Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Alles im grünen Bereich"

"Alles im grünen Bereich"


Espenhain. Derzeit haben Betriebe und Unternehmen mit dem größten Frosteinbruch seit 1986 zu kämpfen.

. Auf bis zu minus 20 Grad müssen sich auch die Mitarbeiter des Klärwerks Espenhain in den kommenden Nächten einstellen. Abwässer von zurzeit etwa 50 000 Menschen werden in der Anlage, die auf dem Industrie- und Gewerbegebiet Mölbiser Landstraße steht, gereinigt. Der kleinste Fehler hätte katastrophale Folgen.

6,4 Grad Celsius liest Bernd Neumann am Monitor in der Leitzentrale ab. Dieser Wert gilt für den Auslauf des Reaktors. „Alles im grünen Bereich", so der Betriebsleiter. Es sei kaum möglich, die über 20 000 Kubikmeter Abwasser zum Gefrieren zu bringen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass alle Kreisläufe der Anlage ständig in Bewegung sind. Nur ein Stromausfall größeren Ausmaßes könnte den Prozess zum Stocken bringen. Laut Neumann geht die Wahrscheinlichkeit gegen Null. „Wir hängen an einem doppelten Stromnetz", erklärt der Diplom-Ingenieur. Sollten alle Stränge reißen, springt ein 350 Kilowatt starkes Notstromaggregat an, das den Betrieb der Klärung aufrecht erhält. Der Dieselmotor musste in seiner Zeit als Chef des Klärwerks allerdings noch nie ernsthaft eingesetzt werden, nur zu Zwecken der Überprüfung der Funktionstüchtigkeit. „Wir hatten in den letzten Jahren schon Temperaturen bis weit unter 25 Grad Celsius, die kaum Auswirkungen auf den Klärprozess hatten", erzählt Bernd Neumann weiter.

Der Leitstand der Anlage ist auf dem modernsten Stand. Der nächtliche Bereitschaftsdienst wird im Falle einer Havarie über das Telefonnetz per Notebook alarmiert. Die wichtigsten Parameter sind über die spezielle Software auf dem Rechner zu erkennen. „Wir können also zu jeder Zeit reagieren", versichert Bernd Neumann.

Für Dennis Sachse ist es der zweite Winter, den er hier erlebt. Der 23-jährige Frohburger absolviert für drei Jahre die Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik. Er muss auch lernen, bei Reparaturen im Abwasser selbst Hand anlegen zu können. Laut Bernd Neumann kann das nicht jeder. „Im Ernstfall muss der Klärwerker sich überwinden, bis zum Hals in den Abwässern zu stehen", so der Betriebsleiter mit einem Augenzwinkern. Doch das sei eher selten.

 

 

.

Peter Krischunas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

16.08.2017 - 06:58 Uhr

Henrik Jochmann hat mit seinem Traumtor im MDR-Wettbewerb starke Konkurrenz

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr