Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Angekommen in Borna: Tourismusverband blickt optimistisch in die Zukunft
Region Borna Angekommen in Borna: Tourismusverband blickt optimistisch in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.09.2017
Regina Heinze, Leiterin des Verbandsgeschäftsstelle in Borna, vor der Stadtinformation am Markt . Quelle: Christian Neffe
Anzeige
Borna

Der Tourismusverband Borna und Kohrener Land will „auf das Eigentliche zurückkommen, seit das Überleben gesichert ist“, hatte Vorstandsvorsitzender Karsten Richter im Dezember 2016 zur Zukunft der Organisation gesagt. Die gute Nachricht: Neun Monate später ist dieses Ziel längst erreicht. Es geht dem Verband derzeit sehr gut, berichtet Regina Heinze, Leiterin der Geschäftsstelle in Borna, weshalb er sich auf das Wesentliche konzentrieren kann: die Bündelung touristischer Angebote in der Region.

Diese Aufgabe übernimmt der Verband bereits seit 1991. Anfang 2017 erfolgte der Umzug der Geschäftsstelle aus Gnandstein nach Borna, wo seit Längerem die Touristeninformation geleitet wurde. „Ziel war es, Kräfte, Personal und Ressourcen an einem Ort zu bündeln“, so Heinze. Mit Erfolg: Mit dem ersten Sommer in dieser traditionellerweise saisonalen Branche ist der Verband zufrieden.

Ein nicht unwesentlicher Faktor dafür ist die positive Entwicklung des Tourismus in der Region in den vergangenen Jahren. Die Anzahl der Übernachtungsmöglichkeiten sei gestiegen, das Rad-, Wander- und Pilgerwegenetz habe sich erheblich verbessert, und das Leipziger Neuseenland ziehe immer mehr Besucher an, weiß Regina Heinze zu berichten. Zudem hätten sich mehrere jährlich stattfindende Gästemagneten etabliert. Wie das, um nur einen zu nennen, beim Frohburger Dreieckrennen schon lange ist. Attraktionen wie die Sommerrodelbahn Kohren-Sahlis, der Irrgarten der Sinne und die zahlreichen Badeangebote seien nach wie vor gut frequentiert. „Auch das Seecamping in Pahna, das viele Besucher weit über Deutschland hinaus in die Region lockt.“ Gute Zahlen schreibe der Verband auch beim Handel mit Tickets sowie mit lokalen Produkten in der Bornaer Geschäftsstelle: Töpferware, Liköre und Regionalliteratur seien bei Einheimischen wie Besuchern weiterhin begehrt.

Die 60-Jährige sieht dennoch Nachholbedarf in einigen Bereichen. Mehr Pensionen und Herbergen beispielsweise wären begrüßenswert, wie auch die Erneuerung der Wander- und Radwegebeschilderung „Stellenweise gibt es Schilder in der Region, die bereits 25 Jahre alt sind“, kritisiert sie.

Dennoch: Die insgesamt positive Entwicklung des lokalen Tourismus sorgt beim Tourismusverband Borna und Kohrener Land dafür, dass Führungsgremium und Mitarbeiter optimistisch in die Zukunft blicken. Die Entscheidung über den Förderantrag zur Erneuerung der Verbands-Webseite fällt Ende September. Dann werde die Organisation auch in den sozialen Netzwerken aktiv werden, um die jüngere Zielgruppe besser zu erreichen. Mit Kohren-Sahlis, Gnandstein und anderen Orten, in denen der Verband derzeit nicht vertreten ist, sei er weiterhin in Kontakt, um dort bald ebenfalls Präsenz zeigen zu können, so Heinze. Beschlossene Sache ist allerdings schon die Veröffentlichung des neuen Gästeführers, der in diesem Monat mit einer Auflage von 10 000 Exemplaren erscheint.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 11:1 Stimmen, bei vier Enthaltungen, unterstützt der Stadtrat Pegau den Antrag der Stiftung Wald für Sachsen zur Erstaufforstung an der ehemaligen Senderanlage Wiederau. Auf 15,9 Hektar soll ein kleiner Laubwald mit Eichen und Linden, Hainbuchen und Ebereschen entstehen. Der Ortschaftsrat hatte sich dagegen ausgesprochen.

11.09.2017

Böhlens Freibadbetreiber, Dirk Wagner, wehrt sich gegen die Unterstellungen einiger Stadträte, im Pachtvertrag „Brutto“ nicht von „Netto“ unterscheiden zu können. Während der letzten Sitzung des Gremiums war Kritik an Wagners Antrag auf Zahlung der Mehrwertsteuer durch die Stadt laut geworden. „Das ist schlicht Rufmord“, sagt Wagner.

11.09.2017

Früher ein Kino, heute eine Grünfläche: Der Blaue Hecht ist eins der letzten Filetstücke in der Bornaer Innenstadt. Nach den Plänen der Stadt soll hier ein Verwaltungsgebäude mit einem Café errichtet werden.

11.09.2017
Anzeige