Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna BWS schultert vier Bauvorhaben gleichzeitig – und plant Sanierungen im Stadtkern
Region Borna BWS schultert vier Bauvorhaben gleichzeitig – und plant Sanierungen im Stadtkern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 23.10.2017
Die Stadtvilla der BWS in der Theodor-Storm-Straße ist in wenigen Wochen bezugsfertig. Direkt daneben entsteht ebenfalls ein Haus in ähnlichem Stil. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna

Vier Projekte gleichzeitig schultert die Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft mbH (BWS) dieser Monate. In der Theodor-Storm-Straße entsteht eine Stadtvilla, saniert werden die Grabengasse 2 und 21, in der Oststraße entstehen barrierefreie Wohnungen. Bis zum ersten Quartal 2018 sollen die vier Baustellen fertig sein. Doch nach den Vorhaben ist vor den nächsten Plänen. Laut Geschäftsführer Jan Czinkewitz will das Unternehmen danach nahtlos seine leerstehenden Gebäude im Stadtkern sanieren – wenn der Aufsichtsrat mitspielt.

Zunächst einmal gilt es für die BWS, im Zeitrahmen zu bleiben, was alleine bei der Grabengasse 2 schwer fallen dürfte. Hier liegen die Bauarbeiten etwa acht Wochen im Rückstand, weil Dachsanierung und Erneuerung des Dachstuhls deutlich aufwendiger waren als zunächst angenommen. Was allerdings nichts mit der Bausubstanz des 1888 gebauten Hauses an sich zu tun hatte, sondern vielmehr mit dem Gerüst, das aus Naturschutzgründen erst Wochen später aufgestellt werden durfte. Schließlich diente der Efeu an der benachbarten Wand des zu sanierenden Altbaus einigen Tieren als Unterschlupf. „Da haben wir schon Zeit eingebüßt, aber jetzt geht es dort Schlag auf Schlag“, sagt Czinkewitz.

Nur wenige hundert Meter weiter, in der Grabengasse 21, ist hingegen schon fast wieder Ruhe eingekehrt. Hier hat das Wohnungsunternehmen den rechten Teil des Gebäudes saniert, dieser war bei entsprechenden Arbeiten in den 90er Jahren außer Acht gelassen worden und stand leer. Mittlerweile sind – genau wie in der Grabengasse 2 – sowohl Zwei- als auch Vierraumwohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von rund 420 Quadratmetern entstanden. Eine Wohnung ist bereits wieder bewohnt, eine andere in der Fertigstellung. Mieter werden für die Dachgeschosswohnung gesucht, sie ist noch zu haben – zusammen mit einem ein Jahr kostenlosen Stellplatz. Mit der Fassadenfarbe des Hauses ist Czinkewitz nicht ganz glücklich, allerdings war das Grau eine Auflage des Amtes für Denkmalpflege.

Die neugebaute Stadtvilla in der Theodor-Storm-Straße präsentiert sich seit einigen Tagen ohne Gerüst. Derzeit sind im Inneren die Maler und Fliesenleger zu Gange. Und nebenan, auf einem von der BWS verkauften Grundstück, entsteht gerade eine weitere Villa in ähnlichem Stil. Ohne Gerüst steht nun auch der Block in der Oststraße da, die Entkernung sei laut Czinkewitz abgeschlossen, das Dach abgedichtet, die Fenster eingebaut. Jetzt erfolge noch der Anbau der Aufzüge. Noch zu habende Wohnungen jedoch seien rar, zahlreiche Mietvorverträge seien längst unterzeichnet.

In den kommenden zwei Jahren will das Wohnungsunternehmen in Bornas Stadtkern aktiv werden. Drei leerstehende Gebäude, darunter ein markantes Haus in der Bahnhof-, Ecke Angerstraße, warten auf eine Rundumsanierung in naher Zukunft. „Die Bahnhofstraße wird durch die Baumaßnahmen gerade deutlich aufgewertet“, sagt der BWS-Geschäftsführer, und eben bei dieser Aufwertung wolle das Unternehmen mitziehen. Denn der Bedarf an Wohnungen in Zentrumsnähe sei groß. Darüber, ob überhaupt und wann genau die Vorhaben umgesetzt werden sollen, entscheidet in den kommenden Wochen der Aufsichtsrat.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 1. Januar 2019 will der Landkreis Leipzig ein neues Abfallgebührensystem einführen. An der Vorbereitung wird bereits intensiv gearbeitet.

26.10.2017

Wenn es darauf ankommt, wird Klaus Sachse zum Kämpfer. Der SPD-Stadtrat, ältestes Mitglied im höchsten Bornaer Entscheidungsgremium, hat sich für das einstige Bornaer Freibad stark gemacht und ist auch bereit, für den Goldenen Stern in seiner heutigen Form zu kämpfen. In zwei Jahren macht er Schluss.

23.10.2017

Die beliebte Freizeiteinrichtung war durch das Hochwasser von 2013 erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Nun erhält sie eine Verjüngungskur. Über den Stand der Sanierungsmaßnahmen und ob eine Saisoneröffnung im kommenden Mai möglich ist – die LVZ hat beim zuständigen Bauleiter nachgehakt.

17.04.2018
Anzeige