Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Anwalt hält Bornaer Bürgerbegehren zum Freibad-Erhalt für zulässig
Region Borna Anwalt hält Bornaer Bürgerbegehren zum Freibad-Erhalt für zulässig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 26.02.2016
Borna

Der Bürgerentscheid über das Bornaer Freibad ist zulässig. Wie der Leipziger Fachanwalt Roman Götze der Stadt Borna jetzt mitteilte, hat eine externe Prüfung ergeben, dass das Begehren der Bürgerinitiave den Anforderungen des entsprechenden Paragrafen in der Sächsischen Gemeindeordnung entspricht. Damit seien wichtige Auflagen erfüllt, dass die Einwohner von Borna über den Abriss der stillgelegten Anlage in der Wyhraaue entscheiden können.

„Unser Hausjurist hat seine Hausaufgaben gemacht“, sagte Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) und verwies auf die Prüfung des Anliegens durch die kommunale Verwaltung, die zu dem gleichen Ergebnis gekommen war. Damit werde die Entscheidung des Stadtrates, grünes Licht für das Bürgervotum zum Freibad, erneut auf die Tagesordnung gesetzt. Bereits in der kommenden Sitzung soll das Parlament darüber abstimmen. Die Verwaltung schlägt für den Bürgerentscheid den 22. Mai vor. Nach dem Beschluss müsse der Bürgerinitiative drei Monate Zeit eingeräumt werden, um die Abstimmung vorzubereiten.

MEHR ZUM THEMA

Freibad Borna bleibt auf der langen Bank – Anwälte sollen Bürgerbegehren prüfen

Sondersitzung Bürgerbegehren zum Freibad: Hauptausschuss berät am 15. Februar

Bürgerentscheid zum Bornaer Freibad in der Warteschleife – Organisatoren enttäuscht

Borna ringt seit einem Jahrzehnt um Wiederbelegung des Freibades

Nach dem Beschluss des Stadtrates, einen Wiederaufbau des Freibades zu kippen und den Abriss der Becken und Versorgungsanlagen voranzutreiben, hatten Bornaer Bürger versucht, das Vorhaben aufzuhalten. Mit einer Unterschriftensammlung versuchten sie, einen Bürgerentscheid zu erzwingen. Über 2000 Einwohner bekundeten mit ihrer Unterschrift das Interesse an einer öffentlichen Abstimmung. Doch der Stadtrat versagte seine Zustimmung mehrheitlich mit der Begründung, dass eine externe Prüfung die rechtliche Zulässigkeit sichern solle.

Das Freibad in der Wyhraaue war in einem Kraftakt des Nationalen Aufbauwerkes Mitte der 60er-Jahre aus dem Boden gestampft worden. Generationen von Bornaer Einwohnern haben dort heiße Tage und sportliche Abkühlung erlebt. Als die maroden Anlagen nach der Jahrtausendwende zum Geldfresser für die Kommune wurden, verfügte der Stadtrat 2006 die Schließung des Bades. Bereits zu diesem Zeitpunkt regte sich Protest in der Bevölkerung. Doch bevor sich Bürger mit einer öffentlichen Abstimmung durchsetzen konnten, setzte das damalige Parlament den Wiederaufbau auf die Tagesordnung.  Durch Verzögerungen in der Planung und Zweifel an der Finanzierbarkeit ist das Vorhaben, ein Wahlversprechen von Luedtke, schließlich im vorigen Herbst gekippt worden. Die Planungen für den Wiederaufbau liegen derzeit auf Eis. Per Stadtratsbeschluss war die Oberbürgermeisterin mit dem Abriss beauftragt worden. Jetzt soll einBürgerentscheid endgültig Klarheit darüber bringen, was die Mehrheit der Bornaer über das Vorhaben denkt.

Sieht aus wie ein Stonehenge – ist aber der alte Freisitz des Freibades. Quelle: Jens Paul Taubert

Luedtke sieht das Projekt noch nicht auf der Zielgeraden. „Mit der Zulässigkeit des Bürgerentscheids ist noch nicht festgestellt, dass das Freibad gebaut wird“, sagte sie. Vorerst müsse die Entscheidung der Bornaer abgewartet werden. Sollte es ein Votum für den Wiederaufbau geben, würde die Kommune die Planungen erneut aufnehmen und das Projekt in den Haushalt einstellen. Voraussetzung sei jedoch, dass der Stadtrat die entsprechenden Beschlüsse fasse. Finde sich keine Mehrheit für den Wiederaufbau, werde der Abriss vorangetrieben.

Die nächste Stadtratssitzung ist am Donnerstag, 10. März, 18 Uhr im Saal des Bürgerhauses Goldener Stern am Markt.

LVZ-Umfrage zum Freibad

Gehört in die Kreisstadt des Landkreises Leipzig ein Freibad?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Gehört in die Kreisstadt des Landkreises Leipzig ein Freibad?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Kann sich Borna ein Freibad leisten?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Kann sich Borna ein Freibad leisten?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollten Bürgerbegehren als Auftrag für politische Entscheidungen gelten?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollten Bürgerbegehren als Auftrag für politische Entscheidungen gelten?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Ist der Standort in der Wyhraaue geeignet?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Ist der Standort in der Wyhraaue geeignet?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Würden Sie zur Finanzierung des Wiederaufbaus selbst einen Betrag spenden?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Würden Sie zur Finanzierung des Wiederaufbaus selbst einen Betrag spenden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren leben die Einwohner von Pödelwitz an der Kante zum Tagebau Schleenhain. Das Bergbauunternehmen Mibrag schielt auf die Kohle unter dem Ort. Obwohl der Abbau noch nicht bewilligt ist, haben viele Pödelwitzer das Angebot zur freiwilligen Umsiedlung nach Groitzsch angenommen. Vor den Verweigerern hat Mibrag jetzt offenbart, dass in fünf Jahren der Bagger anrollen könnte.

26.02.2016

Neukieritzsch wird beim Kultusministerium einen Ausnahmeantrag für die Grundschule Deutzen für das kommenden Schuljahr stellen, weil es nicht genug Kinder für eine erste Klasse gibt. Nicht alle Gemeinderäte haben sich für diesen Schritt ausgesprochen.

25.02.2016

Unbekannte Täter haben am Donnerstagmorgen auf eine geplante Asylbewerberunterkunft in Lobstädt (Landkreis Leipzig) wohl erneut einen Anschlag verübt. Wie das Operative Abwehrzentrum der Polizei in Leipzig mitteilte, sei das Gebäude mit Steinen attackiert worden. Mehrere Fensterscheiben gingen zu Bruch.

25.02.2016