Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bienenseuche in Borna: Amerikanische Faulbrut bedroht Insektenbestand
Region Borna Bienenseuche in Borna: Amerikanische Faulbrut bedroht Insektenbestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 03.07.2014
Archivfoto Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Bei dieser bakteriellen, sich aggressiv ausbreitenden Infektion sterben die Bienenmaden in den Waben.  

Durch Körperkontakt infizierter Bienen ist eine schnelle Ausbreitung möglich. Das Landratsamt hat deshalb einen Sperrbezirk errichtet, der große Teile von Borna umfasst. Bienenhalter werden aufgefordert, unverzüglich ihren Bestand beim Veterinäramt anzuzeigen. Die Tiere werden dann amtsärztlich untersucht. Bis auf Weiteres dürfen keine Bienenvölker, Waben, Gerätschaften oder andere Dinge der Bienenzüchtung aus dem Sperrbezirk entfernt werden.  

Die Karte des Landratsamtes zeigt den Sperrbezirk. Quelle: Landkreis Leipzig

Die Bakterieninfektion ist für Menschen und ausgewachsene Bienen nicht gefährlich, kann aber zu eine starken Dezimierung der Bienenvölker führen. Die „Amerikanische Faulbrut“ wird deshalb mitunter auch mit Antibiotika bekämpft. Jährlich gibt es im Freistaat etwa ein Dutzend Fälle mit AFB-Infektionen.   

Mehr Informationen: www.landkreisleipzig.de

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Immobilien-Transfer zwischen Freistaat und Landkreis sind die ersten Schritte für den Neubau der Straßenmeisterei Wurzen auf den Weg gebracht. Der zuständige Kreistagsausschuss hat in der vorigen Woche die Planungsleistungen in Auftrag gegeben.

19.05.2015

Er könnte eine Perle sein: Der Harthsee bei Neukirchen. Ist er aber nicht, weil sich seit Jahren nichts tut an dem Gewässer, das aus dem Braunkohlentagebau Borna-Ost hervorgegangen ist und von 1987 bis 1995 geflutet wurde.

19.05.2015

Der Weg von Deutzen bis nach Lobstädt dauert 30 Minuten. Jedenfalls brauchte die schnellste von knapp 40 Gummienten, die Deutzener Grundschüler auf der Pleiße schwimmen ließen, so lange.

19.05.2015
Anzeige