Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bau der August-Bebel-Straße in Rötha dauert zwei Monate länger

Baustelle Bau der August-Bebel-Straße in Rötha dauert zwei Monate länger

Der Neubau der August-Bebel-Straße in Rötha dauert voraussichtlich bis Ende Mai und damit rund zwei Monte länger als vorgesehen. Seit der vorigen Woche wird im letzten Abschnitt gebaut. Der Abschnitt von der Marienstraße bis zum Töpferplatz soll Mitte März freigegeben werden.

Das Pflanzbeet im unteren Teil der August-Bebel-Straße ist in Rötha umstritten.

Quelle: André Neumann

Rötha. Der Neubau der August-Bebel-Straße in Rötha dauert voraussichtlich bis Ende Mai und damit rund zwei Monate länger als vorgesehen. „Der Winter hat uns hier einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagt René Brand, Leiter der Niederlassung Tautenhain der Reif Baugesellschaft. Der Bauablaufplan hatte vorgesehen, auch in den Wintermonaten zu bauen. Das ließ das Wetter aber nicht zu. Erst seit der vorigen Woche graben sich die Bagger wieder in die Tiefe, um die Abwasserleitung zu verlegen. Damit war das ursprüngliche Ziel, bis Ende März fertig zu sein, nicht mehr zu halten.

Der Abschnitt von der Marienstraße bis zum Töpferplatz soll Mitte März freigegeben werden, sagt Brand. Hier seien nur noch einige Fugen zu schneiden und die Beschilderung anzubringen. Währenddessen ist die Hauptbaukolonne in den letzten Bauabschnitt vorgerückt. Zwischen Töpferplatz und dem Bauende an der Lessingstraße sind noch rund 200 Meter Kanal zu verlegen, erklärt Hendrik Bürger, der für die Baustelle verantwortliche Bauleiter. Die neue Mischwasserleitung, die von der Böhlener Straße bis zur Lessingstraße rund 600 Meter lang ist, werde in einer Tiefe zwischen zwei und drei Meter in die Erde gelegt. Danach werden die Hausanschlüsse verlegt, bevor auch im oberen Bereich der Baustrecke die neue Fahrbahn aufgebaut wird.

Die neue Wasserleitung liegt schon seit dem vorigen Jahr im Boden. Eigentlich sollten die Anlieger während der Bauphase durch eine oberirdischen Interimsleitung mit Trinkwasser versorgt werden. Doch das Bauunternehmen hatte sich für eine andere Lösung entschieden und die neue Wasserleitung gleich komplett verlegt. Das habe, sagt Brand, die gleiche Zeit in Anspruch genommen, die auch für den Bau der Interimsleitung vorgesehen war. Die aber hätte für mehr Behinderungen gesorgt und wäre anfällig für Beschädigungen gewesen.

Insgesamt sei man mit dem Bau bisher ziemlich problemlos vorangekommen. Unfälle habe es keine gegeben und auch mit den Anliegern sei man weitgehend gut ausgekommen. „Die Leute haben die Telefonnummer des Poliers und können anrufen, wenn es Probleme gibt“, sagt Bürger. Der die größten Herausforderungen in dieser Hinsicht erst in den nächsten Wochen erwartet. Dann erreicht die Baustelle die Grundschule und das Ärztehaus. In beiden Fällen gibt es keine zweite Zufahrt, was bei der Schule für den Betreiber der Küche vorübergehend zum Problem werden kann.

„Wir werden eine Lösung finden, mit der jeder zufrieden sein kann“, ist der Bauleiter überzeugt, sagt aber zugleich: Mit Einschränkungen muss man leben. Die Schulkinder würden die Schule während dieser Zeit von hinten über das Mehrgenerationenhaus erreichen, sagt Bürger. Und versichert zugleich, dass ein Gehweg immer frei sein werde.

Auch im oberen und letzten Bauabschnitt werden die Gehwege erneuert. Sie bekommen einfaches graues Betonpflaster, die Grundstückszufahrten werden rot gepflastert. Schöneres war aus finanziellen Gründen nicht drin. Die Gehwege sind wie die Straßenbeleuchtung Sache der Stadt. Den Tiefbau bezahlen die für Wasser und Abwasser zuständigen Zweckverbände, den Straßenbau trägt der Freistaat Sachsen. Nur im unteren Bereich der August-Bebel-Straße ist vor den Geschäften, wo der Gehweg etwas breiter ist, ein farbiges Pflaster eingebaut worden, außerdem wurde hier ein Pflanzbeet angelegt. Welches allerdings heftig umstritten ist.

Bäume, sagt Bürgermeister Stephan Eichhorn (parteilos), werden hier nicht gepflanzt. Das sei wegen der darunter liegenden Leitungen ohnehin nicht möglich, erklären die Vertreter der Baufirma. Eichhorn kündigt an, dass hier in den kommenden Wochen mit Stauden und blühenden Pflanzen der Frühling begrüßt werden solle.

Von André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr