Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Benefiz-Kunstauktion in Borna: 59 Bilder verkauft
Region Borna Benefiz-Kunstauktion in Borna: 59 Bilder verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 14.01.2018
Ina Bergner präsentiert bei der Benefiz-Kunstauktion im und für das Museum der Stadt Borna das Bild „Glückliche Kuh“ von Otmar Alt. Quelle: Jens Paul Taubert
Borna

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten – dann hatte Max Klingers Werk „Bär und Elfe“ genauso den Besitzer gewechselt wie Bilder von Pablo Picasso, James Rizzi und Henri Matisse. Rund 60 Kunstinteressierte waren am Sonnabend zur Benefizauktion ins Bornaer Museum gekommen. Manche mit dem festen Vorhaben, ein Bild zu ersteigern, andere wollten nur einmal sehen, wie eine solche Auktion abläuft.

Der Geschichtsverein aus Borna, der gemeinsam mit dem Museum zur Auktion eingeladen hatte, war mehr als zufrieden mit der Resonanz – und steigerte selbst auch mit. Mit Erfolg, die „Bergleute auf der Zeche“, ein Holzschnitt von Conrad Felixmüller aus dem Jahr 1947, nennen die Hobbyhistoriker von nun an ihr Eigen. Dass die Auktion gut verlaufen würde, hatte Auktionator Michael Ulbricht, Inhaber des Leipziger Buch- und Kunstantiquariats, bereits während der Vorabbesichtigung geahnt. Schon ab 11 Uhr war das Museum voll, nahmen spätere Bieter die Werke – viele der Leipziger Schule – genauer unter die Lupe. „Und wenn ich dann merke, dass von mir verliehene Kugelschreiber zum Markieren der Bilder auf der Liste nicht wiederkommen, dann gehen viele Bilder anschließend auch weg“, sagte Ulbricht.

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten, dann hatte Max Klingers Werk „Bär und Elfe“ genauso den Besitzer gewechselt wie Bilder von Pablo Picasso, James Rizzi und Henri Matisse. Rund 60 Kunstinteressierte waren am Sonnabend zur Benefizauktion ins Bornaer Museum gekommen, doch so manches Werk blieb ein Ladenhüter.

Stammkunden suchte er dieses Mal vergeblich, tatsächlich waren viele Bornaer selbst gekommen. Unter ihnen auch Stadtrat Sebastian Stieler, der seine Sammlung am Sonnabend genauso ergänzte wie Gabriele Schitke, Leiterin des Stadtkulturhauses. Dennoch blieb so manches Werk ein Ladenhüter, unter anderem auch „Das Gespräch“ von Wolfgang Mattheuer, „da bin ich ja baff“, erklärte der Auktionator überrascht.

Ganz anders kam die Auktion in Schwung, als es um Marc Chagalls „Leiter für Verliebte“ und „Frau und Vogel fliegend“ ging. Nach dem ersten Aufruf durch Ulbricht gingen die Bieternummern im ständigen Wechsel nach oben. Bis die Bilder schließlich die 500-Euro-Marke knackten. Auch beim „Grünen Mond“ von Joan Miró überboten einige Besucher sich gegenseitig, bis dann doch der Höchstbieter feststand. Um so manchen Bieterkonkurrenten zu umgehen, gaben die Kenner unter den Gästen erst kurz vor „zum Dritten“ ihr Angebot ab, die Strategie zeigte in vielen Fällen Erfolg.

Klingers „Bär und Elfe“, vorab zum Favoriten unter den Werken erklärt, hatten so einige ins Visier genommen, allerdings schreckte das Mindestgebot von 920 Euro, das höchste der Auktion, anscheinend doch so manche Interessenten ab. Nur nicht Peter Krümmel, Geschäftsführer des Vereins Kuhstall in Großpösna. Zwei Gründe hatte er für seine Stippvisite in Borna. Zum einen zeigte er privates Interesse am Klinger, zum anderen sei es eine Überlegung wert, „eine Benefizauktion auch im Kuhstall anzubieten“, machte er deutlich. Das erste Vorhaben war schon einmal von Erfolg gekrönt, für das Mindestgebot konnte Krümmel den Klinger mitnehmen. Er kam damit dem Wunsch des Auktionators nach, der nach dem ersten Anlauf dem Publikum erklärte: „Den können Sie doch nicht stehen lassen.“ Ob das zweite Vorhaben in die Tat umgesetzt werden kann, wird sich zeigen, Krümmel ist aber zuversichtlich, dass auch das gelingt.

Indes kamen am Sonnabend insgesamt 900 Euro für den guten Zweck, das Museum, zusammen. Das will mit dieser Summe die Arbeit der Museumspädagogin Almut Zimmermann unterstützen. Insgesamt 59 Bilder sind verkauft worden, das sind etwa zwei Drittel der angebotenen Werke. Ein Dank von Auktionator Ulbricht geht ans Museum und den Geschichtsverein, die sehr professionell gearbeitet hätten.

Übrigens soll der Geldautomat der Sparkasse in Borna am Markt am Sonnabend leer gewesen sein, Käufer auf der Auktion mussten an andere Geldautomaten ausweichen, um ihre ersteigerten Bilder bezahlen zu können.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch in diesem Jahr wird wieder geheiratet, feiern Jugendliche Konfirmation oder Jugendweihe. Beliebt bei Paaren, Teenagern und bei Eltern gleichermaßen ist daher die Messe „Hochzeit und Feste“. In Borna laden Regio TV und die Leipziger Volkszeitung am Sonnabend, 20. Januar, dazu ein.

14.01.2018

Auf eine Tasse Kaffee mit Wolfgang Bönsch aus Wildenhain: Nichts Geringeres als das Weltklima treibt ihn um. Doch der 66-Jährige fürchtet sich nicht vor Erderwärmung und abschmelzenden Polkappen – eher davor, was den Menschen darüber als scheinbar unumstößliche Wahrheit eingetrichtert wird.

17.01.2018

Der städtische Zuschuss für das kommunale Fitness- und Wellnesscenter „Azur“ in Groitzsch dürfte beachtlich sinken. Das vor gut elf Monaten installierte Blockheizkraftwerk soll Einsparungen von rund 50 000 Euro bringen. Allerdings haben zusätzliche Kosten die Investition auf rund 190 000 Euro verteuert.

13.01.2018