Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bau der Autobahn 72: Neue Probefelder an der Gösellache bei Rötha
Region Borna Bau der Autobahn 72: Neue Probefelder an der Gösellache bei Rötha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 10.04.2018
Vier Türme belasten die Probefelder für den Bau der A 72 bei Böhlen. Neue Tests sind in der Gösellache geplant Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Böhlen

„Bislang laufen die Setzungen wie erwartet“, sagte Isabel Siebert, Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv), auf LVZ-Anfrage zu den ersten Ergebnissen bei den Probefeldern der A 72 bei Böhlen. Wie berichtet, stehen die Autobahnbauer auf dem Abschnitt zwischen Rötha und der Anschlussstelle auf die A 38 vor großen Herausforderungen. Der Baugrund, ehemaliges Tagebaugelände, ist nicht stabil genug, um künftig Fahrbahnen, Brücken, Autos und Laster zu tragen. Deshalb ließ das Lasuv Probefelder in der Nähe der Deponie Cröbern errichten, um dort Methoden der Bodenverbesserung zu prüfen.

Dabei handelte es sich zum einen um Rüttelstopfen, wobei in einem Abstand von anderthalb bis zweieinhalb Metern ein Rüttelgerät bis zu 15 Meter tief in die Erde gebracht wird, um das Erdreich seitlich zu verdrängen und den so entstandenen Hohlraum beim Heraufziehen mit Sand und Kies aufzufüllen. Die zweite Variante waren Vertikaldrainagen. Dabei wurde der Baugrund lediglich entwässert, um eine Verdichtung zu erreichen.

Anschließend wurden Betontürme aus einer Art überdimensionalen Lego-Steinen – jeder ist 160 mal 80 mal 80 Zentimeter groß und 2,3 Tonnen schwer – errichtet, um die Probefelder einer Belastungsprobe zu unterziehen. Der Versuch finde direkt auf der Trasse statt, damit die unterirdischen Maßnahmen für den Autobahnbau weiter genutzt werden können.

„Ergebnisse gibt es noch nicht, denn wichtig ist ja das Verhalten der Probefelder über die lange Liegezeit“, so Siebert. „Hier stehen wir noch ganz am Anfang.“ Nach Auswertung der Daten soll dann entschieden werden, welches Verfahren für den Bau des 7,2 Kilometer langen Abschnitts angewendet wird. „Die Erkenntnisse aus dem Aufbau, der Liegezeit und dem anschließenden Rückbau werden helfen, die notwendigen Bauleistungen für den anschließenden Autobahnbau präziser beschreiben zu können“, sagte die Sprecherin.

Geplant sei, dass die beiden Probefelder bei Böhlen noch bis Mitte September so liegen bleiben. Dann werden die aufgeschichteten Türme und die Bodenplatten zurückgebaut. Auch dabei wird das Verhalten des Untergrundes weiter messtechnisch überwacht und ausgewertet.

Das Lasuv startete jetzt mit zwei weiteren Probefeldern an der Gösellache. Weil der letzte Abschnitt der A 72 zu großen Teilen auf der jetzigen Trasse der B 95 verlaufen wird, müsse die Autobahn halbseitig gebaut werden. Zwischen den Richtungsfahrbahnen muss also eine tief im Boden verankerte Spundwand das seitliche Abrutschen des Baukörpers verhindern.

Mithilfe von zwei weiteren Probefeldern soll nun geprüft werden, wie viele Anker tatsächlich benötigt werden und wie viel Last über die Anker abgesetzt werden kann. Vor kurzem wurde die Spundwand eingebracht, sagte Siebert. Derzeit werde die Verankerung vorbereitet und ausgeführt. Außerdem werden noch ein Turm und eine Erdaufschüttung errichtet. Das soll bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Diese Probefelder werden nach einer Liegezeit bis Anfang 2018 dann zurückgebaut, hieß es weiter.

Von Claudia Carell

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Beigeordnetenwahl am 17. August ist die Lage im Bornaer Stadtrat unklar. Am Ende könnte es eine neuerliche Ausschreibung des Postens geben. Zwei Bewerber stehen zur Wahl. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) wird keine Empfehlung geben.

01.08.2017

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am frühen Dienstagnachmittag auf der Bundesstraße 95 in Espenhain ereignet. Dabei sind mehrere Personen verletzt worden. Die Straße war voll gesperrt, weil ein Rettungshubschrauber landete.

01.08.2017

Große Werke großer Komponisten stehen auf dem Programmzettel des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) in der neuen Saison. Aber das Orchester kündigt an, sich wieder stärker der leichten Muse zu widmen.

04.08.2017
Anzeige