Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bebauungsplan für Wohnanlage Großstorkwitz wird aufgehoben
Region Borna Bebauungsplan für Wohnanlage Großstorkwitz wird aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 05.10.2015
Im Pegauer Stadtrat beschlossen: In Großstorkwitz wird es kein neues Wohngebiet geben. Quelle: Peter Krischunas
Anzeige
Pegau

Wie andere Kommunen auch ist Pegau mittlerweile ein beliebter Wohnort für Familien geworden, die die Nähe zur Stadt Leipzig schätzen, aber lieber etwas ruhiger leben als im Großstadtgetümmel. Dennoch hat der Pegauer Stadtrat in seiner letzten Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan Wohnanlage Großstorkwitz aufzuheben. Grund für diese Entscheidung ist die mangelnde Nachfrage nach Grundstücken in dem Gebiet.

Initiiert von Investoren, war der B-Plan 1995 aufgestellt und vom damaligen Rat beschlossen worden. Etwa 30 Grundstücke sollten veräußert werden. „doch es gab seitdem nur sehr spärlich Anfragen“, sagt Bauamtsleiter Gunther Grothe. Mit anderen Worten: „Das Gebiet dümpelt seit 20 Jahren so vor sich hin.“ Den Grund dafür sieht die Stadtverwaltung in der Lage der Ortschaft. Großstorkwitz sei nicht so gut an Einkaufsmöglichkeiten und Kinderbetreuungseinrichtungen angeschlossen wie andere Baugebiete der Stadt. „Zudem wären 30 neue Häuser für Großstorkwitz einfach viel zu viel“, erklärt der Bauamtsleiter.

Allerdings ist der Stadt der B-Plan immer wieder sozusagen auf die Füße gefallen, wenn die Verwaltung neue und besser angebundene Baugebiete ausweisen wollte. „Wenn wir neue Flächen schaffen wollen, müssen wir alte, nicht gebrauchte Flächen zurückbauen, zum Beispiel Weideflächen oder eben nicht nachgefragte Areale, die einst für Eigenheime gedacht waren“, macht Grothe deutlich.

Neben der geringen Nachfrage hat den Stadtrat noch ein weiterer Aspekt bewogen, den B-Plan – nach Abstimmung mit dem Ortschaftsrat – aufzuheben. Um das Gebiet überhaupt erschließen zu können, wären umfangreiche archäologische Grabungen notwendig gewesen, „denn Großstorkwitz ist eine hochwertige Verdachtsfläche für historische Fundstücke“, betont der Bauamtschef. Doch die Grabungen hätten die Erschließungskosten in ganz andere Dimensionen getrieben als bisher angedacht.

Der Bebauungsplan Pegau-West dient zukünftig als Ersatz für den in Großstorkwitz. Und schon jetzt ist die Nachfrage für Pegau-West deutlich größer. Hier entstehen in absehbarer Zeit 17 bis 18 Grundstücke, auf denen Einfamilienhäuser errichtet werden können. Eine Parzellierung des gesamten Areals gibt es laut Grothe noch nicht, nun beginne erst einmal die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange. Der B-Plan könne dann voraussichtlich ab Anfang Oktober ein zweites Mal öffentlich ausgelegt werden. Vier Wochen haben Bürger und Anwohner dann Zeit, Anmerkungen dazu abzugeben.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Massen im Bornaer Rudof-Harbig-Stadion, Freibier auf dem Markt und Wetter, das vor 100 Jahren als Kaiserwetter bezeichnet worden wäre. Es passte beim 25. Bornaer Stadtfest, das Sonntagabend zu Ende ging.

07.10.2015

Anlässlich der Feierlichkeit 25 Jahre "Projekt Hoffnung" der Dorfentwicklungsgesellschaft Mölbis fanden sich am Freitag zahlreiche Gäste in der Orangerie ein.

07.10.2015

Die Stadt Regis-Breitingen will sich finanziell nicht an der Kellersanierung der Oberschule durch die LMBV beteiligen. Mit einem entsprechenden Ratsbeschluss reagiert die Stadt jetzt auf eine neue Forderung des Bergbausanierers. Von einem Eigenanteil sei bisher nicht die Rede gewesen, sagte Bürgermeister Wolfram Lenk (Linke).

04.10.2015
Anzeige