Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Audigaster Narren lassen nach Aschermittwoch drei Tage lang die Puppen tanzen
Region Borna Audigaster Narren lassen nach Aschermittwoch drei Tage lang die Puppen tanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 22.02.2018
In Audigast geht auch nach dem Aschermittwoch noch was: Die Sketche und Tanzaufführungen wurden mit viel Beifall bedacht. Quelle: Foto: René Beuckert
Audigast

Für die Audigaster Narren ist am Aschermittwoch längst nicht alles vorbei. Im Gegenteil, denn sie lassen traditionell gleich drei Tage lang die Puppen tanzen. So auch am Wochenende wieder: Einmal mehr erschienen viele Besucher, um gemeinsam Karneval zu feiern.

„Vor allem der Samstag ist bei uns seit Monaten im voraus ausverkauft“, verrät Präsident Rolf Fischer. „Das Fest wird zumeist von denen gestaltet, die Mitglied im Faschingsverein sind“, erzählt er weiter. „Unsere Vereinsmitglieder lassen sich jedes Jahr etwas Neues einfallen, damit alles gut klappt und die Besucher ihren Spaß haben, zumal der bei uns an erster Stelle steht.“

Zum Spaß gehört ebenfalls der Tanz, welchen die Tanzmädchen gekonnt in Szene setzen. Neben den größeren, erfahreneren Tänzerinnen, die das Publikum immer wieder aufs Neu begeistern, gehören genauso die Jüngsten mit dazu, bei denen mit Beifall nicht gespart wird.

Vereinsmitglied Roland Apelt ist aufgefallen, dass etliche Besucher sogar aus den Umlandgemeinden kommen. „Obwohl die Leute in den Faschingshochburgen, wie Groitzsch und Pegau, um nur zwei zu nennen, ausgiebig in der Narrenzeit feiern, nutzen zahlreiche Besucher unser Faschingsangebot nach dem Aschermittwoch und feiern am Wochenende danach hier gleich weiter“, stellt Vizepräsident Apelt fest. Weiter sagt er: „24 Vereinsmitglieder haben das Festzelt in nur drei Stunden aufgebaut. Es ist aber nicht nur das Aufstellen, auch die Ausgestaltung im Zelt mit Luftballons und kessen Sprüchen an den Wänden gehört mit dazu, das braucht seine Zeit“, betont Apelt.

Auch Seniorin Sigrid Walkling lässt sich das alljährliche Narrenfest nicht entgehen. Ihr mittlerweile verstorbener Mann hatte damals den Fasching in Audigast aus der Taufe gehoben: „Der Kegelverein beging sein 20-jähriges Jubiläum, und da wollten die Kegelbrüder etwas Besonderes veranstalten und haben eine Faschingsfeier ins Leben gerufen, die mittlerweile seit 38 Jahren besteht. Damals fertigten sie selbst die Kulissen für ihre Karnevalsveranstaltung an und schon ein Jahr nach dem ersten Fest gab es bereits ein Prinzenpaar sowie eine Tanzgarde“, erinnert sie sich. Die Faschingsfeste möchte sie nicht missen, sagt Sigrid Walkling, da sie ihr nach wie vor viel Freude bereiten.

Für Familie Herling sind die Audigaster Faschingsveranstaltungen ein fester Bestandteil im Leben geworden. „Wir wohnen im Ort, und da gehört so ein Besuch mit dazu, zumal sich die Vereinsmitglieder auf die Auftritte gut vorbereiten“, stellt Hannelore Herling fest. Auch Familie Wildensee möchte sich die Stimmung nicht entgehen lassen. „Wir kennen viele Besucher, und es ist doch ein schönes Erlebnis, gemeinsam einige Stunden bei Spaß und Unterhaltung zu verbringen“, hebt Lothar Wildensee hervor.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die Stadt Rötha das Gemeindezentrum in Espenhain verkauft, wird dort jetzt die Außenstelle der Bibliothek geschlossen. Als Ersatz soll der Bücherbus dienen. Die Espenhainer können aber auch die Bibliothek in Rötha nutzen.

19.04.2018

Sie zählt noch sieben Mitglieder, aber die sind glaubensfest. Die Freie evangelische Gemeinde in der Altstädter Gasse in Borna ist die älteste ihrer Art in Sachsen und feiert ihr 100-jähriges Bestehen im nächsten Jahr mit einer Zelt-Evangelisation auf dem Markt.

11.03.2018

Die Stadt Rötha lässt in Mölbis rund 50 Pappeln fällen. Am Sportplatz und im Park ging von denen schon Gefahr aus, der letzte Sturm hatte einige umgerissen. Der Ortschaftsrat von Mölbis hatte vor allem wegen der Bäume im Park auf die Fällaktion gedrängt.

11.03.2018