Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna 9c der Dinterschule ist beste neunte Klasse
Region Borna 9c der Dinterschule ist beste neunte Klasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 06.06.2018
Die drei Sieger-Klassen der Kategorie Realschule bei der Preisverleihung der IHK. Quelle: Anja Jungnickel
Borna

Ein Notendurchschnitt von 2,2 und gemeinsame Unternehmungen mit den Bewohnern der Wohngruppe der Lebenshilfe in der Wettinstraße seit mittlerweile einem halben Jahr: Für ihr soziales Engagement und ihre guten Zensuren ist die 9c der Bornaer Dinter-Oberschule zur besten neunten Klasse gekürt worden.

Wettbewerb der IHK zu Leipzig

In der ganzen Region Leipzig (inklusive der Landkreise Leipzig und Nordsachsen sowie der Messestadt) gibt es keine bessere. Das hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig jetzt bescheinigt, die jedes Jahr die „Beste Neunte“ sucht.

Kristian Kirpal, Präsident der IHK, zeichnet mit der 9c die „Beste Neunte“ aus. Quelle: Anja Jungnickel

Klassenlehrerin Heike Thomas sieht gleich mehrere Gründe für den Erfolg: „Der Großteil der Schüler kennt sich schon aus Kindergartentagen, demzufolge ist der Zusammenhalt riesig. Hinzu kommt, dass alle Schüler durchweg motiviert sind, gute Leistungen zu bringen.“

18 Bewerbungen sind eingegangen

Die IHK hatte bei ihrer Beurteilung der insgesamt 18 eingereichten Bewerbungen auf zwei Faktoren besonderen Wert gelegt: den Notendurchschnitt und gemeinnützige Vorhaben. Punkten konnte die 9c der Dinterschule mit ihrem Projekt „Gemeinsam statt einsam“.

Enger Kontakt zur Wohngruppe der Lebenshilfe

Seit Anfang des Jahres besteht ein enger Kontakt zur Wohngruppe der Lebenshilfe. „Wir basteln gemeinsam, nehmen die Bewohner mit in Schülerkonzerte und das Dinter-Musical und laden zu Spielenachmittagen ein“, erzählt Kim. Den Stein ins Rollen hatte Thomas gebracht, die bereits enge Kontakte zur Wohngruppe hatte. „Und die Schüler waren schnell davon zu überzeugen, sich hier zu engagieren“, macht sie deutlich.

Schüler der 9c aus Borna nach der Auszeichnung als „Beste Neunte". Quelle: Anja Jungnickel

Zwar habe es zu Beginn vereinzelte Vorurteile auf Seiten einiger Schüler gegeben, „aber die Bewohner waren uns gegenüber von Anfang an aufgeschlossen und haben unglaublich viel Spaß bei allen Unternehmungen gehabt“, sagt Julia.

Nächstes Projekt Integrationssportfest

Mit der Preisverleihung soll das Engagement jedoch kein Ende haben. Nächstes Zusammentreffen wird das Integrationssportfest am 13. Juni im Rudolf-Harbig-Stadion sein, „bei dem wir als Betreuer und Wettkampfrichter fungieren“, wie Jan erklärt. Die lange gemeinsame Zeit mit der Wohngruppe hat bei manchen Mädchen und Jungen bereits Spuren hinterlassen. So überlegen sowohl Caroline und Paula als auch ihr Mitschüler Tim, beruflich später die soziale Richtung einzuschlagen.

Schüler haben gute Noten

Der Notenschnitt von 2,2 war das andere Kriterium, mit dem die 9c bei der IHK bleibenden Eindruck hinterlassen hat. „Sechs der Schüler hatten nach Klasse vier die Empfehlung für das Gymnasium“, berichtet Thomas. „Und viele von uns sind wegen des Zusammenhalts dennoch zur Oberschule gegangen“, ergänzt Johanna.

Gemeinsames Engagement ist wichtig

„Gute Noten sind nach wie vor ein wichtiges Kriterium für die Unternehmen bei der Bewerberauswahl. Zudem schätzen Ausbildungsbetriebe wichtige Eigenschaften wie Motivation, Ausdauer und Teamgeist. Deshalb werden die Klassen nicht nur nach ihren Noten bewertet, sondern zusätzlich nach ihrem gemeinsamen Engagement“, erklärte Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig, während der Preisverleihung.

Der zweite Platz in der Kategorie Real-/Oberschule ging übrigens an die 9b der Christian-Gottlob-Frege Oberschule Leipzig, der dritte an die 9k der Oberschule Trebsen.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Georgenkirche in Rötha war voll. Kein Wunder, schließlich stellte der frühere Regierungspräsident Walter Christian Steinbach sein Buch „Eine Mark für Espenhain“ vor.

07.06.2018

Der Betreiberverein des Heimatmuseums in Rötha steht gerade mächtig unter Druck. In dieser Situation ruft ein Stadtratsmitglied seine Kollegen auf: Schaut euch das Museum an!

06.06.2018

Mehr als 100 Einwohner besuchten die Bürgerversammlung in Kitzen. Größter Aufreger war das Thema einer eigenen Grundschule für diese Pegauer Ortschaft, weil es jetzt wieder viel mehr Kinder gibt.

09.06.2018