Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bau der A 72: Umleitung durchs Espenhainer Gewerbegebiet
Region Borna Bau der A 72: Umleitung durchs Espenhainer Gewerbegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 22.06.2016
Weil am Abzweig Thierbach/Kitzscher der B 95 die neuen Rampen zu S 48 eingebunden werden, wird der Verkehr aus und in Richtung Kitzscher ab Freitag umgeleitet. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Kitzscher/Thierbach

Der Weiterbau der Autobahn 72 zwischen Borna und Rötha und später im nächsten Abschnitt von Rötha an Böhlen vorbei bis zur A 38 führt während der Bauphase zu zahlreichen Einschränkungen und Behinderungen für den Fahrzeugverkehr. Aktuell betroffen ist die Anschlussstelle Thierbach/Kitzscher der B 95.

Hier, wo die Staatsstraße 48 in die Bundesstraße 95 mündet, wird sich später die Auf- und Abfahrt Espenhain befinden. Dazu ist ein erheblicher Umbau des Knotens nötig. Die derzeitige Brücke über die Bundesstraße 95 steht der Trasse der A 72 im Weg. Sie wird weggerissen und weicht einer neuen Brücke. Eine zweite neue Brücke muss über die jetzige Bundesstraße gebaut werden.

Seit einigen Wochen wird auf der Ostseite der B 95 an zwei Rampen gebaut, die den Fahrstreifen mit Fahrtrichtung Leipzig mit der von Kitzscher kommenden Staatsstraße 48 verbinden. Geschah das bisher ohne Sperrung, nur bei teilweiser Geschwindigkeitsreduzierung, so wird der Abzweig ab Freitag voll gesperrt. Dann beginnen die Bauleute damit, die neuen Rampen an die Staatsstraße anzubinden. Die Arbeiten sollen höchstens bis Ende August dauern.

Für diese Zeit wird der komplette Verkehr aus und in Richtung Kitzscher durch das Industrie- und Gewerbegebiet Kitzscher umgeleitet. Pendler auf der Strecke kennen diese Umleitungsführung bereits. Schon beim Bau der neuen Brücke über die Bahnlinie vom alten Kraftwerk Thierbach ins Espenhainer Gewerbegebiet vom Frühsommer 2013 bis März 2014 wurde sie genutzt. Im Zuge des Autobahnbaus wird die Umleitung für mindestens einen Teil der Pendler voraussichtlich für mehrere Jahre in Kraft bleiben.

Pendler kritisierten damals die Schaltung der Ampel am Abzweig zum Gewerbegebiet in Espenhain, die lange nicht verändert worden war. Deswegen mussten Linksabbieger aus Richtung Leipzig lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Spätestens Ende August dieses Jahres, so teilt es Isabel Siebert, Sprecherin des sächsischen Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, mit, soll der Verkehr von der B 95 in Richtung Kitzscher und aus Kitzscher in Richtung Leipzig über diese neuen Anschlussrampen freigegeben werden. Fahrzeuge, die in den anderen Fahrtrichtungen unterwegs sind, also aus Leipzig in Richtung Kitzscher und von Kitzscher in Richtung Borna, müssen auch danach weiter die Umleitung nehmen, weil dann der Abriss der jetzigen Brücke über die B 95 beginnt.

Die Ausweichstrecke bleibt voraussichtlich nicht nur bis zum Frühjahr 2018 in Kraft, wenn die Brücke über die künftige A 72 stehen soll, sondern noch deutlich länger. Denn der Bau der separaten neuen Überfahrt über die B 95 beginnt erst, wenn in diesem Bereich der Verkehr auf der Autobahn läuft.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Letzter Schultag für die Böhlener Pfiffikusse: Die Viertklässler feiern am Donnerstag ihren Abschied. Sie gaben am Dienstag aber noch einmal alles beim Seifenkistenrennen. Und dabei schenkten sie sich nichts – es ging um nichts Geringeres als den Schulsieg

22.06.2016

Mehr als 60 Leute kamen zum „Radtag Von der Rolle“ auf die alte Rollschuhbahn an der Glastener Straße in Bad Lausick. Eingeladen vom Kinder- und Jugendring und vom Flexiblen Jugendmanagement, reparierten sie gemeinsam Fahrräder.

22.06.2016

Mit dem Abriss des ehemaligen Betriebsgebäudes schließt die Mitnetz Strom die komplette Erneuerung des Umspannwerks in Groitzsch ab. Dieser Tage fällt das Haus, das einst die Technik und Räume für die Mitarbeiter beherbergte, stückweise dem Bagger zum Opfer. Insgesamt investierte das Unternehmen 2,9 Millionen Euro in den Umbau.

22.06.2016
Anzeige