Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Andreas Leistners Ausstellung „Gemälde und Zeichnungen“ ab 25. Juni in Pegau
Region Borna Andreas Leistners Ausstellung „Gemälde und Zeichnungen“ ab 25. Juni in Pegau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 18.06.2016
Andreas Leistner aus Weida zeigt ab 25. Juni zahlreiche Porträts in seiner Ausstellung im Blauen Haus. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Pegau

Die Porträtmalerei ist für einen Künstler eine der anspruchsvollsten Aufgaben. Das ist für Andreas Leistner nicht anders, dennoch beschäftigt er sich fast ausschließlich mit Porträts. „Der Charakter hinter den Augen – das ist es, was mich besonders fasziniert“, begründet er. Der Künstler aus Weida zeigt seine Werke ab dem 25. Juni im Blauen Haus in Pegau.

„Eine Landschaft ist unveränderlich, sie guckt einen nicht an. Aber ein Mensch zeigt in seinem Gesicht immer auch seine Stimmungen. Die gilt es festzuhalten“, macht er deutlich. Zu seinen Werken gehört unter anderem die Tänzerin Salomé, die neben sich den Kopf von Johannes dem Täufer in den Händen hält, es gibt ein Porträt seiner früheren Lehrerin, aber auch ein Bildnis von vier Künstler des Künstlerstammtisches der Osterburg, zu dem auch Leistner selbst gehört. Doch nicht nur die Gesichter sind schwer auf Leinwand zu bannen, auch die Hände seien anspruchsvoll.

Bereits mit neun Jahren gehörte der heute 62-Jährige als damals jüngstes Mitglied zu einem Zeichenzirkel in seiner Heimatstadt Gera. Einem Maler, der im Hinterhof an einem Bild saß, rief der Knirps zu, dass er das durchaus besser könne – „und von da an gehörte ich mit zum Zirkel“, erinnert sich Leistner. Hier begriff er sehr schnell, worauf es ankommt: „Man muss das Sehen lernen.“ Doch oft brauche es seine Zeit, bis das Bild dann auch im Kopf Konturen annimmt. Und wie es dann entstehe, sei dann mit den eigenen Stimmungen eng verbunden.

Seine Inspiration holt sich der 62-Jährige aus Büchern, aus Fernsehfilmen oder schlicht Ereignissen, mit denen er konfrontiert wird. So bannte er eine junge Frau auf Leinwand, die sich in ihrer Ehe eingesperrt fühlt, und ergänzte eben diesen Hintergrund mithilfe einer Lerche, die in einem Käfig sitzt. Auch Liedtexte wie „Marietta“ von Eric Fish hat er malerisch in Szene gesetzt.

Die Ausstellung ist vom 25. Juni bis zum 24. August im Blauen Haus, Zeitzer Straße 31, in Pegau zu sehen. Geöffnet ist immer dienstags, jedes zweite und vierte Wochenende sowie nach Absprache. Wer Leistners Werke sehen will, kann sich bei Bärbel und Rainer Pleß unter der Telefonnummer 034296 49010 anmelden.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn bewilligt keine Interims-Lösung für einen barrierefreien Bahnhof in der Großen Kreisstadt. Das hat die Bornaer Stadtverwaltung jetzt schriftlich auf den Tisch bekommen – und ist entsetzt. „Das ist eine Zumutung“, sagt Oberbürgermeisterin Simone Luedtke. Vor allem Rollstuhlfahrer können die Entscheidung nicht nachvollziehen.

18.06.2016

Die Stadt Rötha gibt keine Zustimmung zum Bauantrag für ein Krematorium im Industrie- und Gewerbepark Espenhain. Der Stadtrat folgte mit Mehrheit einem entsprechenden Beschlussantrag der Verwaltung. Die Entscheidung über den Bauantrag liegt in den Händen des Landratsamtes.

17.06.2016

Der Einsatz von DRK-Rettungsschwimmern an den Badegewässern im Leipziger Land wäre lebenswichtig. Doch ist diese Absicherung den Kommunen offensichtlich zu teuer. Die Dienste an den Wochenenden zwischen Mitte Mai und Mitte September würden etwa 10.000 Euro kosten, heißt es von der DRK-Wasserwacht.

17.06.2016
Anzeige