Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Betonwerk Bad Lausick baut bei Thierbach neue Produktionshalle für große Teile
Region Borna Betonwerk Bad Lausick baut bei Thierbach neue Produktionshalle für große Teile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 28.09.2016
Das Betonwerk Bad Lausick investiert in seinem Werk bei Thierbach rund 1,5 Millionen Euro in eine neue Produktionshalle für Großbetonteile. Quelle: André Neumann
Anzeige
Kitzscher/thierbach

Im Betonwerk Bad Lausick (BBL) brummt der Laden derzeit. So sehr, dass das Unternehmen jetzt am Produktionsstandort bei Thierbach auf dem Gelände des einstigen Kraftwerkes eine neue Produktionshalle baut. Rund 1,5 Millionen Euro investiert das Betonwerk hier im Industrie und Gewerbezentrum (IGZ) „Goldener Born“.

Auf dem Gelände in Thierbach, welches am 46 Meter hohen Mischturm weithin sichtbar ist, steht schon jetzt eine riesige Halle. Auf einer Fläche von rund 10000 Quadratmetern, wovon nur ein kleiner Teil den Büros vorbehalten ist, werden vor allem Filigrandecken und Doppelwände für den Einsatz im Wohnungsbau produziert. Hinzu kommt der sogenannte industrielle Sonderbau. Während Decken und Wände weitgehend automatisiert gefertigt werden, ist bei Balkonen, Treppen, Stützen, Riegeln und Wänden aber auch bei großen Teilen für Brücken viel Handarbeit gefragt.

Die vorhandene Sonderbau-Halle im Werk Thierbach, erzählt Betriebsleiter Frank Czichos, war ursprünglich „für ein paar Treppen gedacht“. Doch die Nachfrage nach individuellen und größeren Betonfertigteilen steigt. „Jetzt holen wir dort 64 Tonnen schwere Brücken raus“, schildert der Betriebsleiter, warum Handlungsbedarf besteht. Und Robin Schulze, Assistent der Geschäftsführung, rechnet wegen des bestehenden Investitionsstaus bei Brücken mit anhaltender und weiter steigender Nachfrage. Dafür ist die vorhandene Halle zu klein und bietet zu wenig Kapazität.

Aufträge für Brückenteile kamen unter anderem von der Bahn. Und die nächsten sind schon vereinbart. Deswegen herrscht beim Bau der Halle Zeitdruck. Der Bau, mit dem im August begonnen wurde, muss im November fertig sein, sagt Czichos. Und obwohl die tragenden Teile der Halle natürlich aus Beton bestehen, unter anderem aus 36 Stützen, die im Werk selbst produziert werden könnten, kauft das BBL Etliches davon ein, weil die eigene Produktion ausgelastet ist. Eine Halle aus 3000 Kubikmeter Beton können die 50 Mitarbeiter im Werk Thierbach nicht einfach mal nebenbei bauen.

Die neue Halle wird elf Meter hoch, die Produktionsfläche rund 1800 Quadratmeter groß. Hinzu kommen rund 700 Quadratmeter nicht überdachte Lagerfläche. Zwei Brückenkräne werden eingebaut, die auf Stahlschienen fahren und zusammen bis zu 70 Tonnen Last bewältigen können.

Während im Inneren demnächst also schwere Großbauteile gebaut werden können, bekommt die neue Halle ein weiteres Kraftpaket aufs Dach gesetzt: eine Fotovoltaikanlage. Die, sagt Betriebsleiter Czichos, wird so dimensioniert und ausgerichtet, dass sie den Energiebedarf der Produktion in der neuen Halle zu hundert Prozent abdecken und sogar noch einen Teil des Stroms für das restliche Werk liefern kann.

Das Betonwerk Bad Lausick beschäftigt insgesamt rund 130 Mitarbeiter. Das Hauptwerk befindet sich in Bad Lausick, wo das Unternehmen 1990 gegründet worden war. Neben dem Werk in Thierbach unterhält das BBL noch Mischanlagen in Zwenkau und Borna sowie eine eigene Kiesgrube bei Otterwisch. Die neue Halle in Thierbach, da ist sich Frank Czichos sicher, „werden wir ausgelastet bekommen“. Er rechnet sogar damit, dass neue Mitarbeiter gebraucht werden

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende herrscht Trubel in Borna, wenn das traditionelle Stadtfest steigt. Drei Tage lang wird gefeiert – mit Musik, Sport, Zwiebellauf, Schaustellern und Tanzfeten. Mit von der Partie sind unter anderem das Leipziger Symphonieorchester und DSDS-Finalist Thomas Katrozan. Aber auch Hauff und Henkler treten auf.

27.09.2016

Im Zusammenhang mit der Planänderung für das Wohnungsbaugebiet in Kitzschers Nordwesten beschäftigte ein Streit um die Notwendigkeit eines Spielplatzes den Stadtrat. Ab 4. Oktober können die Pläne im Bauamt öffentlich eingesehen werden. Der Rat hat die Erschließung für den zweiten Bauabschnitt vergeben.

27.09.2016

Martin Hipp, der ehemalige Bürgermeister von Groitzsch, wird am Dienstag 80 Jahre alt. Gleich nach der Wende hat der CDU-Politiker sein Amt angetreten – und stand vor großen Herausforderungen. Er war elf Jahre Bürgermeister. Unter seiner Ägide entstanden unter anderem das Kulturhaus in Großstolpen, die Zuschauerränge auf der Wiprechtsburg und das Azur.

27.09.2016
Anzeige