Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bankenfusion ohne Not
Region Borna Bankenfusion ohne Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:00 03.01.2013
Borna/Markkleeberg

Woda erklärte, die VR Bank Leipziger Land mit Sitz in Borna, die aktuell über 13 Filialen im südlichen und westlichen Teil des Landkreises Leipzig verfügt, habe ihre großen Stärken in der Kundenbindung. Das drücke sich auch in einer hohen Kundenzufriedenheit aus, wie eine Umfrage unter den VR-Bank-Kunden ergeben habe. Allerdings sei die demografische Entwicklung im Einzugsgebiet der Borna-Geithainer Genossenschaftsbank unübersehbar. Dort seien aktuell 100000 Menschen zu Hause. „Bei einem jährlichen Bevölkerungsrückgang von 1,2 Prozent sind das in zehn Jahren 12 000 Leute." Das Zusammengehen mit der Volksbank Leipzig sei auch deshalb eine große Chance, weil das ländliche Kreditinstitut mit etwa 27 000 Kunden und 10 000 Mitgliedern „auf mittlere Sicht" doch in ernsthafte Schwierigkeiten kommen könne, so Woda weiter.

Das Filialnetz der bisherigen VR Bank solle den „Bedürfnissen der Kunden entsprechend" erhalten bleiben, sagte Woda. Dabei sei natürlich nicht auszuschließen, dass es in der Perspektive zu Schließungen komme. Fusionsbedingten Mitarbeiterabbau werde es nicht geben. Sitz der neuen Leipziger Volksbank ist Leipzig. Damit entstehe eine der großen Genossenschaftsbanken mit einer Bilanzsumme von über 600 Millionen Euro, insgesamt 23 Geschäftsstellen und rund 25 500 Mitgliedern. Die neue Bank, die mit einer Bilanzsumme von mehr als 600 Millionen Euro im vorderen Drittel unter allen sächsischen Volks- und Raiffeisenbanken liegen wird, soll von den Vorständen Woda, Auerswald, Kießling und Kothe gemeinsam geleitet werden.

Vom Zusammengehen verspreche sich die VR Bank Synergien, so Woda. Immerhin profitiere die bisherige VR Bank jetzt von einem Einzugsgebiet mit 700 000 Einwohnern. Die Volksbank Leipzig sei besonders stark im Immobilien- und Kreditgeschäft. Das neue Kreditinstitut zählt mehr als 200 Mitarbeiter.

Die Kunden der bisher getrennten Banken müssen sich zumindest teilweise auf Veränderungen einstellen, hieß es weiter. Das betreffe die Kontonummern und die Bankleitzahlen, die sich im Zuge der bevorstehenden Veränderungen im europäischen Zahlungsverkehr aber ohnehin ändern. „Vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass wir wenigstens eine Bankleitzahl beibehalten können", so Vorstand Kothe. Dafür seien steuerliche Gesichtspunkte ausschlaggebend.

Die neue Leipziger Volksbank sieht sich auch weiterhin in der Fläche verankert. Dazu gehört nach Angaben von Woda auch, dass es beim Engagement vor Ort bleibe. Sowohl das Mittelzentrum Borna als auch der Standort Geithain würden eine exponierte Stellung als Beratungscenter behalten.

Beide Banken verstünden sich bei der von den Aufsichtsräten beschlossenen Kooperation in allen Punkten als völlig gleichberechtigt, hieß es weiter. Die Fusion, der bis zur Jahresmitte auch die Gremien der bisher selbstständigen Banken zugestimmt haben sollen, erfolge aus einer beiderseitigen Position der Stärke heraus. Durch die Verschmelzung sollen die Kompetenzen im städtischen wie im ländlichen Markt zu einer schlagkräftigen wirtschaftlichen Einheit kombiniert werden.

„Durch die geplante Fusion erreichen wir eine geografische und unternehmerische Größe, die unseren Handlungsspielraum erheblich erweitert und die regionale Verwurzelung sowie die spürbare Nähe zum Kunden vor Ort unterstreicht", so Vorstand Auerswald von der Volksbank Leipzig. „Für noch bessere Kreditvergabemöglichkeiten, eine weitere Verbesserung unserer Beratungsqualität und marktgerechte Konditionen ergeben sich allein aus der Größe der verschmolzenen Genossenschaften völlig neue Spielräume." Synergien sehen die Vorstände hauptsächlich in der Möglichkeit zur Senkung von Kosten. „Beispielsweise ist der organisatorische Aufwand zur Sicherstellung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Banken mit der Finanzmarktkrise der vergangenen Jahre dramatisch erhöht worden", sagte Kießling, Vorstandsmitglied der VR Bank in Borna. „Es ist vernünftig, alle Aktivitäten zu bündeln, wo heute in beiden Banken vieles parallel geschieht."

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wenn wir nicht auf die Rodelbahn können, dann gehen wir eben baden“, scherzte der Groitzscher Manfred Hahn dieser Tage und stürzte sich dabei ins eisige Nass des Großstolpener Sees.

02.01.2013

Die Werkstatt von Johannes Elste liegt in der Kirchstraße in Großdeuben. Hier oben im ersten Stock herrscht eine andere Welt. Unzählige Werkzeuge hängen an den Wänden und Regalen.

01.01.2013

Wahrlich kein geruhsamer Jahreswechsel: Die Kameraden der Frohburger Feuerwehren mussten in den Nachtstunden zu drei Bränden ausrücken. Der schwerste ereignete sich kurz nach 3 Uhr im Wohngebiet Am Wasserwerk.

01.01.2013