Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Adoptivstorch hat in Pegau ein neues Nest

Adoptivstorch hat in Pegau ein neues Nest

Die Adoption ist in der Welt der Störche deutlich einfacher als in der Welt der Menschen. Während es bei den flugunfähigen Zweibeinern Monate dauert, geht es im Horst deutlich schneller vor sich: elternloses Storchenbaby rein, Eltern des leiblichen Tieres drehen ein paar Runden und gucken sich die neue Szenerie in ihrem Nest an, landen, und dann ist alles gut.

Voriger Artikel
Eine Dampflok geht baden - und hat alle Sympathie des Publikums
Nächster Artikel
Kleingärtner aus Eritrea kochen zur Vereinsfeier

Blick ins Pegauer Nest. Das neue Stiefgeschwisterchen (li.) erkundet schon den Horst, während der Pegauer Jungstorch noch die Deckung der Nestkrone sucht.

Quelle: Olaf Becher

So gerade geschehen auf dem Schornstein der Pegauer Ziegelei Erbs.

Erst vor einem Monat hatten das den Schornstein bewohnende Männchen, laut Beinring ein Tscheche, und sein Weibchen Nachwuchs bekommen, seit Sonntag sind sie nun sogar zweifache Eltern. Der kleine Adoptivstorch ist in etwa gleich alt wie das leibliche Jungtier, stammt aus der Gegend um Dresden und war Ende Juni aus seinem 23 Meter hohen Nest gefallen. Auf dem Storchenhof Lohburg sei das Federknäuel wieder aufgepäppelt worden, sagt Beringer Dietmar Heyder, der dem Pegauer Neuankömmling gleich sein Markierungszeichen verpasste. Unterstützung bekam Heyder wieder von der Pegauer Feuerwehr, die ihre Drehleiter für die Aktion zur Verfügung stellte.

Die Methode der Adoption wird laut Heyder oft angewandt, um verstoßene oder gesund gepflegte Jungstörche weiter artgerecht aufzuziehen, "denn die Aufzucht von Menschenhand wird nicht gern gesehen, weil sich die Tiere sonst zu sehr an den Menschen gewöhnen", sagt er.

"In den meisten Fällen klappt die Adoption durch die Elterntiere problemlos. Es gibt aber manchmal Umstände, dass die Altstörche den Neuling als Fremdkörper ansehen und aus dem Nest werfen", erklärt der für Borna zuständige Storchenbeauftragte Andreas Fischer. Und auch in Pegau sah es zunächst so aus, dass es nicht klappen würde. Lange umkreiste das Storchenpaar den Horst und brach mehrmals Landeversuche ab. Letztlich ließen sich Vater und Mutter aber doch nieder und akzeptierten das Geschwisterkind. jto

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.07.2015
Julia Tonne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr