Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Babyboom im Landkreis Leipzig – Zahl der Geburten in Borna und Wurzen nimmt zu
Region Borna Babyboom im Landkreis Leipzig – Zahl der Geburten in Borna und Wurzen nimmt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 31.07.2017
Im ersten Halbjahr 2017 kamen im Sana Klinikum Borna 576 Kinder zur Welt.
Anzeige
Landkreis Leipzig

Der Trend zur Kinderlosigkeit ist gestoppt, die Geburtenrate steigt, wenn auch nur langsam. Das ist ein Ergebnis des jüngsten Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes. Im Vergleich zu 2012 haben sich die Daten deutlich verbessert. Auch in den Kreißsälen der Krankenhäuser in Borna und Wurzen hält der Babyboom an. Von Januar bis Juni 2017 haben 576 Kinder im Sana Klinikum das Licht der Welt erblickt – ein Anstieg um 2,7 Prozent. Der Mai war bislang der geburtenreichste Monat. In Wurzen hat im vergangenen Jahr ein Baby gefehlt, um die 500er-Marke bei den Geburten zu knacken.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Experten sehen als Ursachen für die positive Entwicklung der Geburtenzahlen verbesserte Bedingungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Kindergeld, Elterngeld, Entlastung für Alleinerziehende, familienfreundlichere Personalpolitik in den Unternehmen seien wichtige Faktoren. Dazu kommt aber auch die gute wirtschaftliche Entwicklung und der Rückgang der Arbeitslosigkeit. Im Landkreis Leipzig ist die im Vergleich zu anderen Geschäftsstellenbezirken der Arbeitsagentur traditionell am geringsten. Heute gehen bundesweit 44 Prozent der Mütter mit Kindern im Alter von einem Jahr arbeiten. 2008 waren es noch 36 Prozent.

2013 wurde in Borna die Marke von 1000 Geburten pro Jahr zum ersten Mal erreicht und, vorausgesetzt die derzeitige Tendenz hält im zweiten Halbjahr an, werden 2017 mehr als 1200 Kinder in der Bornaer Geburtsklinik auf die Welt kommen. Die leitende Oberärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Eva-Maria Robel, sieht in den Zahlen eine Bestätigung des Geburtenkonzepts der Klinik: „Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt uns, dass wir die werdenden Eltern mit medizinischer Qualität, pflegerischer Zuwendung und der Wohlfühlatmosphäre auf unserer Station überzeugen können.“ Längst kommen die Eltern nicht mehr ausschließlich aus Borna und Umgebung, sondern aus der gesamten Region. Fast ein Viertel der Mütter des ersten Halbjahres kamen aus dem Großraum Leipzig nach Borna in die Klinik.

Konzept ermöglicht Rundumversorgung

Das Geburtskonzept unter dem Motto „sicher & individuell“ setzt auf eine Rundumversorgung der Mütter und Neugeborenen. „Wir haben alles unter einem Dach“, erzählt Robel. „Gynäkologen, Kinderärzte, Anästhesisten, Hebammen und Krankenschwestern sind Tag und Nacht zur Stelle.“ Andreas Möckel, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, ergänzt: „Die Fachabteilung für Neugeborenenmedizin bildet gemeinsam mit der Fachabteilung für Geburtshilfe ein Perinatalzentrum der Stufe II. Der Schwerpunkt des Zentrums liegt bei der Behandlung von Frühgeborenen, das heißt den Kindern, die vor vollendeter 37. Schwangerschaftswochen geboren werden. Frühgeborene aus Einlingsschwangerschaften können ab der 29. Woche, Zwillinge ab der 30. Woche betreut werden. Sie werden durch modernes Monitoring überwacht und notwendige Körperfunktionen durch modernste Technik unterstützt. Ein besonderes Anliegen ist es, unseren Frühchen einen engen Kontakt zu Mutti beziehungsweise den Eltern rund um die Uhr zu ermöglichen. Dafür stehen eigens hergerichtete Rooming-in-Zimmer zur Verfügung.“

Wie im Wohnzimmer, nur sicherer

Damit sich die Frauen auch zukünftig bei steigenden Geburtenzahlen in der Sana Klinik Borna wohl fühlen und auf dem medizinisch aktuellen Stand betreut werden können, wird weiter investiert. Seit Anfang Juli gibt es ein Vorwehenzimmer mit zwei Plätzen. Das Vorwehenzimmer befindet sich direkt im Kreißsaalbereich und bietet den Gebärenden eine Rückzugsmöglichkeit und bei zunehmendem Geburtsfortschritt eine schnelle Verlegung in den eigentlichen Entbindungsraum. Weiterhin werden durch die Nutzung des Vorwehenzimmers aber auch Kapazitäten in den eigentlichen Entbindungsräumen geschaffen und die Aufnahmefähigkeit der Entbindungsabteilung erhöht. Insgesamt verfügt die Entbindungsstation am Sana Klinikum Borna über drei Entbindungsräume, ein Aufnahmezimmern, ein Vorwehenzimmer sowie 22 Betten und zwei Familienzimmer im Stationsbereich.

Dass die Zahlen aus dem Mikrozensus den demografischen Wandel stoppen – davon kann keine Rede sein. Der Vizepräsident des Statistischen Bundesamts, Georg Thiel, warnt vor solchen Spekulationen. Zum einen seien die aktuellen Zahlen noch „fragil“, weil nicht sicher ist, ob sich der Trend zu mehr Geburten wirklich fortsetzt. Vor allem aber bleibt die höhere Lebenserwartung als wichtiger Grund für den demografischen Wandel davon unberührt.

Von Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Christl ihren Paul Berthold am 28. Januar 1950 heiratete, hatte sie die steinerne Hochzeit natürlich nicht im Blick. Doch nach 67,5 Jahren Ehe, schauen die Kitzscheraner auf ein erfülltes Leben zurück. Ihre fünf Kinder, sieben Enkel und drei Urenkel sehen sie als eine Bereicherung in ihrem Leben an.

31.07.2017

Die Musikschule Ottmar Gerster möchte mit ihren Angeboten auch in Altenheime gehen. Das könnte sich ihr Leiter Klaus-Dieter Anders vorstellen. Dafür müssten allerdings noch politisch die Weichen gestellt werden.

31.07.2017

Vom Karl-Marx-Platz durch die Wilhelm-Pieck-Straße über den Franz-Mehring-Platz hinauf zur August-Bebel-Straße. Das war noch vor weniger als drei Jahrzehnten kein Problem in Borna. Im Einheitsjahr 1990 wurde die Umbenennung von etwa 30 Straßen beschlossen. Vergleichbares ist in absehbarer Zeit nicht zu befürchten.

30.07.2017
Anzeige