Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Arbeitsverträge für 15 Lehrlinge – Mibrag übernimmt Azubi aus Elstertrebnitz
Region Borna Arbeitsverträge für 15 Lehrlinge – Mibrag übernimmt Azubi aus Elstertrebnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 30.06.2016
Eddi Coriand ist der erste Schüler aus Elstertrebnitz, der nach seiner Ausbildung bei der Mibrag einsteigt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Zeitz/Groitzsch

Für 15 junge Männer beginnt am Freitag das Arbeitsleben bei der Mibrag. Das Bergbauunternehmen hatte ihnen am Donnerstag im Herrmannschacht in Zeitz nach bestandener Prüfung nach der Ausbildung die zunächst auf ein Jahr befristeten Arbeitsverträge überreicht. Unter den 15, die jetzt als Maschinen- und Anlagenführer und als Elektroniker durchstarten, ist auch erstmals ein ehemaliger Schüler der Lernförderschule Elstertrebnitz. Die Bildungseinrichtung ist der erste schulische Kooperationspartner der Mibrag in der Region.

In den vergangenen Jahren konnte das Unternehmen viele Azubis unbefristet übernehmen, „jetzt ist es leider das zweite Mal, dass es uns nicht gelingt“, erklärte Heinz Junge, Geschäftsführer Personal, während der feierlichen Übergabe. Das liege unter anderem am derzeitigen niedrigen Stand des Strompreises an der Börse, an gravierenden technischen Ausfällen unter anderem in Lippendorf und an geringeren Abgabemengen. „Das sind alles Dinge, die uns zurückgeworfen haben.“ Dennoch solle es in einem halben Jahr mit dem Betriebsrat Gespräche geben, in denen es um die weitere Zukunft der jungen Leute gehe. Er gab den 15 mit auf den Weg, sich weiter ausbilden zu lassen und noch mehr Fachwissen anzueignen. „Denn junge Leute brauchen wir dringend.“

Das machte auch der Betriebsratsvorsitzende Frank Frenzel deutlich. „Lernen Sie so viel wie möglich und geben Sie Gas“, betonte er. Der Leiter der Aus- und Weiterbildung, Jürgen Walther, gratulierte acht jungen Leuten aus Sachsen-Anhalt, fünf aus Sachsen und zwei aus Thüringen. „Das zeigt, dass wir in der Region ein beliebter Ausbildungsbetrieb sind.“

Einer von ihnen ist Eddi Coriand, der seinen Hauptschulabschluss in Elstertrebnitz gemacht hat, anschließend ein Praktikum bei der Mibrag absolvierte und schließlich in die Ausbildung einstieg. „Er ist das beste Beispiel dafür, dass die Kooperationen mit den Schule erfolgreich sind“, machte Junge deutlich. Ab Freitag sitzt Coriand im Tagebau Profen auf Großgeräten wie Schaufelrad- und Eimerkettenbagger sowie auf dem Absetzer. Die Prüfung schaffte der 19-Jährige bereits vor einer Woche, das Ergebnis aber bekam er erst am Donnerstag. Auch Danni Wehner sitzt ab Freitag auf den Großgeräten, allerdings im Tagebau Schleenhain. Schon sein Opa war Bergmann, um so glücklicher ist der 18-Jährige, dass er die Tradition fortführen kann. „Die Mibrag ist der größte mitteldeutsche Arbeitgeber, da kann man schon stolz sein, übernommen zu werden“, sagt er.

Nicht nur die Auszubildenden unterzeichneten ihre Arbeitsverträge, auch auf höherer Ebene gibt es Veränderungen. Armin Eichholz tritt am Freitag als Geschäftsführer die Nachfolge von Joachim Geisler bei der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) an. Der Aufsichtsrat hatte ihn in seiner Juni-Sitzung in die Geschäftsführung des Unternehmens berufen. Geisler hatte die Mibrag auf eigenen Wunsch bereits zum 31. Januar verlassen. Eichholz war bisher als Leiter der Sparte Braunkohlenkraftwerke bei der RWE Power AG tätig.

„Der Wechsel stellt ein positives Signal für das Unternehmen dar, vor allem weil viele entscheidende Fragen über die Zukunft der Mibrag anstehen“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Wilhelm Beermann.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Asylbewerber im Landkreis Leipzig ist zurückgegangen. Wurden dem Landkreis im Mai noch 50 Flüchtlinge zugewiesen, so lautet die aktuelle Prognose für den Juli nunmehr 25.

30.06.2016

Schon wieder sind von Unbekannten Werbebanner zerschnitten worden, die für das Event „Flugplatz in Flammen“ auf dem Nobitzer Airport im August werben. In der Nacht zum Mittwoch wurden im Oberlödlaer Gewerbegebiet (Altenburger Land) zwei dieser Webeträger zerstört. Auch in Borna gab es in der Vergangenheit einen derartigen Vorfall.

30.06.2016

Vom Leben im Auwald über Tiere am Teich bis hin zu Pflanzen am Tümpel: Die Groitzscher Künstlerin Katrin Scholz von der Fabelwerkstatt Hohendorf hat für das Naturschutzzentrum Groitzsch neue Schautafeln gestaltet. Die bisherigen waren nicht nur alt, sondern mittlerweile auch recht vergilbt und kaum noch lesbar.

30.06.2016
Anzeige