Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Aleksandra aus Estland hat in Borna gute Freunde gefunden
Region Borna Aleksandra aus Estland hat in Borna gute Freunde gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.06.2017
Sie sind gute Freundinnen geworden: Julia (l.), Aleksandra aus Estland und Hündin Lotta. Quelle: André Neumann
Borna

Ihr Lieblingsplatz im Haus von Familie Kühn ist auf der Küchenbank vor dem Fenster. Hier trifft sich Aleksandra mit den anderen zum Frühstück, macht mit Julia Hausaufgaben oder lümmelt gemütlich am Sideboard, während die Nachmittagssonne ihr langes Haar glänzen lässt. In ein paar Tagen ist leider Schluss damit. Wenn in Sachsen die Sommerferien beginnen, reist die 17-Jährige wieder nach Hause.

Aleksandra Männik kommt aus Kuressaare, gut 1000 Kilometer Luftlinie von Borna entfernt. Mit dem Autos sind es reichlich 1600 Kilometer und man müsste die Fähre nehmen, denn die Stadt liegt auf der Ostseeinsel Saaremaa, die zu Estland gehört. Die vergangenen zehn Monate verbrachte sie in Borna, wo sie mit Kerstin und Hans-Peter Kühn liebevolle Gasteltern und mit deren Tochter Julia, die ebenfalls 17 ist, eine gute Freundin fand. Während dieser Zeit besuchte sie die zehnte Klasse im Gymnasium „Am Breiten Teich“ in Borna.

Am Anfang, erzählt die junge Estin, habe sie nur dagesessen und zugehört. Keine Tests, keine Hausaufgaben, nicht alle Fächer musste sie mitmachen, dafür ein paar Stunden mehr Deutsch. Sie hatte es so gewollt. Denn als sie wählen musste, wo sie ihr Auslandsjahr verbringen will, fiel die erste Wahl auf Amerika. Doch Englisch konnte sie schon, warum also nicht noch Deutsch lernen?

Und dabei auch noch eine ganze Menge über ihr Gastland. „Ich glaube, die Menschen sind hier ganz anders“, sagt die junge Frau mit ihrem fröhlichen Lachen. Und macht das zuerst an ihren Lehrern fest. Die seien freundlich und „nicht so aggressiv“. An ihrer Schule sei sie viel mehr Strenge gewöhnt. Zum ungewohnten Umgang gehörte auch dies: Hände schütteln und umarmen zur Begrüßung, das sei in Estland nicht normal. Ihr scheint es zu gefallen: „Ich finde es cool“, sagt sie.

Für Familie Kühn ist Aleksandra schon das zweite Gastkind. Vor zwei Jahren lebte Isidora aus Chile bei ihnen. Und vermutlich wird Aleksandra nicht das letzte Familienmitglied auf Zeit gewesen sein. Fragt man nach den Gründen, verweist Kerstin Kühn auf die Botschaften des Austausch-Netzwerkes YfU (Youth for Understanding), wo es unter anderem heißt: Eine andere Kultur im eigenen Wohnzimmer entdecken – den Alltag mit anderen Augen betrachten – internationale Freundschaften fürs Leben schließen. „Alles das trifft für uns zu“, sagt Kerstin Kühn. Die sich ganz besonders darüber freut, dass ihre Tochter Julia und Aleksandra beste Freundinnen geworden sind. „Jederzeit wieder“, fügt sie hinzu.

Tatsächlich hat bei den beiden Gleichaltrigen die Chemie von Anfang an gestimmt. Bis hin zu gemeinsamen Interessen, weswegen Aleksandra Julia zum Tanzunterricht bei der Musikschule begleitete. An diesem Wochenende sind beide beim Auftritt im Stadtkulturhaus mit dabei.

Auch darüber hinaus unternahmen die beiden sehr viel miteinander. Julia und ihr Freund Sven zeigten Aleksandra Leipzig, Dresden und Berlin, besuchten mit ihr das Panometer, Museen, Konzerte und Partys und badeten mit ihr im Hainer See. Und auch mit den beiden Golden Retrievern Ginger und Lotta freundete sich die Estin schnell an. „Ich glaube die mögen mich“, sagt sie.

Kam bei so viel Vertrautheit in der fremden Stadt überhaupt Heimweh auf? „Ich hatte gedacht, es wird schlimmer“, erzählt Aleksandra und meint: „Ich wollte mal kurz nach Hause und gleich wieder hierher.“ Fast täglich telefonierte sie mit ihrer Mutter auf der heimatlichen Insel. In Borna wurde es ihr leicht gemacht: „Ich habe gute Freunde hier, und das Wetter ist auch besser“, bringt sie das Wohlfühlklima auf den Punkt.

Jetzt neigt sich die schöne Zeit dem Ende, der Abschied steht bevor: Am 26. Juni fährt Aleksandra erst zu einem Seminar mit anderen Teilnehmern des Programms, danach zwei Tage lang mit dem Bus nach Hause. Ob sie nach Deutschland zurückkehren wird, weiß sie noch nicht. Studieren will sie hier nicht, was vielleicht daran liegt, dass ihr Englisch immer noch etwas besser ist als ihr Deutsch, wie sie glaubt. Auch möchte sie sich erst einmal „die ganze Welt ansehen“.

Wiedersehen wird Aleksandra ihre neuen Freunde aber schon bald, denn Julia und ihr Freund wollen sie gleich in den bevorstehenden Sommerferien besuchen, in Kuressaare auf Saaremaa.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich doppelt schnupperten Elstertrebnitzer Förderschüler beim Backhaus Hennig in Rüssen-Kleinstorkwitz. Natürlich strömten den Mädchen und Jungen verführerische Düfte in die Nasen. Vor allem aber ging es darum, die vielfältigen Aufgaben und Berufe dieses mittelständischen Betriebes zu sehen. Als Abschluss eines mehrwöchigen Themas im Deutschunterricht.

10.06.2017

Ein paar Medaillen gibt es noch im Bornaer Rathaus. Sie stammen aus der Zeit, als die Stadt ihren 750. Geburtstag feierte. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) findet, dass es eine gute Sache wäre, wenn die Stadt auch künftig Borna-spezifische Gedenkmedaillen zur Hand hätte und damit verdienstvolle Einheimische wie Besucher ehren könnte.

12.06.2017

Bei den Überlegungen zur Reinigung der Pleiße von Eisenhydroxidschlämmen deutet sich eine Wendung an. Anrainer der Witznitzer Seen können möglicherweise aufatmen. Die von der LMBV bisher vorzugsweise betrachtete Umleitung des Flusses in den Kahnsdorfer See stellte sich als nicht erfolgversprechend heraus.

07.03.2018