zeichen“ zu setzen. Die 36-jährige Politikwissenschaftlerin ist die Tochter von Noch-Bürgermeister Ditmar Haym und persönliche Mitarbeiterin von Integrationsministerin Petra Köpping.

Normalerweise war der Nikolaustag kein Wahltag in Sachsen. Doch bei der Neubesetzung des Röthaer Bürgermeisterpostens lief in diesem Jahr einiges anders als in den übrigen Kommunen. Während viele Bürger ihren Stadtchef bereits im Juni wählten, wurde der Termin in Rötha auf den 15. November verschoben. Grund war die Eingemeindung von Espenhain zum 1. August. Im ersten Wahlgang gab es vier Bewerber: neben Haym und Eichhorn außerdem Uwe Wellmann (CDU) und Gerhard Albrecht (parteilos).

Es galt als faustdicke Überraschung, als Stephan Eichhorn mit 47,9 Prozent der Stimmen nur knapp an der absoluten Mehrheit vorbei schrammte. Die Sozialdemokratin Haym holte 26,2 Prozent. Wellmann (15,6 Prozent) und Albrecht (10,3) traten im zweiten Wahlgang am Sonntag nicht wieder an.

Von Claudia Carell

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kultur und Leckereien gab es am Wochenende auf dem Groitzscher Weihnachtsmarkt zu erleben. Mit einem prall gefüllten Sack voller Naschwerk erfreute Weihnachtsmann Kristian die Kinderschar. Bürgermeister Maik Kunze schnitt traditionell den großen Stollen an – wer sich wohl diesmal auf den Erlös freuen darf?

06.12.2015

Eigentlich müsste Espenhain weltberühmt sein. Denn mindestens die halbe Welt kennt das wunderbare Lied „Über sieben Brücken musst du geh’n“. Was das mit dem Ort zu tun hat, das erzählte Text-Autor Helmut Richter jetzt der Siedlergemeinschaft. Vor dem Lied gab es nämlich schon ein gleichnamiges Buch.

04.12.2015

Der Probestau im Speicherbecken Serbitz-Regis hat seinen Höhepunkt erreicht. Rund 3,9 Millionen Kubikmeter Wasser füllen den Hochwasserspeicher, der sich von Serbitz bis nahe Blumroda westlich der Bundesstraße 93 erstreckt, bis zu einer Höhe von drei Metern unter der Dammkrone.

04.12.2015
Anzeige