Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Arge oder Option: Kreis muss entscheiden
Region Borna Arge oder Option: Kreis muss entscheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 26.03.2010
Blick auf das Bornaer Arbeitsamt, wo auch die Arge untergebracht ist. Quelle: Günther Hunger
Anzeige
Borna

Allerdings gibt es im Landkreis Leipzig Besonderheiten, über die der Kreistag befinden muss. Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Leipziger Land wurde 2005 gegründet, um die derzeit fast 16000 Hartz-IV-Empfänger zu betreuen. Sie vermittelt Jobs, Arbeitsgelegenheiten oder Weiterbildungen und sorgt dafür, dass die Langzeitarbeitslosen Geld erhalten. Die Arge hat zwei Träger: den Landkreis und die Bundesagentur für Arbeit. Das wirkt sich auf die 217 Mitarbeiter aus. Einige werden von der Kommune bezahlt, andere von der Agentur. Diese doppelte Trägerschaft erklärte das Bundesverfassungsgericht im Dezember 2007 für rechtswidrig. Bis Ende 2010 müsse eine neue Rechtsform her. Seit Jahren laufen Kritiker dagegen Sturm – und haben jetzt Erfolg. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe von Union, FDP und SPD einigte sich darauf, das Grundgesetz zu ändern und diese Mischform zu ermöglichen.Nun gibt es aber im Landkreis Leipzig eine Besonderheit. Im Muldental ist die Hartz-IV-Betreuung komplett in kommunaler Hand – beim Betrieb für Grundsicherung und Arbeitsförderung (BGA). Das ist eine der deutschlandweit 69 rein kommunalen Institutionen – ein so genanntes Optionsmodell –, die bei Einführung der Reform vor fünf Jahren zugelassen wurden. Die Optionsmodelle sollten ebenfalls nur bis Ende dieses Jahres Bestand haben. Aber auch die dürfen laut der neuen Regelung weiter existieren. Unter bestimmten Bedingungen könnten sogar noch mehr BGA gegründet werden.Für den Landkreis gibt es jetzt mehrere Möglichkeiten. Er könnte beide Modelle weiter führen oder sich auf eines festlegen und entweder die Betreuungsstelle im Muldental oder im Leipziger Land umbauen. Arge-Chef Peter Krüger hält eine Entscheidung für zu früh. Zunächst sollte man auf die konkreten Gesetzentwürfe warten, die erst Ausschüsse, Bundestag und vielleicht auch Bundesrat passieren müssen. Sicher sei die Richtung, in die es geht, erfreulich, aber: „Da ist noch alles offen.“Landkreis-Sprecherin Brigitte Laux reagiert ähnlich und verweist auf das laufende Verfahren. Generell würden jedoch Landrat Gerhard Gey und Sozialdezernent Thomas Voigt „für einen maximalen kommunalen Einfluss plädieren“ – was stärker für das Optionsmodell spricht. Laux: „Entscheiden wird der Kreistag.“ In den nächsten Tagen würden die Kreisräte eine entsprechende Vorlage erhalten, sagte der Dritte Beigeordnete Thomas Voigt in dieser Woche im Kreisausschuss des Gremiums.

Claudia Carell-Domröse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bemühungen, die Landesgartenschau nach Borna zu holen, werden konkreter. Auch institutionell, wie die Gründung des „Fördervereins sächsische Landesgartenschau 2015“ vorgestern Abend im Goldenen Stern deutlich macht.

26.03.2010

Die geschlossene Ablehnung zum Vorschlag von Landrat Gerhard Gey (CDU), sich in Regis-Breitingen dauerhaft eine statt zwei Schulen zu sichern, blieb im Stadtrat am Donnerstagabend aus.

26.03.2010

Das Thema hat polarisiert. Zur Sitzung des Stadtrates Regis-Breitingen waren Donnerstagabend schätzungsweise 350 Einwohner der Pleißestadt gekommen, um teilweise lautstark gegen die drohende Schließung der Mittelschule zu protestieren.

25.03.2010
Anzeige