Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna "Audigast Ahoi" im Festzelt
Region Borna "Audigast Ahoi" im Festzelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 19.05.2015
Präsident Rolf Fischer und Alterspräsident Klaus Großkopf hoffen, dass dem Faschingsclub Audigast der Zuspruch im Festzelt erhalten bleibt. Quelle: Peter Krischunas

Für die drei großen Veranstaltungen im Februar steht kein Saal zur Verfügung. Der Elferrat entschied deshalb, das "Audigast Ahoi" im beheizbaren Festzelt auf dem Gelände des Vereinsheimes anzustimmen.

"Wir hoffen, dass die Bevölkerung dieses Angebot annimmt", sagt Fischer. Hinter dem Vereinshaus, der alten Schule, veranstaltet etwa der Heimatverein seit zwei Jahren sein Dorf- und Kinderfest sowie das Oktoberfest. Auch einige Karnevalisten gehören dem Heimatverein an. "Somit können wir von ihren Erfahrungen profitieren."

Viele Jahre feierten die Audigaster Narren im heimischen Gasthof "Zur Goldenen Aue". Laut Fischer betreiben aber die in die Jahre gekommenen Wirtsleute den Saal per 1. Januar 2015 nicht mehr. Für die Nutzung müsste der Verein dann Miete zahlen, "die wir leider nicht aufbringen können", so Fischer.

Ganz neu ist die Situation für den FCA nicht, erinnert sich Alterspräsident Klaus Großkopf. "Von 1992 bis 1998 wurde der große Saal als Möbellager genutzt, so dass wir damals auf die Turnhalle Rüssen ausweichen mussten", erzählt der 75-Jährige. Die stehe dem Verein heute jedoch nicht mehr zur Verfügung. "Wir wollen aber auch künftig unsere Veranstaltungen weiterführen. Das sind wir unseren Stammgästen schuldig", so der Audigaster.

Drei tolle Tage am Stück bilden die Hauptveranstaltungen des Clubs. Dabei sollen die zwei großen Karnevalsabende am 20. und 21. Februar im Zelt über die Bühne gehen. Für den 22. Februar ist der Kinderfasching geplant.

Nun sollen der Kartenvorverkauf und die Veranstaltungen abgewartet werden, bevor es im Elferrat zur Auswertung kommt, sagt Fischer. "Sollten die Besucherzahlen sehr stark zurückgehen, könnte es für die Zukunft unseres Clubs durchaus kritisch werden", so der 64-Jährige, der aus dem Nachbarort Kobschütz kommt und bereits seit mehr als 20 Jahren Präsident ist.

Nach alter Tradition eröffnet der FCA seine Saison nicht am 11.11., sondern erst kurz darauf mit einer Mitgliederversammlung. Die gibt es am Sonnabend mit Auswertung der alten Saison, Wahl des neuen Vorstandes und Elferrates, Ausgabe des neuen Mottos und Bekanntgabe des neuen Prinzenpaares bei den Erwachsenen und den Kindern. Verraten wollen Fischer und Großkopf die Namen zuvor nicht. Nur so viel: Es handelt sich bei den "Großen" nach langer Zeit wieder einmal um zwei Audigaster, die auch im richtigen Leben ein Paar sind.

Treue wird im Club großgeschrieben. "Viele ehemalige Prinzenpaare sind heute in führenden Positionen bei uns", so Fischer. Wie sein Vize Roland Apelt. Der war vor 35 Jahren der erste Prinz des Clubs überhaupt. Remo Großkopf, der Sohn des Alterspräsidenten, hatte in der 26. Saison die Krone auf und ist heute Schatzmeister. Jan Dieter ist einer der Jüngsten im Elferrat und bildete vor fünf Jahren in der 30. Saison das Prinzpaar mit Freundin Christin. "Wir wollen uns in Zukunft verstärkt die Jugend mit ranziehen", meint Fischer. Das sei nötig, weil viele junge Leute wegen Arbeit und Ausbildung weggezogen sind und dadurch im Vorstand und Elferrat ein ständiger Wechsel stattfindet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.11.2014
Peter Krischunas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit März befasst sich der Landkreis Leipzig mit dem Aufbau eines Kinder- und Jugendnotdienstes, der Mitte Dezember an den Start gehen soll. Dazu wurde mit dem Bildungs- und Sozialwerk Muldental ein Träger gefunden, der in Tanndorf bei Colditz ein Gebäude in Schuss brachte und ausbaute.

19.05.2015

Das erste Jubiläum kann 2015 kommen. Der 9. Bornaer Marathon jedenfalls ging am Sonnabend zur Zufriedenheit der Akteure und Organisatoren über die Strecke. Das Fazit der Läufer war einheitlich - "immer wieder gern".

19.05.2015

"Wenn wir ihn nicht hätten, wüssten wir manchmal nicht, wie wir das Volkshaus Pegau in die Reihe bekommen sollten", sagt Sabine Bader, die Kulturverantwortliche in der Stadtverwaltung Pegau.

19.05.2015
Anzeige