Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Berufsvorbereitung: Bornaer Dinterschule hat Chance auf Preis „Starke Schule“
Region Borna Berufsvorbereitung: Bornaer Dinterschule hat Chance auf Preis „Starke Schule“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 05.03.2017
Mit der Berufsorientierungsmesse könnte die Bornaer Dinterschule für die Auszeichnung „Starke Schule“ punkten. Quelle: David Lange
Anzeige
Borna

Die Dinterschule in Borna kann sich gute Chancen auf die Auszeichnung „Starke Schule“ ausrechnen. Und damit darauf verweisen, dass sie ihre Schüler optimal auf die Berufswelt vorbereitet und beste Voraussetzungen schafft. Alle zwei Jahre vergibt die gemeinnützige Hertie-Stiftung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutschen Bank Stiftung den Preis „Starke Schule“. Allein in diesem Jahr hatten sich bundesweit rund 500 Schulen beworben. In Sachsen ist es der Dinterschule gelungen, in die engere Auswahl zu kommen, am 8. März werden die Preisträger in Dresden bekannt gegeben.

Dem Erstplatzierten winken eine Preissumme von 5000 Euro und die Chance auf den Bundessieg. Außerdem werden alle ausgezeichneten Schulen in das länderübergreifende Netzwerk von „Starke Schule“ aufgenommen. Vier Jahre lang erhalten Lehrkräfte und Schulleiter Zugang zu zahlreichen Fortbildungen zur Unterrichts- und Organisationsentwicklung. Das Netzwerk hat sich zu einem Forum entwickelt, in dem sich die engagiertesten Lehrkräfte Deutschlands austauschen, weiter qualifizieren und über Bundeslandgrenzen hinweg zusammenarbeiten.

Bewerben konnten sich alle allgemeinbildenden Schulformen, die zur Ausbildungsreife führen. Eine Jury mit Experten aus Bildung, Ausbildungsmarkt, Wirtschaft und Wissenschaft hat auf Basis der schriftlichen Bewerbungen und nach über 60 Schulbesuchen die Landessieger ermittelt. Bei ihrer Entscheidung bewertete die Jury, wie Schulen und Lehrkräfte Grundlagen schaffen, Begabungen ausbauen, Übergänge meistern und Netzwerke nutzen. Die Dinterschule hatte bereits im November Besuch von der Jury, dem war eine 30-seitige Bewerbungsmappe vorausgegangen. „Hier war wirklich alles aufzulisten, was die Schule ausmacht“, sagt Schulleiter Frank Ziemann. Die Liste reichte von der Schulsituation über das soziale Umfeld bis hin zu Ganztags- und berufsvorbereitenden Angeboten.

Die Jury führte während ihres Rundgangs zusätzlich Gespräche mit Schülern, Lehrern und auch Eltern. Ziemann hofft jetzt darauf, unter die besten drei Schulen in Sachsen zu kommen, „denn gute Erfolge können wir vorweisen“, macht Ziemann deutlich.

Punkten konnte die Dinterschule sicherlich unter anderem mit ihrer Berufsorientierungsmesse, die jedes Jahr im Januar stattfindet und erst kürzlich einen neuen Rekord schaffte, was die Zahl der teilnehmenden Unternehmen betrifft. Rund 90 Firmen – sowohl ortsansässige als auch deutschlandweit agierende – hatten Vertreter nach Borna geschickt, um Nachwuchs zu werben. Organisiert wird die Messe vom Arbeitskreis Schule Wirtschaft, dessen Vorsitzender ebenfalls Ziemann ist.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bornaer Sportverein ist nach dem Einbruch auf dem Sportgelände 2016 mehr als gut in das neue Jahr gestartet. Am Donnerstagabend wurde den Fußballern eine weitere Spende überreicht, der Gewerbeverein hatte mit seinem Glühweinverkauf während des Weihnachtsmarktes etwa 2500 Euro gesammelt.

04.03.2017

Auf einer Reise durch die Welt versucht ein Ex-Bornaer, seinen Platz im Leben zu finden. In den beeindruckenden Nationalparks Südamerikas gewinnt Oliver Weickert die Erkenntnis: Zeit ist viel wichtiger, als materielle Güter. Und gelegentlich vermisst er die „leckeren Backwaren“ aus Borna.

06.03.2017

Den Ausgaben für das neue Groitzscher Wohnbaugebiet „Wiesenblick“ stehen immer mehr Einnahmen gegenüber. Der Stadtrat hat den Verkauf von zwei weiteren Grundstücken entlang der ehemaligen Bahnlinie nördlich der Bahnhofstraße abgenickt. Die Erwerber kommen in einem Fall aus der Schusterstadt selbst, im zweiten wohnen sie derzeit in Leipzig.

03.03.2017
Anzeige