Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Beiratschef fordert: Personalprobleme im Regiser Knast mit mehr Freigängern lösen

Haftanstalt Beiratschef fordert: Personalprobleme im Regiser Knast mit mehr Freigängern lösen

In den sächsischen Gefängnissen gibt es nicht genügend Personal. Auch in der Jugendstrafanstalt (JSA) Regis-Breitingen. Der Beiratsvorsitzende des Regiser Gefängnisses fordert deshalb, die Zahl der Häftlinge im offenen Vollzug zu erhöhen. Dafür müsste die Politik die Weichen stellen.

Blick in die Jugendstrafanstalt Regis-Breitingen.

Quelle: Jens Paul Taubert

Regis-Breitingen. Es müsste mehr Freigänger in sächsischen Gefängnissen geben. Dadurch ließe sich die Personalnot in den Haftanstalten im Freistaat verbringen, sagt Hermann Göthel. Das gelte auch für die Jugendstrafanstalt Regis. Der frühere Elstertrebnitzer Pfarrer, seit Jahrzehnten auch Gefängnisseelsorger, ist Vorsitzender des Beirates der JSA Regis. Deren Leiter Uwe Hinz bestätigt die Personalprobleme.

Göthel verweist darauf, dass die Betreuung von Freigängern in speziellen Freigängerhäusern, wie sie es auch in Regis gibt, weniger personalintensiv ist, als wenn die Häftlinge im geschlossenen Vollzug untergebracht werden. Dazu müsse aber die Verurteilungspraxis geändert werden. Konkret: „Es muss nicht jeder, der eine Pleite hingelegt hat, in den geschlossenen Vollzug.“ Die Weichen dafür müssten allerdings durch die Politik gestellt werden, in Berlin oder wenigstens in Dresden, so dass Verurteilte schneller in den offenen Vollzug kommen könnten, sagt Göthel. Hinzu komme, dass eine Gefängnisstrafe im Freigängerhaus den Verurteilten die Möglichkeit gebe, soziale Beziehungen, etwa durch eine feste Arbeit, aufrechtzuerhalten. Göthel: „Für Vergewaltiger gilt das natürlich nicht.“

JSA-Chef Hinz verweist auf die Personalsituation im Jugendknast. Dort werden die aktuell 222 Strafgefangenen von 127 Bediensteten betreut. Die Haftanstalt ist für maximal 297 Insassen ausgelegt, zudem gibt es 30 Plätze im offenen Vollzug. Dabei gebe es weniger Mitarbeiter als früher, „weil wir Personal durch Altersabgänge verloren haben“. Zwar habe der Freistaat Sachsen den Personalabbau wie auch bei der Polizei gestoppt; neue Leute könnten aber erst in zwei Jahren zum Einsatz kommen, weil sie zuvor ausgebildet werden müssen.

Im Hafthaus kommt der Bedienstete auf sechs Wohngruppen, so Hinz. Das bedeute, „dass die Wohngruppen nur wechselseitig aufgeschlossen werden können“. Weil eine Faustregel besage, dass ein Bediensteter auf zwei Gefangene kommt, wirke das Verhältnis von Häftlingen und Mitarbeitern auf den ersten Blick vielleicht nicht so dramatisch. „Aber wir arbeiten im Drei-Schicht-System.“

Erschwerend komme hinzu, dass mittlerweile jeder fünfte Häftling Ausländer ist, vor allem aus den Mahgreb-Staaten. Gefangene, die schon aus kulturellen Gründen oftmals Probleme bereiten. Hinz: „Die haben ein anderes Auftreten sowie eine andere Forderungs- und Entschuldigungskultur.“ Dazu gibt es Sprachprobleme, was bedeutet, dass in vielen Fällen ein Dolmetscher anrücken muss, um überhaupt erst einmal eine Kommunikation zu ermöglichen.

Der Umgang mit den ausländischen Gefangenen stellt für die Mitarbeiter eine besondere Herausforderung dar. Sie sind lautstark und haben eine „Distanzlosigkeit gegenüber den Bediensteten“, sagt der Anstaltsleiter. Bedrohungen und Beleidigungen sind nicht selten. Vom speziellen Verhalten muslimisch geprägter junger Männer weiblichen Bediensteten gegenüber ganz abgesehen. Hinz: „Es ist schon ein schwieriger Umgang mit diesen Gefangenen.“

Die Regiser Haftanstalt ist Haftort für junge Männer, die mindestens 14 Jahre alt sind. Mittlerweile sitzen auch 27-Jährige in Regis ein, junge Erwachsene, die üblicherweise auch in anderen sächsischen Gefängnissen untergebracht werden könnten. Weil die aber teilweise sehr stark belegt sind und unter der allgemeinen Personalnot in sächsischen Gefängnissen leiden, werden sie mittlerweile auch in Regis untergebracht.

Was die Situation dort nicht verbessert. Für den Beiratsvorsitzenden Göthel jedenfalls ein Grund, die Verteilungspraxis in Sachsen zu ändern. Mehr Freigänger könnten die schwierige Personalsituation in Regis wie in den anderen sächsischen Knästen entspannen.

Von Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

24.09.2017 - 10:44 Uhr

Die Schützlinge von Trainer Daniel Wohllebe mussten sich dem Sachsenliga-Spitzenreiter auf eigenem Platz beugen und konnten dabei die Erwartungen keineswegs erfüllen.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr