Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Abrissantrag für Wasserkugel
Region Borna Abrissantrag für Wasserkugel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 15.09.2011
Anzeige

. Um den Erhalt des Zeitzeugen aus Braunkohlezeiten wurde gekämpft und gestritten. Geld hatte der gebeutelte Ort dafür nie übrig. Und das führt letztlich jetzt auch dazu, dass abermals ein neues Kapitel der unendlichen Geschichte aufgeschlagen wird. Vielleicht ist es das letzte: Die Eigentümerin hat einen Abrissantrag für die Wasserkugel eingereicht.

Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) hat genug gesehen und gehört von unermüdlichem Einsatz Deutzener Akteure. Der Antrag zum Abriss des 1938 in Deutzen errichteten Bauwerkes ans Landratsamt Leipzig ist ergangen. Der wurde unter Verweis auf den bestehenden Denkmalstatus zwar abgelehnt und auch der Widerspruch der LMBV durch die Landesdirektion Leipzig wurde zurückgewiesen. Jetzt klagt die Verwaltungsgesellschaft aber dagegen. Juristischer Ausgang unklar. Wie LMBV-Sprecherin Claudia Gründig erklärte, „ist die Deutzener Wasserkugel nicht mehr haltbar. Da sich immer neue Nutzungspläne wegen unrealisierbarer Finanzierung zerschlugen und die Sinnhaftigkeit der Unterhaltungskosten durch die LMBV für das Bauwerk in Frage gestellt wurden, ist der Beschluss ergangen, das gute Stück abzureißen", so Gründig. Das Verfahren laufe, allerdings ist seit Ende Mai nichts passiert.

Der Bergbausanierer selbst war immer davon angetan, das Industriedenkmal einer neuen Nutzung und einem neuen Eigentümer zu übertragen. Der Heimatverein Regis-Breitingen und Umgebung mit seiner Deutzener Ortsgruppe war Initiator der Kugel-Rettung. Die Kommune blies ins gleiche Horn, kehrte aber gleichzeitig die leeren Hosentaschen nach außen. Kein Geld – keine Kugel. Als sich schließlich auch noch die Sparkassen-Stiftung Leipzig davon distanzierte, das Vorhaben mit 10 000 Euro zu fördern, weil die Bemühungen ins Leere liefen, war es schon fast aussichtslos. Spätestens seit die Verbandsräte des Zweckverbandes Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL) dem Vorhaben den Riegel vorschoben, die Kugel zur Wasserversorgung zu reaktivieren, ist es endgültig still geworden.

Wie das Klageverfahren um den Abriss ausgeht, ist nicht absehbar. Das Landratsamt hat den Abbruch nicht genehmigt, weil „eine Aberkennung der Denkmalseigenschaft durch das Landesamt für Denkmalspflege Sachsen für die Wasserkugel in Deutzen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zur Disposition steht. Dem Abbruchbegehren kann auf Grund der Bedeutung des Objektes nicht zugestimmt werden", teilte Behörden-Sprecherin Saskia Bille mit. Jana Klein von der Landesdirektion Leipzig bestätigt die Faktenlage: „Dem Widerspruch hätte nur entsprochen werden können, wenn die Erhaltungspflicht für die LMBV einen zumutbaren Rahmen sprengen würde. Das ist aber im Fall der Wasserkugel nicht so."

Die Deutzener Wasserkugel wurde 1925 als eine der letzten Wasserbehälter in Stahlskelettbauweise von der Dortmunder Firma August Klönne gefertigt, die dieser Konstruktion auch den Beinamen „Klönne-Behälter" gab. Klönne errichtete auch den Groitzscher Wasserturm, der heute saniertes Wahrzeichen der Stadt ist. 1925 wurde die Wasserkugel zunächst in Gräfenhainichen aufgestellt und erst 1938 nach Deutzen umgesetzt, wo sie in den Betrieb des Deutzener Braunkohlewerkes integriert wurde. Das Fassungsvermögen der Kugel beträgt 200 Kubikmeter, der Turm ist 58,5 Meter hoch und hat eine Standfläche von gut 47 Quadratmetern.

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpTTBT9T20110915200701.jpg]
Borna/Frohburg. Wer glaubt, im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) ein wenig Laub schieben zu können und ansonsten viel Zeit für andere Dinge haben dürfte, der ist auf dem sprichwörtlichen Holzweg unterwegs.

15.09.2011

Klappe, die zweite: Die Unterlagen für den Abschnitt der Autobahn 72 zwischen Borna und Rötha lagen schon einmal im Frühjahr 2010 öffentlich aus. Ein Jahr später, Ende Mai 2011, wurde über die Einwände diskutiert.

15.09.2011

Um Geld ging es am Dienstag Abend im Jugendhilfeausschuss in Borna. Um eher kleine Summen, die in diesem Jahr noch in Kindereinrichtungen des Landkreises fließen können.

13.09.2011
Anzeige