Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Böhlen fordert: Bergamt muss Aufsicht über Kippenfläche Ost behalten
Region Borna Böhlen fordert: Bergamt muss Aufsicht über Kippenfläche Ost behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.10.2017
Die Stadt Böhlen bemängelt, dass es noch keine Lösung für die Entwässerung der Kippenflächen des Tagebaus Zwenkau gibt. Quelle: André Kempner
Böhlen

Die Stadt Böhlen lehnt die Beendigung der Bergaufsicht auf dem Gebiet der Kippenfläche Ost des Tagebaus Zwenkau ab. Der Stadtrat hatte sich in seiner Sitzung am Donnerstagabend entsprechend positioniert. Der Grund: laut Bürgermeister Dietmar Berndt (parteilos) funktioniere die Entwässerung nicht, weshalb bei Starkregenereignissen das Wasser in die Böhlener Ortslage Großdeuben fließe. „Und solange es keine Lösung dafür gibt, muss das Oberbergamt aus unserer Sicht die Aufsicht weiterhin übernehmen“, erklärt der Rathauschef.

Das Sächsische Oberbergamt hatte kürzlich die Stadt um eine Stellungnahme zu dem Sachverhalt gebeten, erhält nun aber von der Verwaltung einen abschlägigen Bescheid. Laut Bergamt solle das anfallende Oberflächenwasser auf den Kippenflächen versickern oder werde in Gräben aufgefangen.

„Allerdings haben die weder eine Verbindung zueinander noch einen Abfluss“, sagt Berndt. Demzufolge ließen die Kippenböden eine selbstregulierende Entwässerung nicht zu. Konkret heißt das, dass in der Vergangenheit einige Grundstücke in Großdeuben bereits unter Wasser standen, wenn es lange und stark geregnet hatte.

Einstimmig folgten die Stadträte am Donnerstag der Begründung in der Beschlussvorlage, in der es heißt, dass auch in Zukunft damit zu rechnen sei, „dass die Gesundheit Dritter, deren Schutz im öffentlichen Interesse liegt, beeinträchtigt wird und auch gemeinschädliche Einwirkungen eintreten“.

Die Stadt Böhlen hatte bereits kürzlich gegenüber dem Oberbergamt Erfolg. Das wollte die Entwässerung von Baugruben für die neue Fernwärmeleitung, die im Zuge der Bauarbeiten an der Autobahn 72 entsteht, über die vorhandenen Gräben ableiten. Allerdings legte die Kommune ihr Veto aus genannten Gründen ein.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Ausschuss soll nun die Weiterentwicklung des Areals am Breiten Teich vorantreiben. Die Einsetzung eines solchen Gremiums haben sechs Bornaer Stadträte bei Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (die Linke) beantragt. Sie befürchten, dass sonst „alle wieder in den Dornröschenschlaf verfallen“.

29.09.2017

In der Stadtratssitzung von Regis-Breitingen kochte die Abwasser-Panne am Neubau der Kindertagesstätte hoch. Vor allem Ex-Stadtchef Thomas Kratzsch (CDU) trieb in der Bürgerfragestunde seinen Nachfolger Wolfram Lenk (Die Linke) mit Fragen in die Enge. Die Abgeordneten diskutierten das Thema hinter verschlossenen Türen.

02.10.2017

Die Sparkasse Leipzig ändert ihre Pläne bezüglich der Selbstbedienungs-Filiale in Espenhain.Sie wird den Standort in der Straße des Friedens doch nicht zum Jahresende schließen. In Rötha bleibt es bei der angekündigten Schließung.

29.09.2017