Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Baum für den Bornaer Weihnachtsmarkt kommt dieses Jahr aus Zedtlitz
Region Borna Baum für den Bornaer Weihnachtsmarkt kommt dieses Jahr aus Zedtlitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 14.11.2017
Noch steht der Baum für den Bornaer Weihnachtsmarkt in einem Zedtlitzer Vorgarten. Quelle: Nikos Natsidis
Anzeige
Borna/Zedtlitz

Die Tage des Baums sind gezählt. Schon am Freitagmorgen rücken Mitarbeiter der Bornaer Stadtverwaltung an, um das Gewächs mit der beachtlichen Höhe von zwölf Metern in der Platekaer Straße abzusägen. Die Stechfichte auf dem Grundstück von Renate Mittelstädt kommt dann auf den Markt und wird zum Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes, der am Vortag des ersten Advent eröffnet wird. In der nächsten Woche wird er mit roten und gelben Kugeln geschmückt. Üblicherweise steht er dann bis zur ersten Woche des neuen Jahres.

„Er wäre sowieso weggekommen“, sagt Renate Mittelstädt. Grund dafür: Die Wurzeln des mächtigen Baums, die längst bis zu ihrem Wohnhaus drücken. Wegplatten sind schon hochgekommen, „und ich habe Angst, dass etwas passiert“. Deshalb hatte sich die 69-Jährige bereits vor zwei Jahren in der Stadtverwaltung gemeldet, um ihren Baum für den Weihnachtsmarkt zur Verfügung zu stellen.

In Borna ist es seit einigen Jahren Brauch, den Christbaum für den Weihnachtsmarkt nicht mehr wie früher aus den sächsischen Mittelgebirgen herbeizuschaffen, sondern quasi als Bürgerspende aus einem Bornaer Vorgarten zu holen. Für die Spender hat diese Vorgehensweise den Vorteil, dass sie ihren Baum, der oftmals in die Jahre gekommen ist, kostenlos und zum allgemeinen Vorteil entsorgen können.

Dabei ist der große Christbaum keineswegs die einzige Bürgerspende für den Weihnachtsmarkt. Auch das Tannenreisig, mit dem die Buden und Raufen auf dem Markt dekoriert werden, kommt von Bornaer Bürgern.

Der Bornaer Weihnachtsbaum des Jahres 2017 ist etwa 37 Jahre alt. „Wir haben ihn kurz nach unserem Einzug hier gepflanzt“, sagt die gebürtige Mecklenburgerin, die von Beruf Gärtnerin war. Für die 69-jährige Mutter eines Sohnes und einer Tochter steht aber fest, dass sie „ihrem“ Baum auf dem Weihnachtsmarkt auf jeden Fall einen Besuch abstatten wird. Sie geht regelmäßig ins Fitnessstudio, und mit ihren Freundinnen dort geht sie in der Adventszeit erst zu einem Glühwein auf den Markt und anschließend essen. Der Treffpunkt der fröhlichen Runde steht schon fest – der Weihnachtsbaum aus der Platekaer Straße in Zedtlitz.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierung der Kunigundenkirche in Borna entpuppt sich auch im zweiten Bauabschnitt als Überraschungsei. Kürzlich kam eine Malerei zum Vorschein, die nicht so alt ist wie zunächst angenommen. Bis Ende November könnte der zweite Abschnitt abgeschlossen sein, Anfang des nächstes Jahres geht es weiter.

17.11.2017

Wer in Profen ein Handwerk erlernt, muss nicht unbedingt Bergmann werden. Die Berufe, die dort gelehrt werden, sind in allen Industriezweigen deutschlandweit anerkannt. Das und vieles mehr haben die Achtklässler bei einer exklusiven Entdeckungstour vor Ort erfahren.

14.11.2017

Im Rahmen einer LVZ-Aktion sind die Jugendlichen mit einem geländegängigen Lkw durch verschiedene Abbauflächen gefahren und dabei in Tuchfühlung mit gigantischer Technik geraten. Das Wetter verhinderte allerdings ein Treffen mit den schwersten Landfahrzeugen der Erde.

14.11.2017
Anzeige