Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Audigast tischt Märchenhaftes zum Dorf- und Kinderfest auf
Region Borna Audigast tischt Märchenhaftes zum Dorf- und Kinderfest auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 21.08.2017
Alle Neune! Kegeln war nur ein Programmpunkt beim Audigaster Dorf- und Kinderfest am Wochenende. Quelle: Foto: Roger Dietze
Anzeige
Groitzsch/Audigast

Das Zelt am Audigaster Bürgerhaus war zum Auftakt des jüngsten Dorffestes prall gefüllt. Was nicht sonderlich verwunderlich war, ist doch der märchenhafte Auftritt des Kinder- und Bastelkreises im Groitzscher Ortsteil traditioneller Bestandteil und zugleich auch einer der Höhepunkte.

In diesem Jahr wählte das Theaterensemble um Leiterin Carola Kahle das Grimmsche Märchen von Frau Holle und führte das Stück am Wochenende auf. Rund ein Dutzend Mädchen gehören zur Gruppe. Ihre Aufführung hielt sich recht eng ans Original. „Aber wir sehen die Sache grundsätzlich eher locker“, berichtet Kahle, die auch Mitglied des Heimatvereins ist, der die Festivität organisiert. „In diesem Jahr etwa haben wir die zusätzliche Rolle einer Katze eingebaut, weil eines unserer Kinder gern diese Rolle verkörpern wollte.“

Bei den beiden Protagonistinnen Goldmarie und Frau Holle wurden selbstredend keine Veränderungen vorgenommen. In die Rolle der bekannten älteren Dame war die achtjährige Hedi geschlüpft. Wohl oder übel, wie das Bastelkreis-Mitglied gestand. „Ich hätte schon lieber die Goldmarie gespielt, mit der Frau Holle konnte ich aber auch ganz gut leben.“

Gut leben kann der Heimatverein Audigast auch mit der Örtlichkeit des Dorffestes, dem Bürgerhaus samt angeschlossenem Garten. Dort hatte der Verein im Hochwasserjahr 2013 Zuflucht gesucht, nachdem der Sportplatz unter Wasser stand. „Es vereinfacht die Logistik enorm, weil wir in dem Gebäude Tische, Bänke und Gläser aufbewahren und uns damit den Hin- und Rücktransport sparen können“, berichtet die Schatzmeisterin des Heimatvereins, Annett Beyerlein. Was aber in diesem Jahr eigens in den Bürgerhausgarten transportiert wurde, war eine mobile Kegelbahn. Auf dieser wurde der Audigaster Kegelmeister ermittelt und darüber hinaus ein Preiskegeln veranstaltet.

Aber auch auf der Galgenkegelbahn versuchten viele Besucher ihr Glück. Zu gewinnen gab es in guter Tradition ausschließlich Naturalien wie Honig, Eier, eine Taube sowie als Hauptpreis ein Spanferkel. „Früher konnten die Tiere auf das Festgelände mitgebracht werden, was heute aufgrund von Hygienebestimmungen nicht mehr so ohne Weiteres möglich ist“, sagt Carola Kahle.

Das ist durchaus nachvollziehbar, vertragen sich doch Schwein, Schaf & Co. nur schwer mit dem Kuchen, den die weibliche Einwohnerschaft einmal mehr in Hülle und Fülle für die Gäste vorbereitet hatte. „Wir sind zum wiederholten Mal großartig unterstützt worden und möchten uns dafür ausdrücklich bedanken“, so Beyerlein, deren Verein neben den genannten Mitmachangeboten für eine Reihe weiterer Programmpunkte an den beiden Festtagen gesorgt hatte. So erfreute am Sonnabend ein Luftballon-Clown die jüngeren Gäste, während sich die reiferen zu fortgeschrittener Stunde im Rahmen einer Disco an Auftritten der Tanzmädchen sowie einer Frauengruppe des Audigaster Faschingsclubs erfreuen konnten.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für 4800 Euro wird das Denkmal für die Gefallenen des ersten Weltkriegs im Pegauer Ortsteil Großstorkwitz derzeit saniert. Ein Großteil des Geldes stellte die Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse Leipzig zur Verfügung. In den nächsten Tagen werden die neuen Schriftplatten mit den Namen der Gefallenen angebracht.

24.08.2017

Mehrere Hundert Zuschauer haben in Rötha das neueste Stück der Theatergruppe Röthaer Stadtraben mit viel Beifall belohnt. Mit „Die Geschichte derer von Pflugk und der Kirchschatz von Rötha“ zelebrierten die 50 Darsteller ein Volkstheater-Epos über Ereignisse, die weit zurück liegen in der Historie der eigenen Stadt.

21.08.2017

600 Jahre Braußweig. Das ist eine lange Zeit. Deshalb wurde das traditionelle Kinder- und Dorffest um einen Tag verlängert. Das stolze Jubiläum sollte gebührend gefeiert werden.

21.08.2017
Anzeige