Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Anwalt von Guido N. kündigt Mandat
Region Borna Anwalt von Guido N. kündigt Mandat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 05.04.2011
Anzeige
Groitzsch/Burghausen

Die Mandatskündigung erklärte Verteidiger Erhard Frank mit Diskrepanzen zwischen ihm und dem 41-jährigen Oberbayern. Offenbar, so vermuten Prozessbeteiligte, plädiert N. in seinem Schlusswort am Donnerstag auf Notwehr.

Am Freitag war die Beweisaufnahme im Verfahren mit den Gutachten von vier Sachverständigen abgeschlossen worden. Der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf kündigte daraufhin für Donnerstag die Plädoyers an (die LVZ berichtete). „Daraufhin habe ich am Freitag mit meinem Mandant gesprochen und gefragt, was er in seinem Schlusswort nach den Plädoyers sagen möchte", erklärte der Burghausener Rechtsanwalt, ohne auf Details des Gesprächs eingehen zu wollen. Zumindest war das Gespräch Anlass für Frank, die Verteidigung niederzulegen. Gegenüber der LVZ erklärte Frank: „Wenn ich die Verteidigung in einem solchen Verfahren übernehme, muss ich als Anwalt auch den Weg der Verteidigung bestimmen können. Das ist seit Freitag nicht mehr so. Der Angeklagte möchte einen für mich nicht gangbaren Weg gehen. Wenn er diesen Weg selbst bestimmen möchte, dann bin ich nicht der richtige Mann", so Erhard Frank weiter.

Es ist unterdessen davon auszugehen, dass Guido N. in seinem Schlusswort erklären wird, die drei Opfer Patrick B. (19), Denis H. (23) und Tino L. (27) aus Notwehr erschossen zu haben. Erhard Frank ließ nichts weiter dazu durchblicken: „Sie dürfen gespannt darauf sein, was er in seinem Schlusswort am Donnerstag sagen wird." N.s Pflichtverteidiger Malte Heise muss den des zweifachen Mordes und Totschlags angeklagten Tatverdächtigen nun allein vertreten.

Dass Erhard Frank seine Verteidigung wegen der Notwehr-Argumente seines Ex-Mandanten zurückzog, ist auch deswegen wahrscheinlich, da die Aussagen der Ermittler des Landeskriminalamtes, der Sachverständigen der Rechtsmedizin und eines Ballistikers eindeutig gegen die Annahme sprechen, das N. aus Verteidigungsabsicht geschossen hätte. Festgestellte Verletzungen des ersten Opfers Tino L., auf das N. im April 2009 geschossen haben soll, deuteten darauf hin, dass der 27-Jährige noch auf dem Fahrrad gesessen hat, als ihn der erste Schuss traf. „Zwei weitere Schüsse trafen ihn, als er im Fallen war oder schon auf dem Boden lag", gab Facharzt Carsten Hädrich vom Leipziger Institut für Rechtsmedizin zu Protokoll.

Anzeichen für einen Kampf zwischen den Opfern und dem Angeklagten seien auch bei Patrick B. und Denis H. nicht festgestellt worden, die im August 2010 in Groitzsch zu Tode kamen. Auf beide Opfer ist aus nächster Nähe geschossen worden. Rechtsmediziner Vladimir Wenzel: „Zwei Schüsse auf Patrick B. aus einer Entfernung von etwa einem Meter waren todesursächlich. Massive Gewalt mit einem stumpfen Gegenstand wurden dem Opfer in der Sterbephase beigefügt." Der Täter wollte offenbar auf Nummer sicher gehen. Spuren einer körperlichen Auseinandersetzung mit dem Tatverdächtigen konnte Wenzel auch bei den beiden Opfern nicht feststellen.

Auch Prozessbeteiligte sehen in den Erklärungsversuchen des Angeklagten, aus Gründen der Selbstverteidigung gehandelt zu haben (N. hatte gegenüber dem psychiatrischen Gutachter von Schlägen und Tritten seiner Opfer gesprochen), den Versuch mit einem blauen Auge davonzukommen. Nebenklägeranwalt Michael Eißner: „Das sind alles Räuberpistolen, die er da erzählt."

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Regel gibt es jährlich zwei Großübungen im Landkreis. Dabei werden Giftgasunfälle, etwa bei Dow Chemical in Böhlen, oder Flugzeugunglücke simuliert, wobei dann auch Rettungskräfte aus der Stadt Leipzig und dem Landkreis Nordsachsen zum Einsatz kommen.

03.04.2011

Der mutmaßliche Mörder von drei jungen Männern aus Groitzsch (Kreis Leipzig) ist aus Sicht eines psychiatrischen Gutachters voll schuldfähig. Der 41-Jährige aus Oberbayern „ist zwar in vielerlei Hinsicht ein auffälliger Mensch, aber kein psychisch kranker“, sagte Prof. Norbert Leygraf am Freitag im Landgericht Leipzig.

01.04.2011

Im Prozess um den gewaltsamen Tod dreier junger Männer aus Groitzsch (Kreis Leipzig) haben am Freitag im Landgericht Leipzig mehrere Gutachter ausgesagt. Ein Kriminaltechniker, der die Opfer auf Schmauchspuren untersucht hat, erklärte, auf zwei der jungen Männer sei aus nächster Nähe - etwa einem Meter - geschossen worden.

01.04.2011
Anzeige