Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Arbeiten am Restsee dauern noch "über 2020 hinaus"

Arbeiten am Restsee dauern noch "über 2020 hinaus"

Er schluckt unfassbare Mengen an Bauschutt und Nassasche: Die Verfüllung des Restsees - eine gefährliche Tagebau-Hinterlassenschaft der ehemaligen Industriellen Absetzanlage (IAA) an der Ortsausfahrt Böhlen erweist sich als äußerst langwieriges Unterfangen.

Böhlen. Die Renaturierung des Areals wird deutlich mehr Zeit und Geld kosten als ursprünglich gedacht.

Größte Herausforderung des Geländes ist der See, in den 32 Jahre lang bis zum Jahr 2000 Asche aus dem Altkraftwerk Lippendorf eingespült wurde. Und der irgendwann verschwunden sein soll. Enrico Walter, Projektleiter vom Eigentümer Vattenfall Europe geht davon aus, dass dieser Prozess "über das Jahr 2020 hinaus" dauern wird.

Der Flächenzuwachs von 1,2 Hektar pro Jahr wird mit zwei Technologien erreicht. Zum einen arbeitet ein Bagger am Ufer des gefährlichen Sees und bestückt ihn mit Bauschutt. 120 000 Tonnen pro Jahr landen auf diesem Wege in den bislang schier unerschöpflichen Tiefen des instabilen Seeuntergrundes. Parallel dazu wird seit Oktober 2012 mit einer Schute Grobasche in den See eingebracht. Das Spezialschiff übernimmt auf dem Wasserweg die Verfüllung an den tiefsten Stellen. 60 Tonnen Grobasche aus dem Tagebau Peres nimmt das Gewässer pro Ladung der Schute auf. Die Asche versinkt im Boden, der wie ein Schwamm ist. Doch irgendwann wird damit Schluss sein: Mit der Asche soll die Konsolidierung des Untergrundes erreicht werden, erläutert Waldemar Krüger, Planer und Überwacher bei der TGB GmbH. Seinen Worten zufolge wird "die Schute noch zwei Jahre gebraucht, um dann gegebenenfalls Stabilität zu haben. Regelmäßig werden auf dem Gelände Untersuchungen und Messungen durchgeführt, sie geben Anlass zur Zuversicht. Erste Verfestigungen seien bereits festzustellen, so Walter.

Als Bauherr des Vorhabens fungiert die Mitteldeutsche Umwelt und Entsorgung GmbH (Mueg). Es gelten sehr strenge Sicherheitsvorkehrungen, die nach einem Unfall im Januar 2011 im Uferbereich, der zum Glück glimpflich endete, nochmals überarbeitet wurden.

Weniger problematisch verläuft die Renaturierung des im übrigen Areals. 35 Hektar Wald werden in den nächsten Jahren entstehen. Die ersten zwölf Hektar sind bereits fertig. Vor wenigen Wochen wurde mit einem Schutzwaldstreifen begonnen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.11.2014
Saskia Grätz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr