Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ausstellung in Borna beleuchtet Städtebauförderung in Sachsen

Ab Donnerstag Ausstellung in Borna beleuchtet Städtebauförderung in Sachsen

Früher Grau in Grau – so sah es vor einem Vierteljahrhundert auch in Borna aus. Darum geht es in einer Ausstellung, die am Donnerstag im Stadtkulturhaus eröffnet wird. Zur Schau gibt es ein Buch: „Städtebauförderung in Sachsen“.

Ein Bild vom Bornaer Markt gibt es auf dem Buch zur Ausstellung, die am Donnerstag im Bornaer Stadtkulturhaus eröffnet wird.

Quelle: Verlag

Borna. Es ist eher die Ausnahme, dass der Bornaer Marktplatz einen Buchtitel ziert. So geschehen auf einem Druckwerk mit dem etwas drögen Titel „Städtebauförderung in Sachsen“, einem Werk von mehr als 40 Seiten. Darin werden die Veränderungen in allen sächsischen Städten seit einem Vierteljahrhundert beschrieben. Es ist das Buch zu einer Ausstellung mit dem gleichen Titel, die am Donnerstag, 17 Uhr, im Bornaer Stadtkulturhaus eröffnet wird.

In der Ausstellung, organisiert vom Verein „Kunst plus Projekte“ sehen die Besucher eine repräsentativen Querschnitt dessen, was seit der Wiedervereinigung auf dem Gebiet des Wohnbaus, aber auch der Gestaltung der Innenstädte geschehen ist. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) erinnert in einem Geleitwort des Buches an das vorherrschende Grau in den sächsischen Städten am Ende der DDR.

Nach seinen Angaben sind seither fünf Milliarden Euro aus den Töpfen von Bund und Freistaat in die Entwicklung der sächsischen Kommune geflossen. Weitere fünf Milliarden Euro stammten aus diversen Wohnungsbauprogrammen. Zudem sind 2,5 Milliarden aus Mitteln des Denkmalschutzes an die Städte und Gemeinden gegangen.

In der Ausstellung sind Bilder zu sehen, die den Entwicklungssprung deutlich machen, den die Kommunen in Sachsen unter den neuen Bedingungen gemacht haben. Auch mit so genannten Vorher-Nachher-Fotos. Im Fall von Borna etwa am Beispiel des Teichgymnasiums und der Dinterschule, der einstmals unsanierten Stadtkirche oder des Museums. In gewisser Weise ist es auch ein Blick ins Geschichtsbuch, weil es für viele Menschen auch ein Blick in ihre eigene Vergangenheit ist.

Die Ausstellung wurde bereits in mehreren sächsischen Städten gezeigt. In Borna ist sie dann bis zum 7. September zu sehen.

Von Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

21.08.2017 - 07:57 Uhr

Der SV Chemie Böhlen unterliegt mit 0:2 im Sportpark Tresenwald / Seltmann und Mikusch treffen

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr