Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Auch die Landkreis-CDU verzeichnet Neu-Eintritte
Region Borna Auch die Landkreis-CDU verzeichnet Neu-Eintritte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 12.04.2017
Georg-Ludwig von Breitenbuch. Quelle: Frank Prenzel
Anzeige
Landkreis Leipzig

Es gibt auch so etwas wie den umgekehrten Martin-Schulz-Effekt. In der Landkreis-CDU, wie der CDU-Landtagsabgeordnete und Kreisparteichef Georg-Ludwig von Breitenbuch sagt. „Seit Jahresbeginn haben wir vier neue Mitglieder.“ Macht eine Gesamtzahl von 580 Beitragszahlern mit einem Altersdurchschnitt von 59 Jahren. Aber nicht nur deshalb sieht von Breitenbuch seine Partei für das Bundestagswahljahr gut gerüstet.

„Wir sind die Partei der Nachdenklichkeit“, sagt von Breitenbuch und meint damit, „dass das Leben eben viele Facetten hat“. Die CDU stehe auf einem christliche Fundament, und das bedeute auch, dass Asylbewerber als Menschen zu sehen seien, „denen wir gerecht werden müssen“. Der 46-Jährige, auch stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, räumt aber ein, „dass es ein Spannungsfeld zwischen menschlicher Hilfe sowie Sicherheit und Ordnung gibt“.

Dieser Konflikt sei nicht einfach. Das Grundrecht auf Asyl sei wichtig, dürfe aber nicht ausgehöhlt werden. Wer aus einem sicheren Herkunftsland komme, müsse auch konsequent abgeschoben werden. Von Breitenbuch sieht sich als Konservativer und Unternehmer und damit „in der Tradition von Innovation und Fortschritt“. Konservativ bedeute keineswegs eine Politik nach dem Motto „Früher war alles besser“.

Immerhin gibt es bei der Landkreis-CDU jetzt auch wieder eine Nachwuchsabteilung. 16 Mitglieder zählt die Junge Union. Es gehe um die Begeisterung für die CDU, weshalb der Kreisvorsitzende auch durch die Ortsverbände tingelt. In der CDU gebe es für jeden „genügend Möglichkeiten, um mitzumachen“.

In einem Kreisverband, dessen frühere Gräben aus der Zeit vor und nach der Kreisreform längst zugeschüttet seien. „Es spielt keine Rolle mehr, woher jemand kommt“, so von Breitenbuch. Immerhin hatten sich die CDU-Kreisverbände Muldental und Leipziger Land bereits im Jahr 2007 und damit vor der Kreisfusion zusammengeschlossen. Das sich nunmehr von einer Kreis-CDU sprechen lasse, sei zweifellos auch das Verdienst des früheren Landrats Gerhard Gey (CDU) Und natürlich des aktuellen Spitzenpersonals in der Landkreisverwaltung – Landrat Henry Graichen („Er wird in ganz Sachsen sehr geachtet.“) und des Ersten Beigeordneten Gerald Lehne.

Von Breitenbuch macht sich für die Förderung der Mobilität im Landkreis stark, womit aber keineswegs nur die Elektromobilität gemeint sei. „Wir sind der Speckgürtel von Leipzig und deshalb brauchen wir gute Verbindungen.“ Nach Leipzig ebenso wie nach Chemnitz oder Zwickau. Dass sich die CDU für die Sicherung der Arbeitsplätze im Bergbau stark macht, sei klar. „Wir stehen zur Braunkohle“, auch wenn es Konflikte wie den um die Abbaggerung von Pödelwitz gebe.

Bleibt die bevorstehende Bundestagswahl, an deren Ausgang es im Landkreis Leipzig keine allzu großen Zweifel geben könne. „Mit Katharina Landgraf sind wir da gut im Rennen.“

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum zehnten Mal zeigen Laiendarsteller in Dittmannsdorf ein Passionsspiel. Herz und Seele des Projektes ist die ehemalige Pfarramtsverwalterin Gisela Keller. Die bügelte noch am Dienstag die letzten Kostüme in der Kirche.

12.04.2017

Sachsen und konkret der Landkreis Leipzig haben in letzter Zeit einiges an politischem Personal ins Nachbarland Thüringen geschickt. Womöglich gibt es jetzt einen ähnlichen Wechsel – wenn womöglich der Posten des Bornaer Beigeordneten/Bürgermeisters mit einem Mann aus Thüringen besetzt werden sollte.

12.04.2017
Borna Einstige Asylbewerberunterkunft - Zukunft des Apart-Hotels in Böhlen ist unklar

Seit einigen Tagen steht das einstige Apart-Hotel in Böhlen vollständig leer. Die letzten hier untergebrachten Asylbewerber sind mittlerweile dezentral in der Stadt oder an anderen Orten untergebracht worden. „Wie es jetzt mit dem Gebäude allerdings weitergehen soll, ist noch unklar“, sagt Brigitte Laux, Sprecherin des Landratsamtes.

12.04.2017
Anzeige