Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna 620 Läufer beim elften Eulaer Adventslauf am Start – Weihnachtsmann wird Letzter
Region Borna 620 Läufer beim elften Eulaer Adventslauf am Start – Weihnachtsmann wird Letzter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 05.12.2016
Mit Trompetenklängen in der Sporthalle wurden die Läufer an den Start geschickt. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Borna/Eula

Der Adventslauf des Eulaer Sportvereins fand am Sonntagvormittag zum elften Mal statt. Anfangs war er noch als besinnliches Familienerlebnis gedacht, doch mittlerweile läuft er manch anderen Laufereignissen dieser Art den Rang ab.

Gerald Förster vom SV Eula erinnert sich noch gut an die Anfangsjahre. „Anfänglich erschienen schon 400 Läufer, was uns überraschte, weil der Lauf doch für Laufbegeisterte aus der näheren Umgebung gedacht war. Es sollte ein Familiensportereignis am Ende des Jahres werden, an dem Kinder, Eltern und Großeltern teilnehmen können. Das ist uns auch gelungen, doch inzwischen gehen 620 Läufer an den Start“, stellte er fest. Der Aufwand, so ein sportliches Geschehen zu organisieren, ist enorm. Die 20 Aktiven des Vereins reichen dafür kaum aus. Umso mehr freuen sie sich über die Unterstützung von Betrieben und Bewohnern aus dem Ort. „Die Leute fragen schon beizeiten nach, wann sie helfen können.“

Verschiedene Disziplinen stehen den Läufern zur Verfügung, wobei der 400-Meter-Lauf mit dem Weihnachtsmann für die Jüngsten gedacht ist. Für Gelegenheitsläufer ist eine Runde von drei Kilometern eingerichtet und ambitionierte Langstreckler wissen die neun Kilometer lange Strecke zu schätzen. Die fünf Kilometer Laufstrecke bietet Nordic-Walking-Begeisterten genügend Anreiz, die eigene Kondition zu testen.

Wenn auch in diesem Jahr die internationale Beteiligung ausblieb, nehmen dennoch etliche den Weg aus Brandenburg, Thüringen, Vogtland und Sachsen Anhalt in Kauf, um beim Eulaer Adventslauf dabei zu sein. „Wir hatten hier tatsächlich schon Läufer aus England und Dänemark. Doch zusehends kommen Laufbegeisterte aus dem Leipziger Raum“, berichtet Gerald Förster.

Der Reiz des Eulaer Adventslaufes ist, dass die gesamte Familie daran teilnehmen kann und damit zu einem gemeinsamen sportlichen Sonntagserlebnis wird. Die jüngsten Teilnehmer starteten bei Temperaturen unter null Grad Celsius gemeinsam mit dem Weihnachtsmann, der aber als Letzter abgeschlagen ins Ziel einlief. Doch der nahm es gelassen und belohnte die Kinder in der warmen Sporthalle mit Geschenken.

Olaf Schelauske aus Kitzscher nahm mit seiner Tochter Gina-Marie am Adventslauf teil. „Für mich ist es ein schönes gemeinsames Erlebnis“, gesteht er. Auch Andrea Hofmann und Charlotte Dorn aus Neukieritzsch hatten sich mit ihren Nordic-Walkingstöcken für die fünf Kilometer lange Runde gewappnet. Andrea Hofmann sagt: „Ich nehme schon seit einigen Jahren daran teil, denn es ist ein schönes Gemeinschaftserlebnis, das ich nicht missen möchte.“

Schneller als erwartet traf der erste Läufer der Drei-Kilometer-Tour ein. Noch ganz außer Atem sagte Richard Vogelsang aus Naunhof, dass er froh über sein gutes Ergebnis von 9,06 min ist. „Der Adventslauf ist sehr gut organisiert, bei dem die Organisatoren an alles gedacht haben“, stellte er fest. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Christopher Latz von Eintracht Frankfurt sowie Roy Wunderlich vom Gastgeber SV Eula. Auf der neun Kilometer langen Strecke liefen als Erste ein: Sven Richter und Olaf Überschär vom SC DHfK Leipzig sowie Lars Krause vom SV Einheit Grimma. Der schnellste Eulaer war René Jeremiasch auf Gesamtplatz 21.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen gemütlichen kleinen Weihnachtsmarkt stellte die Stadtverwaltung Rötha zusammen mit örtlichen Vereinen auf die Beine. Neben dem traditionellen Budenzauber und dem Verkauf eines Riesenstollens für einen guten Zweck steht jedes Jahr auch ein Märchen im Mittelpunkt. Dieses Mal drehte sich alles um den Froschkönig.

05.12.2016

Der Groitzscher Weihnachtsmarkt und die Adventsmesse in der Stadtmühle hatten am Wochenende wieder die richtige Mischung: Auftritte von Kindergruppen und Chören, der Besuch des Weihnachtsmannes, Lampionumzug, ein kulinarischer Rundumschlag sowie Handwerkliches und Geschenkeartikel zum Kaufen.

04.12.2016

Ein Weihnachtsfest ohne Frank Schöbels Musik geht fast nicht. Sein musikalisches Weihnachtspaket brachte der Sänger am Freitagabend mit ins Kulturhaus Böhlen. Der Saal war ausverkauft, und die Zuschauer schwelgten zwei Stunden lang in Vorfreude auf das Fest.

04.12.2016
Anzeige