Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bebauungsplan stößt im Ausschuss auf Zustimmung
Region Borna Bebauungsplan stößt im Ausschuss auf Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 20.03.2018
Blick in Richtung des Standortes des ehemaligen Schlosses Rötha. Der jetzt diskutierte Bebauungsplan würde unter anderem eine Schlossallee und ein großes Wohnhaus ermöglichen. Quelle: Uwe Herrmann
Rötha

In Rötha stehen die Chancen gut für eine bauliche Entwicklung des Geländes des früheren Schlosses. Der Technische Ausschuss hatte auf seiner Sitzung am Donnerstagabend mehrheitlich keine Einwände gegen den Entwurf des Bebauungsplanes mit dem Titel „Rittergut Rötha“. Nächste Woche soll der Stadtrat den Plan billigen und dessen öffentliche Auslegung beschließen.

Pläne früherer Planer umstritten

Ausgangspunkt für den neuerlichen Versuch, das frühere Schlossgelände baurechtlich zu ordnen, waren Pläne der Projektentwicklungsgesellschaft „Schlossareal Röthafür den Bau eines großen Wohngebäudes etwa an der Stelle des früheren Schlosses. Die Entwürfe des Röthaer Architekten Uwe Herrmann und seines Partners Arthur Wilker, die Mitte 2016 erstmals vorgestellt wurden, hatten nicht nur für Zustimmung gesorgt. Unter anderem, weil das Gebäude deutlich größer als die in der Nachbarschaft vorhandenen wäre, empfahl das Landratsamt, den Weg über eine Bebauungsplanung zu gehen.

Einen solchen aufzustellen, das hatte der Stadtrat vor über einem Jahr beschlossen. Wegen zahlreicher Hinweise und Einwände, die nach einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung eingingen, und die umgesetzt werden mussten, liegt der B-Plan erst jetzt als fertiger Entwurf vor.

Städtebauliche Lücke geschlossen

Herrmann, der den Plan erstellt hat, betonte am Donnerstagabend, dass der nicht nur dem Bau des Wohnhauses dient, sondern auch umliegende Flächen einbezieht und damit „eine städtebauliche Heilungsmaßnahme“ sei. Er sichere die Bebauung am ältesten Teil von Rötha und könne helfen einen „städtebaulichen Missstand“ zu beseitigen. Mit der im Plan enthaltenen Schlossallee würde zudem die Erreichbarkeit auch der umliegenden Grundstücke gesichert, betonte der Architekt. Der B-Plan sieht eine Straße mit einem Wendekreisel vor.

Fläche zur Bebauung wurde kleiner

Das Plangebiet ist allerdings gegenüber dem Stand von vor einem Jahr reduziert worden. Auf Hinweis des Landratsamtes habe man sich auf Flächen beschränkt „mit Handlungsbedarf und mit der Chance, dass wirklich etwas passieren kann“, erläuterte Herrmann.

Im Technischen Ausschuss wurde der Entwurf überwiegend positiv aufgenommen. Ursula Reich von der SPD-Fraktion sagte: „Ich würde mich freuen, wenn dort etwas Schönes passieren kann.“ Auch Peter Petters (Fraktion Linke) hieß die Pläne gut.

Kritik am B-Plan wurde so gut wie nicht geäußert. Lediglich Karl-Heinz Pfefferkorn (Fraktion Linke) äußerte seine Ansicht, dass er die 19 Meter, die das zentral stehende Wohnhaus hoch sein darf, für zu viel hält.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang wurden hier Süßigkeiten und Alkohol mit Borna-Bezug verkauft. Ende des Monats schließt das Geschäft „Süßes und Feines“ in der Bornaer Reichsstraße.

17.03.2018

Hochbeete bauen, Kleingeräte reparieren und eine Schmetterlingswiese anlegen: Der Naturschutzbund startet im Bornaer Stadtteil Gnandorf mit dem Projekt „Zukunftsgärtner(n)“. Ein rund 2400 Quadratmeter großes brachliegendes Areal soll sich zum Stadtteiltreff mausern.

20.03.2018

Die Gestaltungssatzung legt fest, wie im Lobstädter Ortskern gebaut und saniert werden darf. Der Ortschaftsrat regt Änderungen der Vorschrift an. Anlass sind aktuelle Verstöße vor allem bei der Dachfarbe.

20.03.2018