Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bernd Lutz Lange begeistert in Borna
Region Borna Bernd Lutz Lange begeistert in Borna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 19.05.2015
Stellt heitere und nachdenklich stimmende Episoden aus seinem neuen Hörbuch vor: Bernd Lutz Lange liest in Borna. Quelle: Nicole RathgeScholz

Sie und ihre Kollegin Elke Kämpfner erinnerten sich an diese Vereinbarung und nahmen Kontakt mit dem Künstler auf - tatsächlich hielt er sein Versprechen. "Ich denke, die Besucher mögen ihn einfach, weil er bürgernah, unkompliziert und ein witziger Typ ist", so die Buchhändlerin.

Mehr als 250 Interessenten kamen, um dem gebürtigen Ebersbacher Gehör zu schenken. "Ich habe mir immer gesagt, das ich mit 70 Jahren von der Bühne runter möchte und das habe ich in diesem Jahr gemacht. Ich habe mich gut darauf vorbereitet, nicht mehr als Kabarettist zu agieren. Ich freue mich, wenn die Leute dies bedauern. Das ist besser, als wenn sie sagen: wird aber auch mal Zeit", erzählte Bernd Lutz Lange seinem Publikum. Nun konzentriert er sich auf Buchlesungen und stellte am Sonnabend sein Hörbuch "Zeitensprünge" den "Bornesen" vor - wie er die Bornaer Besucher stets liebevoll während seine Kabarettzeit nannte. "Die Leute fragen mich immer, wie ich mich an so viele Details von früher erinnern kann. Das ist in der heutigen schnelllebigen Zeit, wo man nur noch rum hetzt, kaum vorstellbar. Aber ich weiß noch wie heute, wie ich zum Beispiel im Wohnzimmer sitze und mit Plastelina spiele", sagte der Autor. Sein Hörbuch setzt sich aus heiteren und nachdenklich stimmenden Episoden aus seinen erfolgreichen Büchern zusammen. "Ich trage meine Kindheit wie einen großen Schatz im Herzen und muss die Erinnerungen einfach nur abrufen. Wieso ich das so gut kann, weiß ich auch nicht", fügte er hinzu.

Bernd Lutz Lange freute sich in Borna zu sein, musste aber gestehen, "dass ich immer durch diese Stadt fahre, aber noch nie wirklich etwas von ihr gesehen habe, also haben meine Frau und ich heute das erste Mal die Emmauskirche und die St. Marienkirche besucht und ich muss sagen, es sind zwei zauberhafte Gebäude".

Neben dem Hörbuch "Zeitensprünge" stellte er auch das Gemeinschaftswerk mit Tom Pauls "Nischd wie hin" vor. "Ich wollte schon immer mal ein Buch über die schönsten Orte Sachsens verfassen. Und es ist wunderbar, was unser Freistaat alles zu bieten hat", erzählte Lange und wies darauf hin, dass man unbedingt einmal den Grünfelder Park in Waldenburg besucht haben muss, denn dort sei es wie in der Provence.

Ursula Ebert ist ein richtiger Fan des Autors. "Sein Humor ist einfach toll und mit seinen Büchern weckt er auch immer Erinnerungen an längst vergangene Zeiten", sagte die Deutzenerin und kaufte sich ein weiteres Exemplar für ihre Sammlung. Nach anderthalb Stunden war die erheiternde Lesung vorbei und Bernd Lutz Lange signierte über eine Stunde lang Bücher. Besonders beliebt war an diesem Tag "Nischd wie hin".

"Es war eine tolle Stimmung, die Zuschauer hatten Tränen in den Augen, es wurde soviel gelacht, wirklich eine gelungene Veranstaltung", freute sich Moderatorin Manuela Krause und die beiden Buchhändlerinnen bedankten sich mit Blümchen bei Bernd Lutz Lange.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.11.2014
Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war eine lange Nacht und die Gäste tanzten bis 4 Uhr morgens. Der Volksplatzverein lud am Samstagabend wieder zum mittlerweile traditionellen House of Backstage ein.

19.05.2015

Die "Sportplakette des Bundespräsidenten" ist die höchste Auszeichnung für Vereine im Breitensport, die in Sachsen bisher rund 240 Vereine erhielten. Jetzt kann sich auch der TSV 1863 Lobstädt stolz im Besitz dieser Plakette wähnen.

19.05.2015

Mit geeinten Kräften ging es gestern Vormittag zügig voran: Achtklässler der Oberschule Böhlen und mit Gummistiefeln ausgestattete Vertreter von Vattenfall, Mibrag und Mueg griffen auf dem Gelände der ehemaligen Industriellen Absetzanlage Ortsausfahrt Böhlen zum Spaten, um junge Bäume in die Erde zu bringen.

19.05.2015
Anzeige