Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Böhlen-Lippendorf: Anwohner und Firmen ringen um Kompromisse im Industriegebiet
Region Borna Böhlen-Lippendorf: Anwohner und Firmen ringen um Kompromisse im Industriegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 21.10.2015
Blick auf Regis-Breitingen und das Kraftwerk Lippendorf. Die Bürgerkontaktgruppe setzt sich für lebenswertes Wohnen im Industriegebiet ein. Quelle: Jens Paul Taubert
Böhlen

Mittlerweile gehören ihr 19 Bürger aus Böhlen, Neukieritzsch, Rötha, Lobstädt und Zwenkau an. Und sie sind nicht nur viele, sie haben in den vergangenen 18 Jahren auch viel erreicht, um das Leben im Industriegebiet lebenswert zu halten.

Lothar Kapitza aus Böhlen ist vom ersten Tag an dabei. "Als ich das erste Mal gehört habe, dass sich ein Unternehmen - damals die Dow - mit Bürgern treffen will, habe ich gedacht, dass alle Vorschläge ohnehin nur Lippenbekenntnisse werden", gibt Kapitza zu. Doch er sei schnell eines Besseren belehrt worden. "Wir haben unsere Sorgen vorgetragen und wurden dann gefragt, welche Möglichkeiten wir für eine enge Zusammenarbeit sehen würden", erinnert er sich.

Eines macht die BKG ganz deutlich: "Wir wollen die ortsansässige Industrie. Sie schafft Arbeitsplätze und sorgt für ordentliche Gewerbesteuereinnahmen", betont Horst Tilke, ehemaliger Personalchef der Heliosklinik in Borna und wohnhaft in Neukieritzsch. Doch die Industrie habe auch Auswirkungen auf die Umwelt und die Lebensqualität der hier lebenden Menschen - sei es in Form von Lärm durch die riesigen Anlagen oder von Staub. Um eben diese Auswirkungen einzudämmen, sitzen Unternehmen und Bürger mehrmals im Jahr gemeinsam am Tisch, um Lösungen zu suchen, die beiden Parteien gerecht werden. Die Dow ist längst nicht mehr das einzige Unternehmen, das mit den Anwohnern das Gespräch sucht. Auch Vattenfall, die Mibrag, die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) sitzen mit am Tisch. Und das, macht Kapitza deutlich, sei fast einmalig. An anderen Standorten von Dow, wo der Chemieriese eine solche Gruppe ins Leben rufen wollte, scheiterten diese Versuche. "Wir haben es dennoch versucht, denn wer kämpft, kann verlieren, wer aber gar nicht erst kämpft, hat schon verloren", sagt Tilke.

Kapitza und er ziehen nach nunmehr 18 Jahren eine durchweg positive Bilanz. So sei es gelungen, zwei Großraumbagger im Tagebau Schleenhain umzusetzen, um den Lärm zu minimieren. Zudem wurden in den umliegenden Tagebauen akustische Anfahr-Warnungen der Transportbänder nachts auf optische Warnungen umgestellt. Um den Staub einzudämmen, wurde unter anderem vor der Ortslage Lippendorf ein Wald-Gehölzschutzstreifen angelegt.

Und die Liste lässt sich fortsetzen: Gemeinsam mit den Unternehmen hat es die BKG geschafft, dass lärmintensive Laufrollen von Transportbändern ausgetauscht wurden, dass eine Wiederaufforstung des Tagebaus Peres erfolgen konnte und die Antriebsmotoren für die Bandanlagen nahe Neukieritzsch ein kleines Häuschen für sich bekamen. Zudem haben sich die Tagebau-Unternehmen bereit erklärt, Emulsionen per Hubschrauber zu versprühen, um die Staubbelastung gering zu halten.

Für die Bürgerkontaktgruppe ist es wichtig, "dass die Firmen mit offenen Karten spielen - und das haben sie bisher alle gemacht", lobt Kapitza. Zwar machen die Bürger bei Veränderungen innerhalb der Betriebsabläufe Druck, wenn diese Änderungen mit mehr Lärm und Schmutz einhergehen, doch die Lösung müsse letztlich alle zufrieden stellen. Oft genug gebe es also Kompromisse, bei denen sich schließlich keiner benachteiligt fühle. Manchmal reiche schon ein Anruf von Seiten der BKB, damit die Firmen überprüfen, woher eine neue Lärmquelle komme. "Wir reden miteinander, kämpfen aber nicht gegeneinander", macht Tilke deutlich.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lebenshilfe Borna stellt die Weichen für die Zukunft. Am Standort im Gewerbegebiet am Wilhelmschacht steht bereits der Rohbau eines neuen Gebäudes für die Förderung und Betreuung von 24 Schwerstbehinderten.

23.10.2015

Seit nunmehr zwölf Jahren mischt sich Walter Sgundek sozusagen in die Streitigkeiten anderer Leute ein. Nicht nur, dass er darum von den sich streitenden Parteien gebeten wird, er macht das zudem ehrenamtlich. Jetzt wurde der 73-Jährige für sein unermüdliches Engagement als Friedensrichter am Amtsgericht Leipzig geehrt.

22.10.2015

Es ist raus: Die in Borna Nord gebaute Krippe wird „Die Kleinsteins“ heißen. Der Name ist eine neue Schöpfung und lässt sich aus den kleinen Einsteins herleiten. „Eine Kindereinrichtung ist eine Bildungseinrichtung“, sagte Viola Heinig, Bereichsleiterin bei der Volkssolidarität. Man könne nie wissen, was aus den Knirpsen jemals werde.

22.10.2015