Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Böhlen: Nach 25 Jahren gibt Petra Engel ihr Schreibwarengeschäft auf

Schließung Böhlen: Nach 25 Jahren gibt Petra Engel ihr Schreibwarengeschäft auf

In Böhlen hat ein weiteres Geschäft seine Türen geschlossen. Petra Engel gibt nach 25 Jahren ihren Schreibwaren- und Spielzeugladen auf. Dennoch müssen die Böhlener zumindest auf die Schreibwaren nicht verzichten: Die Post nebenan hat damit ihr Sortiment erweitert.

Die Regale sind schon fast leergeräumt: Bürgermeister Dietmar Berndt gratuliert Petra Engel zum 25. Geburtstag ihres Geschäfts und bedauert zugleich die Schließung des Ladens.

Quelle: Barbara Lehmann

Böhlen. In Böhlen hat ein weiteres Geschäft seine Türen geschlossen. Petra Engel gibt nach 25 Jahren ihren Schreibwaren- und Spielzeugladen auf. Dennoch müssen die Böhlener zumindest auf die Schreibwaren nicht verzichten: Die Post nebenan hat damit ihr Sortiment erweitert.

Für Engel ist es „komisch schön“, nicht mehr jeden Tag die Geschäftsräume in der Röthaer Straße aufzuschließen. 25 Jahre stand sie in ihrem Laden, nun geht sie in Ruhestand. 1992 war die heute 64-Jährige mit ihrem Mann in ihren Heimatort zurückgekehrt, um die Räumlichkeiten zu übernehmen. Die Entscheidung fiel ihr mehr als leicht, schließlich kehrte sie damit auch in ihr Elternhaus zurück. Bereits ihre Großeltern verkauften in den 30er Jahren an gleicher Stelle Schreibwaren, Spielzeug und auch Tabakwaren, „und ich war fast jeden Tag mit dort“, erinnert sie sich. 1965 dann veränderte sich das Angebot vollständig, in dem Jahr eröffnete ein Pelzgeschäft.

Als sie nach der Wende die Möglichkeit hatte, an die Tradition ihrer Großeltern anzuknüpfen, musste sie nicht lange überlegen. Zur gleichen Zeit schloss das Kinderkaufhaus in Böhlen, weshalb sie sich mit Schreib- und Spielwaren selbstständig machte. „Und in den vergangenen Jahren gab es sowohl gute als auch schlechte Zeiten“, sagt Engel. Bereits die Anfangsjahre waren mit der Herausforderung verbunden, sich gegen einen Markt durchzusetzen, der ein ähnliches Sortiment im Angebot hatte. Allerdings bewies Engel den längeren Atem, erweiterte die Palette ständig und blieb in engem Kontakt mit den Kunden.

„Natürlich war es auch wichtig zu wissen, was sich in den Schulen tut“, erzählt die 64-Jährige. Zwar habe sich bei den Schreibwaren nicht viel verändert, allerdings kamen ja unter anderem doch so einige neue Hefte mit weiteren Lineaturen und Zirkel mit Drehrädchen auf den Markt. Gerade in den Wochen vor dem Schulanfang nahm Engel die von den Schulen ausgegebenen Material-Zettel entgegen und sammelte alles zusammen; zahlreiche Eltern nahmen das Angebot dankend an.

Was die Spielwaren betrifft, gehörte das Böhlener Geschäft zum Verbund Idee + Spiel, was einige Vorteile mit sich brachte. Eine Computerstickerei ergänzte Engels Laden. Gleich mit der Eröffnung ihres Geschäfts „stand körbeweise Wäsche“ im Flur, „jeder wollte seinen Namen auf Handtücher oder Waschlappen gestickt haben“, sagt Engel. Auf die Tradition ihrer Großeltern, Tabakwaren unter die Leute zu bringen, verzichtete sie hingegen. „Das passte nicht wirklich zusammen.“

Nun freut sich die 64-Jährige auf ihren Ruhestand; weil sie das Geschäft ohnehin nur gemietet hatte, stand die Suche nach einer Nachfolge nicht zur Debatte. Vielmehr unterbreitete sie der Post das Angebot, die Schreibwaren zu übernehmen. Jetzt ist das Sortiment dort erhältlich.

Für die Stadt Böhlen ist die Schließung eines weiteren Geschäfts ein nächster Rückschlag hinsichtlich der Innenstadtbelebung. Und schon deshalb hat der Stadtrat während seiner letzten Sitzung beschlossen, das Einzelhandels- und Zentrenkonzept fortzuschreiben. Das bisherige Konzept habe das Ziel verfolgt, die Innenstadt zu stärken, „allerdings entspricht es nicht mehr den aktuellen Anforderungen“, so Bürgermeister Dietmar Berndt (parteilos). Gerade im Bereich der Innenstadt seien weitere Leerstände zu verzeichnen. Demgegenüber stünden jedoch Absichten des Unternehmens Lidl, sich in Böhlen zu vergrößern, und das Vorhaben eines privaten Eigentümers, in Großdeuben nach Schließung des Konsums einen Einkaufsladen neu zu errichten.

Von Julia Tonne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

16.09.2017 - 06:41 Uhr

Wurzen steigt gegen Neuling Rotation Leipzig in den Ring.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr