Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Abraumförderbrücke entstand mitten im Weltkrieg

Abraumförderbrücke entstand mitten im Weltkrieg

27 Jahre war sie die größte bewegliche Arbeitsmaschine der Welt. Die Rede ist von der knapp 500 Meter langen Abraumförderbrücke (AFB) im einstigen Tagebau Espenhain.

Voriger Artikel
David Zühlke neuer Vize-Bürgermeister: Wehrleiter-Amt ruht
Nächster Artikel
Militärischer Brauch, Wiener Charme und österreichischer Schmiss

Thomas Schmidt (r.) findet 70 interessierte Zuhörer.

Quelle: Benjamin Berger

Espenhain. Fast genau auf den Tag 70 Jahre nach ihrer Inbetriebnahme trafen sich am Sonnabend in Espenhain ehemalige Bergmänner, um dem Vortrag ihres früheren Kollegen Thomas Schmidt zu lauschen. Vor knapp 70 Anwesenden erzählte Schmidt über die Geschichte der im Zweiten Weltkrieg entstandenen Brücke.

Peter Krümmel, Geschäftsführer des Großpösnaer Kuhstall-Vereins, lobte Schmidt für die langjährige ehrenamtliche Forschung. "Er ist der wohl beste Kenner der früheren Brückengeschichte." Kümmel freute sich auch, dass junge Mibrag-Mitarbeiter gekommen waren. "Es ist sehr schön, dass die nächste Bergmann-Generation etwas über die damaligen Bedingungen erfahren will."

"Ich habe mir für meine Recherchen drei Jahre Zeit genommen, um über jedes Detail berichten zu können", erklärte Schmidt, der von 1972 bis 1991 im Bergbau beschäftigt war. So zitierte er aus einem originalen Dokument, das den Baubeginn der AFB Espenhain auf den 1. November 1942 datiert. Das damalige Bauamt mit Sitz in Leipzig erteilte die Baugenehmigung aber erst am 8. März 1943. Zu diesem Zeitpunkt wurde schon seit mehr als vier Monate gebaut. Lange Zeit wusste man nicht, ob die Brücke überhaupt fertig würde. Gegen Mitte des Zweiten Weltkrieges wurde der Stahl für Panzer und andere Kriegsgeräte benötigt. Um den Bau der Förderbrücke aber voranzutreiben, benötigte man Tausende Tonnen Stahl. Dem Bauunternehmen Mittelstahl gelang es, dem damaligen Reichswirtschaftsministerium gute Gründe für den Bau der AFB vorzulegen. So wurde sie schließlich fertiggestellt und gegen Ende 1944 in Betrieb genommen, um den Abraum von der einen Seite des Tagebaus auf die bereits ausgekohlte Seite zu schaffen.

Schmidt berichtete auch über einen Sabotageakt am 7. April 1945. Russische und französische Kriegsgefangene hatten damals die Anlage stilllegen können. Als Schmidt über eine Havarie an der Haltestütze im Jahre 1954 berichtete, stieg Eberhard Hoppe in die Diskussion ein. "Nur durch eine elektrische Lahmlegung der Brücke hat man eine Verformung an der Haltestütze feststellen können. Hätte man das nicht erkannt, wäre die Brücke umgekippt", sagte Hoppe, einst elektrischer Leiter im Tagebau Espenhain.

Nach der Wende gab es für den Tagebau Espenhain keine Perspektive mehr. Am 30. April 1994 wurde auch das Schicksal der AFB besiegelt. Sie wurde außer Betrieb genommen und im Mai 1997 gesprengt. "Es macht mich traurig, dass die Abraumförderbrücke so ein würdeloses Ende fand", sagte Schmidt bekümmert. Alle Bergmänner, die in Espenhain arbeiteten, hatten am vorgestrigen Abend das gleiche Gefühl.

Fürs nächste Jahr plant Schmidt übrigens eine kleine Fotoausstellung über den Bergbau.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.11.2014
Benjamin Berger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr