Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Böhlen: Ausstellung in der Grundschule will unterschiedliche Kulturen erlebbar machen
Region Borna Böhlen: Ausstellung in der Grundschule will unterschiedliche Kulturen erlebbar machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 21.03.2016
Die Ausstellung „Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott“ ist derzeit in der Grundschule Böhlen zu sehen – Katrin Pausch (vorn) vom Verein ZEOK stellt die Schau vor. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Böhlen

„Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott.“ So heißt eine Wanderausstellung des Zentrums für Europäische und Orientalische Kultur (ZEOK) Leipzig, die seit Montag in der Grundschule „Pfiffikus“ in Böhlen Station macht. Am ersten Tag richtete sich ein Einführungsworkshop vor allem an Pädagogen, die die Ausstellung demnächst ihren Schülern nahebringen werden.

Die Wanderausstellung ist für Schüler von acht bis zwölf Jahren konzipiert, die sich hier über die Alltagswelten von muslimischen, jüdischen und christlichen Familien in Leipzig informieren können. Sie wendet sich aber auch an deren Lehrer und Eltern. In einer Zeit, da Debatten um Flüchtlinge, Hilfe und Toleranz und Abgrenzung an der Tagesordnung sind, will die Ausstellung anregen, Gemeinsamkeiten zwischen dem eigenen Alltag und dem anderer Kinder zu entdecken. Sie geht Fragen zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden der Kulturen nach, zeigt, wie eine Moschee in Leipzig aussieht und erzählt, wie jüdische Familien feiern. Dabei ist die Ausstellung interaktiv angelegt. Mit Wimmelbildern, Klappen, Fühlkästen und an Audistationen können Kinder religiöse Vielfalt in ihrer Nähe kennen lernen.

Mitarbeiter des gemeinnützigen Leipziger Vereins ZEOK haben die Ausstellung konzipiert, um das Thema Religion anhand von religiös-kulturellem Alltagsleben in Sachsen zu vertiefen, ohne diese exotisch und fremd erscheinen zu lassen. Dabei geht es den Ausstellungsmachern weniger um Wissensvermittlung über Religion, eher um Wahrnehmung und Wertschätzung beispielsweise von Identität, Familie, Zugehörigkeit und Mehrsprachigkeit. Sie will Toleranz und Respekt mit Unbekanntem fördern und Fremdes erlebbar und zugänglich machen.

Böhlens Grundschulleiterin Ingrid Tietze hatte sich bemüht, die Ausstellung an ihre Bildungseinrichtung zu bekommen. Einerseits als Ergänzung und Vertiefung für den Unterricht in Ethik und Religion, andererseits, weil es gerade jetzt brandaktuell sei. Die Ausstellung in der Grundschule steht auch anderen Bildungseinrichtungen offen. Besuchszeiten für Gruppen können bei der Grundschule telefonisch unter 034206/51326 oder per E-Mail an grundschuleboehlen@web.de reserviert werden. Die Ausstellung bleibt nach den Osterferien noch bis zum 22. April in Böhlen.

Das Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur Leipzig wurde 2004 gegründet und verfolgt nach eigener Darstellung das Ziel, „den kulturellen Dialog sowie das kulturelle Zusammenwirken von Orient und Okzident zu unterstützen, das wechselseitige Verständnis zu erhöhen und das gemeinsame kulturelle Erbe in all seiner Vielfalt darzustellen und zu pflegen“.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bombenfund im Leipziger Südraum: Im Tagebaugebiet Vereinigtes Schleenhain bei Neukieritzsch wurde am Montag ein 250 Kilo schwerer Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Das Geschoss, das rund 70 Jahre unentdeckt unter der Erde schlummerte, konnte entschärft werden.

21.03.2016

Die Stadt Pegau bringt ihr Entwicklungskonzept unter Dach und Fach. Es sieht unter anderem vor, die Stadtmauer aus ihrem Dornröschenschlaf zu wecken und Wasserwege für den Tourismus zu erschließen. 4,4 Millionen Euro sollen alle Maßnahmen zusammen kosten. Doch Fördermittel sind in Sicht.

21.03.2016

Chemikant, Elektroniker für Automatisierungstechnik oder Mechatroniker – für diese Berufe interessierten sich am Sonnabend viele Besucher zum Tag der Ausbildung im Böhlener Chemie-Werk des Dow-Konzerns. Was Bewerber beachten sollten.

21.03.2016
Anzeige