Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ärger über Verzögerung bei A 72
Region Borna Ärger über Verzögerung bei A 72
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 25.02.2010
Anzeige
Frohburg

Schockiert zeigt sich Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (Bürgergemeinschaft unabhängiger Wähler): „Die Aussage, dass das Unternehmen den Autobahnbau nicht behindern will, halte ich für scheinheilig.“ Der Kläger, Osterland-Geschäftsführer Siegfried Runkwitz, sei als Stadtrat von Frohburg nicht glaubwürdig – denn da müsse er ja die Interessen der Kommune insgesamt im Blick haben. Es gehe nicht nur um den Neubau der Bundesstraße 7; die gesamte Anschlussstelle Frohburg sei jetzt infrage gestellt. Als sofortige Konsequenz sieht Hiensch, dass alle kommunalen Aktivitäten zur Weiterplanung des „Industriegebiets Schönauer Höhe“ und zur Schaffung von Arbeitsplätzen im Raum Frohburg vorerst eingestellt werden müssen. „Die Sache ist in doppelter Hinsicht ärgerlich“, meint Landrat Gerhard Gey (CDU). Eine neuerliche Verzögerung des Autobahnbaus wolle niemand. Und: Die Klage hätte vermieden werden können. „Herr Runkwitz und ich wollten beim am 6. März geplanten Baustart an Bundesverkehrsminister Ramsauer herantreten und ihn um Unterstützung bitten“, so Gey. Die Position des Klägers könne er nachvollziehen. Der Flächenverlust bringe die Landwirtschaft in Nöte. Auf alternative Vorschläge sei der Bauherr Deges wohl aber nicht eingegangen, was zu diesem Rechtsstreit führte. Gey: „Ich hoffe, dass wir das Problem nun so schnell wie möglich aus dem Weg räumen können.“ „Die A 72 ist seit Jahren überfällig. Eine schnelle Einigung muss her. Die Autobahn ist für den Wirtschaftsraum zwischen Leipzig und Chemnitz die zentrale Achse“, sagt Klaus Fischer, Kreisgeschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft im Landkreis Leipzig. Fischer wirft der Landesdirektion vor, die durchaus verständlichen Interessen der Osterland Agrar GmbH nicht im nötigen Maß berücksichtigt zu haben. Von Jubelstimmung war trotz des Erfolgs in der Osterland Agrar GmbH keine Spur. „Dazu ist die Sache viel zu wichtig. Auch wir wollten ja auf der Autobahn schon längst fahren“, sagt Geschäftsführer Siegfried Runkwitz. „Ich hoffe, dass die Landesdirektion nun ganz schnell ihre Hausaufgaben macht.“ Es könne nicht sein, dass allerorts Geld gespart werden müsse, doch hier nicht geschaut werde, wie vielleicht Tausende von Euro eingespart werden können, unterstreicht er auch gestern. Das Agrarunternehmen habe seit Beginn der Planungen darauf aufmerksam gemacht. „Ich bin nicht nur Frohburger, der den Autobahnbau begrüßt, sondern verantwortlich dafür, dass unsere 50 Beschäftigten ihre Arbeitsplätze behalten. Wenn wir immer weniger Ackerland haben, brauche ich weniger Traktoristen, fehlt den Tieren das Futter. Deshalb muss – auch von den Vorbereitern für die Autobahn und die geplante neue B 7 – schon verantwortungsbewusster geplant werden.“

Ekkehard Schulreich und Thomas Lang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

28 der insgesamt 104 Mitglieder des Bornaer Gewerbevereins kamen vorgestern Abend zur Wahl von Vorstand und Beirat ins Stadtkulturhaus. Mit der Teilnehmerzahl konnte Thoralf Lang nicht zufrieden sein.

25.02.2010

Hoher Besuch in Böhlen: Sachsens Kunstministerin Sabine von Schorlemer war heute in der Grundschule Pfiffikus zu Gast, um das Modellprojekt des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst „JeKi“ (Jedem Kind ein Instrument) vorzustellen.

25.02.2010

In Heller und Pfennig lässt sich das Ergebnis zwar nicht darstellen. Fakt ist aber, dass die erstmalige Teilnahme der Stadt Borna an der Messe „Haus – Garten – FreBorna.

24.02.2010
Anzeige