Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Besuch aus dem Reich der Mitte

Besuch aus dem Reich der Mitte

Die Stadt Borna trifft in China auf Interesse. Das macht auch die Visite eines Unternehmers aus Hangzhou deutlich, der die Stadt kürzlich besuchte, um Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu auszuloten.

Borna. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke), auf deren Initiative der Kontakt zustande kam, warnt aber vor Euphorie.

Im November hatte der Stadtrat einer Ermächtigung der Oberbürgermeisterin zugestimmt, mit der Stadt Dujiangyan in China eine Städtepartnerschaft zu vereinbaren. Außerdem wurde beschlossen, dass Borna dem Deutsch-Chinesischen Zentrum in Leipzig beitritt - für einen jährlichen Obolus von 250 Euro. Über das Deutsch-Chinesische Zentrum hatten die Bornaer Kanuten auch ein ausgemustertes chinesisches Drachenboot bekommen, das jahrelang reparaturbedürftig im Vergnügungspark Belantis stand. Im vorigen Jahr war eine Delegation aus Borna nach Hangzhou gereist, genauer gesagt in die so genannte Oberstadt der Sieben-Millionen-Einwohner-Metropole. In der Oberstadt leben etwa 360 000 Menschen leben. Von dort kam jetzt der Geschäftsmann, der auf dem Immobiliensektor aktiv ist. Ein Mann, der mit Millionenbeträgen operiert.

So besuchte der Gast aus dem Reich der Mitte das Bornaer Krankenhaus. Er sei davon beeindruckt gewesen, dass es in Deutschland üblich sei, dass beim Bau einer Klinik die medizinische Fachleuten den Architekten Vorgaben machten. In China, so Luedtke, sei das anders. Denkbar sei, dass es zu einer Zusammenarbeit mit Vertretern der chinesischen Stadt im Kulturbereich komme, sagte die Rathauschefin. Sie könne sich das Gastspiel eines Theaters in Borna vorstellen. Auch der Austausch zwischen Bildungseinrichtungen sei eine Option. Konkrete Projekte seien aber derzeit nicht absehbar. Der Geschäftsmann hatte sich die Stadt zeigen lassen.

Oberbürgermeisterin Luedtke, die durch Kontakte mit dem Deutsch-Chinesischen Zentrum in Leipzig die Verbindungen zu den beiden chinesischen Kommunen anbahnte, warnt aber vor zu großen Erwartungen. "Ich sehe für uns keine Riesengewinn." Dennoch plane sie zu Pfingsten einen Besuch in Hangzhou. Luedtke betont: "Ich fahre aber auf eigene Kosten dorthin."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.02.2014
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr