Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Böhlen: Schulneubau eröffnet
Region Borna Böhlen: Schulneubau eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 19.05.2015
Das Berufliche Schulzentrum in Böhlen mit dem Neubau (links im Bild). Quelle: Thomas Kube

Das war der Abschluss einer Feierstunde unter freiem Himmel, mit der gestern der sogenannte Ersatzneubau des Beruflichen Schulzentrums (BSZ) in Böhlen seiner Bestimmung übergeben wurde. Mit dem rund 5,2 Millionen teuren Neubau ist die Berufsschule nun rundum auf dem neuesten Stand. An dem für 900 Schüler ausgelegten BSZ Leipziger Land werden derzeit 700 Berufsschüler von etwa 60 Lehrkräften unterrichtet.

Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) war denn auch voll des Lobes. In Böhlen sei ein modernes und zukunftsträchtiges Schulzentrum etabliert worden, das in Sachsen seinesgleichen sucht. Mit seiner Entscheidung zur Konzentration des BSZ-Standorts habe der Landkreis für eine langfristige und sichere Beschulung der Auszubildenden gesorgt. "Wir wollen gute Bildung nicht nur in den Großstädten, sondern auch im ländlichen Raum", sagte Kurth. Deshalb sei diese Investition hier vor den Toren Leipzigs "genau richtig".

80 Prozent der Bausumme steuerte der Freistaat bei. Alles in allem wurden seit 1998 in den BSZ-Stammsitz in Böhlen 19,8 Millionen Euro investiert, von denenen Sachsen 15 Millionen Euro getragen hat. Mit Inbetriebnahme des neuen Dreigeschossers, für den der letzte marode Altbau weichen musste, wurden die Außenstellen Borna, Espenhain, Markkleeberg und Regis-Breitingen geschlossen. Daran erinnerte Landrat Gerhard Gey (CDU). In Borna habe es keine Möglichkeiten zur Erweiterung gegeben, weshalb schon Anfang der 90er Jahre die Weichen gestellt worden seien, den Stammsitz in Böhlen auszubauen. Aufgrund zurück gehender Schülerzahlen und des Sanierungsbedarfs in allen Außenstellen habe der Kreistag 2009 beschlossen, die Ausbildung in Böhlen zu konzentrieren. "Alle Schulen in Trägerschaft des Landkreises sind jetzt in einem Top-Zustand", sagte der Landrat. Mit dem Neubau seien die Investitionen im wesentlichen abgeschlossen.

Gey ließ die Gelegenheit nicht ungenutzt, der Kultusministerin auch angesichts der drohenden Schließungen der Oberschulen Kitzscher und Colditz (die LVZ berichtete) ins Gewissen zu reden. "Sorgen Sie dafür, dass wir zu einer sinnvollen Strukturpolitik im ländlichen Raum kommen", sagte Gey. Die vor zehn Jahren angedachte Schulnetzplanung funktioniere heute nicht mehr, "wir müssen zu einem besseren Konzept kommen". Der Wettbewerb zwischen den Schulen sei richtig und wichtig, es müsse aber fair zugehen, so Gey mit Blick auf unterschiedliche Bedingungen in Großstädten und im ländlichen Gebiet.

Schulleiter Jörg Großkopf lobte den Neubau als "sachlich, funktionell und trotzdem schön" und stellte schon die nächste Investition in Aussicht. Noch in diesem Jahr erhält das BSZ eine Lackierkabine für angehende Fahrzeuglackierer und damit ein weiteres Kompetenzzentrum. Im BSZ Leipziger Land, so Großkopf, könne nun in vielen Berufsfeldern vorbildlich ausgebildet werden, die Zeit, "dass wir Schüler abgeben mussten", sei vorbei.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.09.2013

Prenzel, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtrat hat den Haushalt für das laufende Jahr beschlossen. Bei der Diskussion vorgestern Abend im Goldenen Stern wurde deutlich, dass die Umsetzung des Freibadbeschlusses ebenso zu einem Problem werden könnte wie die Liquidität der Stadt in den nächsten Jahren.

19.05.2015

Katharina Landgraf (CDU) hat sich um Geld für den Ausbau von Kindertagesstätten gekümmert, Axel Troost (Linke) nimmt für seine Partei in Anspruch, dafür gesorgt zu haben, dass die Themen Rente und Mindestlohn in aller Munde sind.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27110]Deutzen. Der ehemalige Deutzener Karl Schoenwitz, kehrt zur Feier seines 80. Geburtstages in seinen ehemaligen Heimatort zurück.

19.05.2015
Anzeige