Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Antwort aus Regis empört Deutzener
Region Borna Antwort aus Regis empört Deutzener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 19.05.2015
Verblasstes Verkehrsschild Deutzen. Quelle: Günther Hunger

Der Stadtrat von Regis-Breitingen hatte die Stellungnahme der Stadt gegenüber dem Landratsamt Ende März beschlossen (die LVZ berichtete). Regis sieht demnach keine dringende Gründe für eine Auflösung der VG, dagegen aus eigener Sicht Gründe, sie beizubehalten. Die hochverschuldete Gemeinde Deutzen sieht ihr einziges Heil dagegen in der bereits verabredeten Eingemeindung nach Neukieritzsch. Dazu muss zuvor die VG aufgelöst werden.

Aus Sicht von Regis-Breitingen sei die Haushaltlage von Deutzen zwar schlecht aber "nicht ausweglos". Eine Formulierung, über die Jens Buder aus Deutzen nicht lachen kann. "Was muss noch passieren, damit endlich mal einer mitbekommt, dass es reicht", fragt Buder. Regis-Breitingen hatte zudem darauf hingewiesen, dass bei der Beurteilung der Situation nicht nur Deutzener Interessen betrachtet werden dürften. "Was für Interessen?", fragt Buder empört. Das Interesse der Deutzener richte sich auf "Normalität, vernünftige Straßen, Bürgersteige, auf denen man auch laufen kann, Grundsteuern, die man sich leisten kann". Er könne sich außerdem nicht erinnern, dass er beziehungsweise seine Kinder "irgendetwas mit der Verschuldung Deutzens zu tun haben".

Eva-Maria Gaida stellt fest, dass in Regis-Breitingen niemand Interesse habe, dass Deutzen aus seiner miserablen Lage herauskommt. "Wir Bürger müssen für die Fehler, die unsere Politiker Anfang der 90-er Jahre gemacht haben, gerade stehen. Obwohl wir gar nichts dafür können, müssen wir jetzt dafür bluten", nimmt die Deutzenerin kein Blatt vor den Mund. Ihrer Ansicht nach werde es noch Jahre dauern, bis "diese sogenannte Gemeinschaft" aufgelöst wird, sie vermutet so lange, bis Regis einen geeigneten Partner gefunden hat. "Aber", setzt sie hinzu, "wir Deutzener Bürger weigern uns, einmal zu Regis zu gehören. Dieser Zug ist abgefahren!" Nur Neukieritzsch könne Deutzen aus der aussichtslosen Finanzlage helfen. In Regis-Breitingen, darauf weist Eva-Maria Gaida hin, seien alle eigenen Straße saniert. "Davon kann Deutzen nur träumen", zieht sie den Vergleich.

Der Deutzener Werner Wehefritz, einer der sich regelmäßig zu Wort meldet und kaum eine Gemeinderatssitzung verpasst, wirft den Stadträten von Regis-Breitingen vor, es würden für sie nur Sachwerte im Mittelpunkt stehen "und die Bürger von Deutzen sollen wieder die Verlierer sein". Wehefritz zieht aus der Haltung von Regis-Breitingen den Schluss, dass die Deutzener Bürger weiter vorgeführt werden sollen. Auch er führt vor allem die "katastrophalen und gesundheitsgefährdenden Straßen" ins Feld, erinnert an die beinahe geschehene Selbstauflösung des Gemeinderates und die hohe Steuerlast.

Wann das Kommunalamt des Landratsamtes zu einer Entscheidung über die von Deutzen beantragte Auflösung der VG kommt, sei laut Behördensprecherin Brigitte Laux noch nicht zu sagen. Derzeit prüfe man die umfangreiche Stellungnahme aus Regis-Breitingen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.04.2013

Neumann, André

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist kalt, alles friert. Die gefühlte schlechte Stimmung, die der nicht enden wollende lange Winter zurzeit bei vielen Menschen hinterlässt, geht auch an Schäfer Gerhard Baumann aus Rötha nicht spurlos vorüber.

19.05.2015

Der Tod eines Ehepaares im Pegauer Ortsteil Peißen bleibt weiter rätselhaft. "Momentan deutet vieles auf ein Tötungsverbrechen hin, aber eine abschließende Aussage ist noch nicht möglich", sagte gestern Ricardo Schulz, Sprecher der Leipziger Staatsanwaltschaft.

19.05.2015

Seit Dienstag 0.45 Uhr rollen die Züge wieder auf der Bahnstrecke Altenburg - Leipzig durch Deutzen. Damit ist das ehrgeizige Bauvorhaben über Ostern am Knotenpunkt der Bahnlinie mit der Staatsstraße 50 mit nur geringer Verzögerung geschafft worden.

19.05.2015
Anzeige