Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Als Bestarbeiter und die Messe der Meister von Morgen fotografiert wurden
Region Borna Als Bestarbeiter und die Messe der Meister von Morgen fotografiert wurden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 19.05.2015
Quelle: Fotoclub

Und einfach drauflosgeknipst wurde ohnehin eher selten. Jetzt feiern die Fotografen das 60-jährige Bestehen des Clubs. Dazu gibt wird am Dienstag im Stadtkulturhaus eine Ausstellung eröffnet.

Wolfgang Ennoch trat dem Fotoclub 1962 bei. Der war von Dieter Melzer, in der Nachwendezeit SPD-Stadtrat, gegründet worden und bekam, wie es zu sozialistischen Zeiten üblich war, Geld von einem Betrieb. Im konkreten Fall von der Brikettfabrik Großzössen. Das änderte sich mit der Wiedervereinigung, als sich die Fotografen als Verein organisieren mussten. Über die Jahre gehörten meist nicht mehr als zehn Mitglieder zum Fotoclub, denen aber allen die große Liebe zur Fotografie eigen war. Ennoch, mittlerweile 78 Jahre, war durch die Malerei zur Fotografie gekommen, als er mit 14 eine kleine Kamera bekam. Daraus wurde ein Leidenschaft ebenso wie bei Thomas Noack, dem heutigen Vereinsvorsitzenden. "Wir haben uns einmal im Monat getroffen, erinnert sich Ennoch, "und dann wurden Themen behandelt" - Naturfotografie etwa oder Nachtaufnahmen oder Architekturfotografie. "Einer hat vom andere gelernt." Für eine kurze Zeit gab es sogar eine Verbindung zur Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig.

Dabei durften die Club-Fotografen keineswegs alles ablichten, was ihnen vor die Linse kam. Industrieanlagen durften generell nicht fotografiert werden. Möglich waren dagegen Bilder vom Betriebssport oder auch von der Messe der Meister von Morgen (MMM), einer Leistungsschau von Jugendlichen. Oder auch von der "Straße der Besten", einer mehr oder weniger öffentlichen Bildergalerie vermeintlicher oder tatsächlicher Bestarbeiter.

Für Leute wie Ennoch, die zu DDR_Zeiten stolz waren auf ihre Spiegelreflexkameras und nach der Wiedervereinigung auf ihre Cannons oder Minolta-Kameras, wurde der rasante Wechsel zur Digitalfotografie zu einem ernsthaften Problem. Und zwar zu einem finanziellen. Vor einigen Jahren gab es deshalb im Fotoclub "Ernst Abbe" einen großen Umbruch. Heutzutage gehören fünf Männer und fünf Frauen zum Verein. Mit Noack steht ein Mann an der Spitze, der einen Teil seiner Brötchen zwar an einer Tankstelle verdient, längst aber auch einen Namen als freier Fotograf hat. Er sorgt für regelmäßige thematische Workshops, bei den es etwa um digitale Bildtechnik, Studiofotografie oder Blitztechnik geht. Prinzipiell könne dazu jeder kommen, der Interesse an Fotografie hat "Ein kostenloser Ersatz für einen Volkshochschulkurs ist das aber nicht", so Noack.

Bleibt die Frage, was ein gutes Foto ausmacht. "Die Kunst besteht im Weglassen", sagt Ennoch. Und Noack, der auch in Zeiten der Digitalfotografie seine Bilder selbst entwickelt, kommt es auf die Bildidee an. "Die muss einfach erkennbar sein."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.09.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grünes Licht für die Erneuerung der Überland-Stromleitung von Eula nach Oberelsdorf auf einem 8,1 Kilometer langen Teilstück: Die Landesdirektion Sachsen hat jetzt den sogenannten Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt von Eula bis Bad Lausick erlassen, teilte gestern Behördensprecherin Jana Klein mit.

19.05.2015

Wenn alles klappt, sorgt ein früherer Bornaer Bürgermeister auf dem Volksplatz für Stimmung. Gemeint ist Eberhard Kupfer, der als Beigeordneter unter drei (Ober-)Bürgermeistern die Geschicke der Stadt Borna mitbestimmt hat.

19.05.2015

Nach dem Lutherfest ist vor dem Lutherfest. So viel stand gestern, einen Tag nach Ende des zweieinhalbtägigen Spektakels, fest. Sowohl Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) als auch Superintendent Matthias Weismann sprachen sich für eine Neuauflage der Veranstaltung aus.

19.05.2015
Anzeige