Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna 67-Jähriger aus Bad Lausick läuft auf Pfad der Menschenschmuggler und setzt Zeichen
Region Borna 67-Jähriger aus Bad Lausick läuft auf Pfad der Menschenschmuggler und setzt Zeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 03.04.2017
Mit 67 trainiert der Bad Lausicker Hans-Georg Focking für seine Teilnahme am Muskathlon.
Anzeige
Bad Lausick

Erneut nimmt ein Bad Lausicker am Muskathlon teil, einem internationalen Sportereignis, das zugleich im Zeichen des globalen Engagements gegen Ungerechtigkeit und soziale Benachteiligung steht. War Michael Bartsch (45) in Uganda gestartet, um gegen Kinderarmut anzugehen, nimmt nun im Mai Hans-Georg Focking die Marathon-Distanz unter die Sohlen.

Einer der Läufe führt diesmal von Bulgarien nach Nordgriechenland, genau über jenen Korridor, den Menschenschmuggler für ihr kriminelles Tun nutzen. „Jährlich werden viele Mädchen von Bulgarien nach Griechenland geschleust, um dort in der Sexindustrie ausgebeutet zu werden“, sagt Focking. Sobald sie die Grenze überquert haben, würden sie von Menschenhändlern entführt, verschleppt und in so genannte „Breaking Houses“ eingesperrt. Die versklavten Opfer würden auch in anderen Staaten der europäischen Union landen. Dagegen wende man sich, indem man den Blick der Öffentlichkeit auf diese erschütternden Praktiken lenke – und indem man Spenden zusammentrage, um Hilfsorganisationen zu unterstützen, die diesen Frauen beistünden. Organisator des Muskathlon ist der niederländische Zweig der internationalen christlichen Männerbewegung „Der 4te Musketier“. Zur Seite steht ihm A21, ein Zusammenschluss, der gegen Menschenhandel mobil macht, inzwischen in zehn Ländern Büros unterhält und der auf Prävention, Opferschutz und Strafverfolgung der Täter setzt.

Hans-Georg Focking (67), der vor zweieinhalb Jahren von der Spitze des Bad Lausicker Pflegeheims „Paul Gerhardt“ in den Ruhestand wechselte, lief vor einem Jahrzehnt in Köln schon einmal einen Marathon. Ein schwerer Sturz – er bracht sich die Sprunggelenke – zwang ihn dazu, von derartigen Herausforderungen Abstand zu nehmen.

Bei einem Charakter-Wochenende der „Musketier“-Gruppe hat er sich allerdings doch entschieden, den Muskathlon 2017 zu wagen. „Das ist eine anspruchsvolle Sache – vom Sportlichen her. Aber es wird auch erwartet, dass jeder Teilnehmer mindestens 10 000 Euro Spenden sammelt.“

Die knappe Hälfte – 4460 Euro – steht bei Focking inzwischen zu Buche; den Rest zusammenzutragen, gibt sich der Bad Lausicker zuversichtlich. Unterstützung erfährt er nicht nur aus der Muskathlon-Homepage im Internet. Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Bad Lausick, deren Mitglied Focking ist, veranstaltet am Sonnabend von 17 bis 19 Uhr im Jugend- und Gemeindezentrum Energie ein Benefizkonzert für diese Arbeit.

Seit Dezember trainiert Focking wieder intensiv. Mehrmals in der Woche ist er unterwegs, um in gute Form zu kommen. Noch einmal einen Marathon zu absolvieren – diesen Wunsch hatte er beim Ausscheiden aus dem Beruf geäußert. „Jetzt scheint mir ein guter Zeitpunkt dafür. Es ist ein Thema, das in erheblichem Maß auch Deutschland betrifft. Dafür lohnt es sich, sich noch einmal abzumühen.“

Focking ist einer von drei deutschen Teilnehmern. Insgesamt gehen am 19. Mai 32 Männer und 22 Frauen an den Start.

www.muskathlon.com/de-de/teilnehmer/1578/hans-georg-focking

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie viel Kirche brauchen die Menschen im Landkreis? Die Arbeitsgruppe Kirche auf dem Land hat eine Studie in Auftrag gegeben zur Wahrnehmung der Kirche in den Dörfern. Eine vorläufige Antwort ist: Frömmigkeit ist verbreitet, aber die Kirche ist nicht zwangsläufig dazu notwendig.

03.04.2017

Die Städtischen Werke Borna werden zum Parkhausbetreiber. Dafür hat der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung grünes Licht gegeben. Damit übernimmt das Unternehmen sowohl das Parkhaus in der Mühlgasse als auch den Parkplatz am Sana-Klinikum. Am Krankenhaus wird zudem ein Parkhaus errichtet.

03.04.2017

Seit den Abendstunden des 30. März wird die 39-jährige Peggy J. aus dem Lützener Ortsteil Großgörschen im Burgenlandkreis vermisst. Ihr Fahrrad und ihre Schuhe wurden am Werbener See bei Pegau gefunden.

06.04.2017
Anzeige